BIM in der Ausbildung

Uni Wuppertal und BRZ schließen Kooperation

Für Prof. Helmus (hier auf dem BRZ-Mittelstandsforum Ende 2016 in Berlin) stehen die Verantwortlichen in Sachen Qualifizierung vor einer großen Aufgabe, da die Zeitschiene so lange ist.

Wuppertal (ABZ). – Die Fakultät für Architektur und Bauingenieurwesen der Bergischen Universität Wuppertal und der Nürnberger Spezialist für Organisationslösungen in der Baubranche BRZ haben eine intensive Zusammenarbeit in der Aus- und Weiterbildung der Methode Building Information Modeling (BIM) an der Bergischen Universität Wuppertal beschlossen. Im Rahmen der Festveranstaltung zur Einweihung eines neuen Fakultätsgebäudes der Universität am 8. Februar wird ein mit moderner Technologie und Software ausgestattetes BIM-Labor eröffnet.

Ein Thema, das die Bauwirtschaft in Zukunft intensiv beschäftigen wird, ist die Digitalisierung. Building Information Modeling, kurz BIM, ist mehr als ein Trend und zumindest im Ausland bereits gängige Praxis. Auch in Deutschland forciert die Politik diese Entwicklung mit einem Stufenplan zur Einführung der Methode, der ab 2020 starten soll. Von ihr verspricht man sich die Vermeidung von Planungsfehlern, Risiken, unerwarteten Kostensteigerungen und gestörten Bauabläufen, aber auch unnötig hohen Betriebskosten.

Ziel der Kooperation und des BIM-Labors ist es deswegen, die dafür dringend benötigten, fundiert ausgebildeten Mitarbeiter zu entwickeln. "Der Aus- und Weiterbildung von Studierenden und Mitarbeitern kommt eine entscheidende Bedeutung zu, wenn die Einführung der Methode BIM in Deutschland gelingen soll", so der Leiter des Lehr- und Forschungsgebiets Baubetrieb und Bauwirtschaft, Professor Manfred Helmus, der mit seinem Team bereits seit zehn Jahren das Thema Digitalisierung der Wertschöpfungskette Bau über den gesamten Lebenszyklus erforscht. So sieht das auch Johannes Lunz. Der Geschäftsführer der BRZ Deutschland GmbH ist überzeugt, dass innovative Technologien auch in der Bauwirtschaft nicht mehr aufzuhalten sind. Mobiles Arbeiten, BIM oder Cloud Computing werden die Zusammenarbeit verändern. "Das hat Auswirkungen auf die Unternehmen, die sich als Organisation verändern müssen und deren Mitarbeiter auf einmal ganz andere Fähigkeiten und Kenntnisse benötigen. Als Spezialanbieter für Organisation und Bauinformatik sind wir Teil des Wandels und wollen durch unser Engagement in der Aus- und Weiterbildung der Bauwirtschaft helfen, von diesem technologischen Wandel zu profitieren."

http://jobs-in-gruen-und-bau.de/index.php?id=123&tx_patzerboerse_paboeplugin[unterthemen]=301++389&no_cache=1

Dieser Artikel erschien in der Ausgabe Allgemeine Bauzeitung 05/2017.

Weitere Artikel