Bauaussichten 2016

Positive Erwartungen für kommendes Gerüstbaujahr

Von Dr. Helmut KRELLER, Geschäftsführer Wilhelm Layher, Güglingen-Eibensbach

Die deutsche Wirtschaft startet zum Jahresende durch, so war in der Wirtschaftspresse zu lesen. Der Ifo-Geschäftsklimaindex stieg überraschend kräftig an und die Einschätzung der aktuellen Lage wie auch der Ausblick für das kommende Jahr verbesserten sich deutlich. Überrascht hat im zurückliegenden Jahr die Robustheit der deutschen Konjunktur, die auf Ereignisse wie die Ukraine-Krise oder auch die Anschläge von Paris wenig sensibel reagierte.

Analog zur Gesamtwirtschaft blickt auch der Gerüstbau insgesamt auf ein sehr arbeits- und erfolgreiches Jahr zurück. Die Auftragssituation bei deutschen Gerüstbauunternehmen ist jedoch differenziert zu beurteilen. Betriebe, deren Schwerpunkt im Bereich industrieller Anwendungen liegt, berichten einhellig über einen andauernden Verdrängungswettbewerb.

Das Zurückfahren von Instandhaltungsmaßnahmen im Zuge der Energiewende und der nahezu zum Stillstand gekommene Neubau konventioneller Kraftwerke führte zu einem Nachfragerückgang nach Gerüstdienstleistungen in diesem Sektor – verbunden mit einem abermals gestiegenen Preisdruck. Demgegenüber entwickelte sich der Gerüstbau im Umfeld der Bauindustrie äußerst positiv. Die Betriebe waren ausgelastet wie seit Langem nicht mehr und konnten dank des milden Wetters bis Weihnachten die Arbeiten fortführen. Trotzdem beginnt das neue Jahr mit Auftragsüberhängen und die Aussichten für das Gesamtjahr sind ebenfalls sehr positiv. Getragen wird die Nachfrage durch den privaten Wohnungsbau und zunehmend auch durch Staatsausgaben für die Unterbringung von Flüchtlingen und die dringend notwendigen Infrastrukturmaßnahmen. Allen Gerüstbauunternehmen gemein ist dabei die zunehmende Schwierigkeit, geeignetes Fachpersonal für den Auf- und Abbau zu finden.

Layher als Hersteller konnte im vergangenen Jahr sowohl von der positiven Geschäftslage im Inland als auch von der sich erholenden Konjunktur im Ausland mit einem Umsatzplus profitieren. Ebenso hat die geänderte Geschäftspolitik von Wettbewerbsunternehmen, die sich mit eigenen Gerüstbaubetrieben direkt in der Dienstleistung engagieren oder an solchen beteiligen, zur guten Entwicklung bei Layher beigetragen. Wir versichern an dieser Stelle aufs Neue, auch in Zukunft an unserer langfristigen Strategie als reiner Gerüsthersteller festzuhalten und nicht in Wettbewerb zu unseren Kunden zu treten. Erfreulicherweise stabilisierte sich die Nachfrage auch in denjenigen europäischen Ländern, die in den letzten Jahren stark von der Finanzkrise beeinträchtigt waren. Wir möchten es wie immer nicht versäumen, uns auch in diesem Jahr bei allen Kunden im In- und Ausland für das entgegengebrachte Vertrauen zu bedanken.

Layher hat auf die sich abzeichnende Erholung der Bauindustrie schon vor mehreren Jahren reagiert und zusätzliche Produkte entwickelt, um die Anwendungsmöglichkeiten unserer Systeme auf der Baustelle weiter zu auszubauen. Genannt sei beispielhaft das Traggerüst TG 60 aus dem Allround-System oder die umfangreiche Produktpalette für die Einhausung von Baustellen.

Mit der sukzessiven Umstellung unserer Produkte auf höherfeste Stahlsorten und der damit verbundenen Verringerung der Bauteilgewichte um mehr als 10 % haben wir zudem eine komplett neue Generation an Systemgerüsten vorgestellt. Leichtere Bauteile und neue Funktionalitäten steigern die Gerüstbauleistung und verbessern die Wettbewerbsfähigkeit der Anwender maßgeblich. Schließlich wird die Gerüstbaudienstleistung immer noch zu 80 % von den Kosten für Montage und Demontage sowie Transport bestimmt. Durch eine Reduzierung des Bauteilgewichts können unsere Kunden die Auf- und Abbauleistung deutlich steigern und Transportkapazitäten besser ausnützen. Selbstverständlich gewährleisten wir unseren Kunden auch in Zukunft Investitionssicherheit. Unsere Produktneuerungen passen zu allen Vorgängerversionen, die Kombinierbarkeit ist durch entsprechende Zulassungen sichergestellt.

Dem kommenden Jahr sehen wir sehr positiv entgegen. Wir erwarten, dass der Trend zur Nachfrage von Gerüstdienstleistungen insgesamt im Inland wie im Ausland anhält und weiter steigt.

Besonders freuen wir uns auf die im April stattfindende bauma, die größte Baufachmesse weltweit. Alle drei Jahre haben wir hier die Chance, mit einer Vielzahl von Kunden aus dem In- und Ausland in einen intensiven Dialog zu treten. Wie bei Layher üblich, werden wir bei dieser Gelegenheit erneut eine Vielzahl durchdachter Neu- und Weiterentwicklungen präsentieren. Im Fokus steht dabei, den Gerüstbau noch einfacher, noch schneller und vor allem noch sicherer zu machen. Darüber hinaus wollen wir die Einsatzmöglichkeiten unserer Produkte verbreitern und so unseren Kunden neue Geschäftsmöglichkeiten eröffnen. Unseren Kunden – und auch denen, die es noch werden möchten – können wir also wieder einen lohnenden Besuch auf unserem Messestand versprechen.

Dieser Artikel erschien in der Ausgabe Allgemeine Bauzeitung 01/2016.

Für alle, die nicht warten wollen:

Das ePaper der Allgemeinen Bauzeitung

Als Abonnent lesen Sie die Allgemeine Bauzeitung im klassischen Printformat und auf Ihrem Smartphone, Tablet oder Desktop.

Weitere Informationen

ABZ ePaper

Weitere Artikel