Heftiger Tarifkonflikt droht

IG Bau fordert 5,9 Prozent mehr

Frankfurt/Main (dpa). – Mit einer Forderung nach 5,9 % mehr Geld zieht die IG Bau in die Tarifverhandlungen für mehr als 770 000 Bauarbeiter. Die Gewerkschaft begründete die Höhe ihrer Forderung mit der sehr gut laufenden Baukonjunktur und den hohen geplanten Investitionen. Insbesondere wolle man nur für eine kurze Laufzeit von zwölf Monaten abschließen, sagte Verhandlungsführer Dietmar Schäfers in Frankfurt nach der Sitzung der Tarifkommission.

Die Branche rechne für 2016 mit einem vom Wohnungsbau getriebenen Umsatzwachstum von 3 %. "2017 wird noch besser!", sagte der IG-Bau-Vize, was auf eine erneut kräftige Forderung im kommenden Jahr schließen lässt. Die Gewerkschaft will in den aktuellen Verhandlungen zudem eine Ausgleichskomponente für die immer noch geringer bezahlten Beschäftigten im Osten und für die Auszubildenden einen monatlichen Aufschlag von 100 Euro erreichen. Im ersten Lehrjahr würde die Vergütung im Westen damit auf gut 800 Euro im Monat steigen. Auch sollen Silvester und Heiligabend bei vollen Bezügen arbeitsfrei gestellt werden. Die Forderung liegt am oberen Rand im bisherigen Tarifjahr. Die IG Metall diskutiert derzeit noch über einen Rahmen zwischen 4,5 und 5 % für die deutsche Metall- und Elektroindustrie. Die Arbeitgeber kritisierten die Forderung als "sehr hoch". Ihr stünden weiterhin die sehr niedrigen Umsatzrenditen der Unternehmen entgegen, erklärte der Verhandlungsführer und Vizepräsident des Zentralverbandes des Deutschen Baugewerbes, Frank Dupré, in Berlin. Es bestehe nach wie vor ein hoher Wettbewerbsdruck, der weiterhin über die Preise ausgetragen werde. Der Kostenwettbewerb werde vor allem auf dem Rücken der tarifgebundenen Betriebe ausgetragen. Es gebe keinen Verteilungsspielraum für Lohnerhöhungen. Die Verhandlungen beginnen am 15. März in Berlin.

Die IG Bau will in dieser Tarifrunde auch das bereits für Bauarbeiter erprobte Modell des Saison-Kurzarbeitergeldes für weitere Beschäftigte öffnen. In den separaten Verhandlungen für die rund 10 000 Beschäftigten der stark wetterabhängigen Ziegelindustrie wolle man in diesem Sommer eine entsprechende Vereinbarung erreichen, erklärte der stellvertretende Gewerkschaftsvorsitzende Harald Schaum in Frankfurt. Das Saison-Kurzarbeitergeld sei ein idealer Lösungsansatz, um wiederkehrende Arbeitslosigkeit der Beschäftigten im Winter zu vermeiden. Umfragen unter den Beschäftigten der Ziegelindustrie hätten ergeben, dass etwa drei von vier Leuten im Winter schon einmal ihren Job verloren haben. Etwa jeder siebte sei sogar jedes Jahr betroffen, berichtete die Gewerkschaft. Besonders kritisch seien die nachfrageschwachen Monate Dezember, Januar und Februar.

http://jobs-in-gruen-und-bau.de/index.php?id=123&tx_patzerboerse_paboeplugin[unterthemen]=301++307++281&no_cache=1

Dieser Artikel erschien in der Ausgabe Allgemeine Bauzeitung 08/2016.

Für alle, die nicht warten wollen:

Das ePaper der Allgemeinen Bauzeitung

Als Abonnent lesen Sie die Allgemeine Bauzeitung im klassischen Printformat und auf Ihrem Smartphone, Tablet oder Desktop.

Weitere Informationen

ABZ ePaper

Weitere Artikel