Fiat Professional

Weiteres Wachstumspotenzial auf Nutzfahrzeugmarkt

Von Burkhard Büscher

Aufbauend auf einer Renault-Plattform und fast baugleich zum Renault Trafic, Nissan NV 300 sowie Opel Vivaro ist der Talento zwischen Fiat Doblò Cargo und Fiat Ducato angesiedelt.

Bad Homburg . – Für Fiat Professional war 2016 ein ganz besonderes Jahr. Mit den Modellen Talento und Fullback wurden gleich zwei neue Fahrzeuge eingeführt. Zudem erhielt der Fiorino ein Facelift und die bereits bekannten Modellreihen Doblò Cargo und Ducato wurden mit Euro6-Motoren ausgerüstet. Auf ein sehr erfolgreiches Jahr 2016 blickt Fiat Professional zurück. So verkündete Andreas Mayer, Brand Country Manager Fiat Professional, vor Journalisten in Bad Homburg nicht ohne Stolz, dass eine komplett neue Produktpalette, die 100-prozentige Marktabdeckung, die Spezialisierung auf Umbauten, ein gutes Händlernetz, passende Serviceprodukte und vor allem die Kundenzufriedenheit Bausteine für den Erfolg der Marke sind.

Die Anforderungen der Kunden an den Hersteller sind nach Aussage von Mayer in den vergangenen Jahren extrem gestiegen. Deshalb habe man bereits in den 90er-Jahren die Transportersparte bei Fiat gegründet mit der Einführung der Marke Fiat Professional 2007 konsequent weiter entwickelt, um den Anforderungen der speziellen gewerblichen Kundengruppe eine entsprechende Antwort zu geben.

Die Basis für den Fiat Fullback inklusive Motoren liefert der Mitsubishi L 200. Das Design wurde dem typischen Fiat Professional-Markengesicht angepasst.

Vor drei Jahren habe Fiat Professional angekündigt, die Produktpalette komplett zu erneuern. Mayer: "Heute kann ich Ihnen mit Stolz sagen: Mission erfüllt." 2014 habe man schon den neuen Ducato vorgestellt, ein Jahr später den überarbeiteten Doblò Cargo und Mitte letzten Jahres seien gleich drei neue Produkte präsentiert worden: das Facelift des Fiorinos, den für Fiat Professional komplett neuen Talento und den 1-t-Pickup der FCA-Gruppe, den Fullback. Das bedeute, Fiat Professional verfüge nicht nur über eine der neuesten Produktpaletten, sondern decke auch den europäischen und vor allem auch den deutschen Nutzfahrzeugmarkt zu nahezu 100 % ab. Mayer: "Fiat Professional ist und bleibt einer der wichtigsten Erfolgsfaktoren im FCA-Konzern."

Diesen Erfolg zeigten, so Mayer, auch die Verkaufszahlen in Europa, dem Mittleren Osten und Afrika. In einem schwierigen Marktumfeld außerhalb Europas, vor allem in Russland und der Türkei, seien die Absätze nach einer Steigerung von 10 % in 2015 im vergangenen Jahr noch einmal um 7 % auf 313 000 verkaufte Fahrzeuge gesteigert worden. "In Europa sind wir mit einem leicht gesteigerten Marktanteil von 11,6 % viertgrößter Hersteller", erklärte Mayer.

Der Fiat Fiorino ist nicht nur das ideale Fahrzeug für alle, die einen großzügig dimensionierten Laderaum und im Stadtverkehr große Agilität benötigen.

Gerade für den deutschen Nutzfahrzeugmarkt, der seit 2014 um fast 20 % gewachsen ist, sieht Mayer weiteres Wachstumspotenzial, da vor allem Bereiche wie das Baugewerbe boomen. Aber auch die Erfolge im E-Commerce lassen den Manager frohlocken, da dies zwangsläufig zu einer hohen Nachfrage von Nutzfahrzeugen zur Auslieferung auf "der letzten Meile" führt.

Für den deutschen Nutzfahrzeugmarkt sieht sich Mayer optimal aufgestellt. Dabei spielen für ihn neben den Modellen Fiorino, Doblò Cargo und Ducato vor allem die zwei komplett neuen Fahrzeuge Talento und Fullback eine besondere Rolle. Der Talento agiere in einem Bereich des deutschen Nutzfahrzeugmarktes, der immerhin 40 % ausmache. Aber auch der Fullback in einem kleinen, aber stetig wachsendem Segment, erschließe für Fiat Professional neue Kunden. Mit dieser sehr guten Produktpalette habe die Marke ihre Absätze noch einmal steigern können. Mayer: "Mit 42 000 verkauften Einheiten in 2016 haben wir bei Fiat Professional einen neuen Spitzenwert erreicht und sind mit einem Marktanteil von 11,5 % in Deutschland viertstärkste Marke und Importeur Nr. 1."

Der Fiat Ducato ist in der sechsten Generation noch robuster und langlebiger, was unter anderem auch den Restwert steigert. Rechnet man die günstigen Unterhaltskosten und die preiswerten Ersatzteile hinzu, punktet der Fiat Ducato mit niedrigen Wartungs- und Reparaturkosten.

Fiat Professional, so Mayer, stehe in Deutschland für Kontinuität und Verlässlichkeit. Aber Kontinuität heiße nicht, immer das gleiche zu machen, sondern Ideen konsequent weiter zu führen und sich jeden Tag auf neue Herausforderungen einzustellen sowie darauf zu reagieren. Neben Fiolino, Talento und Fullback habe Fiat Professional seit langem mit dem Doblò Cargo ein Produkt, das vor allem bei Ladekapazität, Nutzlast und Wertstabilität nicht nur überzeuge, sondern auch Klassenprimus sei. Mit Abstand wichtigstes Fahrzeug ist nach Aussage von Mayer der Ducato. 10 000 verschiedene Versionen und Varianten zeigten, wie komplex und vielseitig dieses Produkt sei. Beste Nutzlast und großes Ladevolumen sowie absolut führende Motorentechnologie seien die Grundlage des großen Erfolges dieses Fahrzeuges. "Deswegen ist der Fiat Ducato in 2016 mit einem Marktanteil von 21 % in Europa die Nr. 1 und in Deutschland das zweitmeiste verkaufte Fahrzeug in seinem Segment", betonte Mayer. Einen großen Anteil an diesem Erfolg hätten die Camper. Unglaubliche zwei Drittel aller Wohnmobile hätten Fiat Ducatos als Basisfahrzeug. Diese Ducatos würden zwar nicht direkt über das Händlernetz verkauft, aber doch Jahr für Jahr dort gewartet und seien ein wichtiger Faktor für die Werkstattauslastung. Mayer: "In Deutschland konnten wir die Zahl der zugelassenen Camper auf Ducato-Basis noch einmal steigern und haben 2016 mit 23 000 verkauften Einheiten das Rekordergebnis von 2015 noch einmal um 15 % steigern können."

Die Baureihe Fiat Doblò Cargo besteht aus drei Karosserievarianten (Kastenwagen, Kombi und dem Pritschenwagen Workup).

Um- und Ausbauten sind nach Aussage des Fiat-Managers ein weiterer Baustein der Erfolgsstrategie, denn 30 bis 40 % aller Nutzfahrzeuge würden durch Umbauten optimiert. Es könne nahezu jeder Kundenwunsch erfüllt werden. So würden direkt ab Werk oder mit lokalen Umbaupartnern Branchen- und Sondermodelle sowie Lösungen für fast alle Ansprüche angeboten. "Unser Angebot beläuft sich heute auf mehr als 25 werksseitig oder lokale Umbauten", so Mayer. Besonders Ducato und Doblò Cargo, aber auch der Talento seien wegen ihrer Fahrzeugarchitektur ideal geeignet, umgebaut zu werden.

Als weiteren Baustein der erfolgreichen Strategie von Fiat Professional bezeichnete Mayer das gut aufgestellte Händlernetz, damit eine optimale Betreuung gewährleistet ist. Als eigenständige Marke schließe Fiat Professional Verträge für Verkauf und After Sales. Z. Zt. gebe es ca. 300 Verkaufsstandorte. Mayer: "Unser Ziel ist es, bis Ende 2017 auf ca. 330 Verkaufsstützpunkte zu kommen." Bei After Sales Stützpunkten sei Deutschland mit 600 sehr gut abgedeckt. Ein gut abgestimmtes Schulungsprogramm helfe den Händlern, die Kunden bestmöglich zu betreuen und die Kundenzufriedenheit immer mehr zu steigern. Dazu trügen auch attraktive Finanzierungs- und Leasinglösungen bei.

Als einziger Volumenhersteller auf dem deutschen Markt gewährt Fiat Professional nach Angaben von Mayer eine 4-Jahres-Garantie, die für alle Produkte angeboten und konsequent gewährt wird. Dies sei ein erfolgreiches Beispiel dafür, "wie wir dieses Konzept am Markt umsetzen".

http://jobs-in-gruen-und-bau.de/index.php?id=123&tx_patzerboerse_paboeplugin[unterthemen]=167&no_cache=1

Dieser Artikel erschien in der Ausgabe Allgemeine Bauzeitung 10/2017.

Weitere Artikel