Baustoffhändler Fretthold

Auf Android-Telematik von Groeneveld gesetzt

Auftragsplanung und Aufbereitung der Touren mit Fahrzeugzuordnung der aus dem Enterprise-Resource-Planning (ERP) übernommenen Aufträge laufen beim Baustoffhändler Fretthold über den "Visual Planner" von Groeneveld und werden an die ATX-Bordcomputer übermittelt.

Bünde (ABZ). – Groeneveld ICT Solutions, ein Bereich der holländischen Groeneveld-Gruppe, setzt im Rahmen seiner Deutschland-Strategie auch verstärkt auf zukunftsträchtige Marktsegmente wie Baustoffhändler und als Subunternehmer tätige Transporteure. Nach Mitteilung von Deutschland-Vertriebsleiter Heiko Janssen stehen gerade in diesen Bereichen tätige Flottenbetreiber unter starkem Wettbewerbs- und somit Organisations- und Kostendruck. Diesem können sie nur durch zeitgemäße Automatisierung und Digitalisierung ihrer Abläufe und Prozesse standhalten.

Ein erfolgreicher Anwender von Groeneveld ICT-Solutions ist der im westfälischen Bünde ansässige Baustoffhändler H. Fretthold GmbH & Co. KG. Im Fuhrpark der seit über 130 Jahren bestehenden Firma werden rund 20 ATX-Bordcomputer eingesetzt und eine baubranchenspezifische Auftragserstellung im Warenwirtschaftssystem "Gevis" vorgenommen. Auftragsplanung und Aufbereitung der Touren mit Fahrzeugzuordnung der aus dem Enterprise-Resource-Planning (ERP) übernommenen Aufträge laufen über den "Visual Planner" von Groeneveld und werden an die ATX-Bordcomputer übermittelt. Und zwar mit laufendem Feedback an das Warenwirtschaftssystem.

Durch den Einsatz des Planungssystems "Visual Planner" werden laut Fretthold-Logistikleiter Christoph Schütte "unsere Fuhrparkeffizienz und -schlagkraft bei der Distribution stark erhöht, die Kontrolle der gelieferten Baustoffe verbessert und die Fakturierung beschleunigt."

Um auftragsspezifische Statusmeldungen zu generieren und auch weitere unternehmensspezifische Stati zu erhalten, ist auf den Bordcomputern ein individueller Workflow vorhanden. Wobei der mit Zentrale in Bünde sowie in Bernburg und Gütersloh präsente Baustoffhändler seit kurzem auch "HT Homebase-Telematics" als offenes, webbasiertes Webportal nutzt.

Auch der Transportlogistiker Flying-Express setzt seit kurzem auf zukunftsorientierte Android-Telematik von Groeneveld ICT Solutions. Ergänzend zu industriellen High-End-ATX-Bordcomputern in eigenen Lkw und Kleintransportern arbeitet Flying-Express ebenfalls mit "HT Homebase-Telematics". Gleichzeitig werden auch Charter-Apps für eigene Kleinfahrzeuge (Caddys für Sonderfahrten) und eingebundene Subunternehmer genutzt. Das sichert dem Unternehmen "maximale Flexibilität bei der Umsetzung unserer individuellen Anforderungen", versichert die Geschäftsführung.

Die eingesetzten Features umfassen: ATX-Bordcomputer mit individuellem Workflow (Laden/Entladen/Warten/Tanken etc.), manuelle Auftragserstellung direkt aus HT, bis in Kürze ein adäquates Transport-Management-System (TMS) gewählt ist und Aufträge daraus über eine Schnittstelle mit bi-direktionaler Status-Information übergeben werden können. Via HT werden außerdem Lenk- und Ruhezeiten erfasst, Tachodownloads sowie über eine Modulon-Schnittstelle Spesen- und Lohnberechnungen direkt vorgenommen.

Weitere Lösungen sind: Driver-Performance-Kontrolle, Track- & Trace-Basics, Fahrerkommunikation, Geofencing, Aufnahme und Durchführung von Lademittelbewegungen sowie integrierte Navigation nach Fahrzeuggröße, direkte Adressdaten-Übernahme (erfolgt später aus dem TMS) und laufendes Reporting über Homebase-Telematics.

http://jobs-in-gruen-und-bau.de/index.php?id=123&tx_patzerboerse_paboeplugin[unterthemen]=323&no_cache=1

Dieser Artikel erschien in der Ausgabe Allgemeine Bauzeitung 04/2017.

Weitere Artikel