Innen wie Außen

Komplexer Gerüstbau für Elbphilharmonie

Hamburg (ABZ). - An der westlichen Spitze der HafenCity entsteht Hamburgs neues Konzerthaus: die Elbphilharmonie. Die Architektur des Gebäudes lebt vomKontrast zwischen dem Backsteinkorpus, einem ehemaligen Kakaospeicher und einemeinzigartigen Glasaufbau.

Das Herzstück des Gebäudes ist ein Konzertsaal auf 50 m Höhe mit 2100 Plätzen. Außerdem gibt es in der Elbphilharmonie zwei weitere Säle sowie ein Hotel, ein Restaurant, 45 Wohnungen und einen frei zugänglichen Platz, der einen Panoramablick über die Stadt bietet.

Der Auftragsumfang der Firma Teupe & Söhne Gerüstbau GmbH umfasst die Stellung von umfangreichen Gerüstkonstruktionen in allen Gebäudeteilen (seit Juli 2007 bis voraussichtlich Anfang 2017). Im Außenbereich wurde der Speicher bis auf ca. 30 m Höhe teileingerüstet. Darüber fängt der Neubau (Glasfassade) an, der an der Spitze bis ca. 110 m Höhe erreicht. Das gesamte Gebäude wurde über 330 lfdm eingerüstet und mit ca. 10 000 m Wetterschutzplane eingehaust. Im Bereich des Konzertsaales – das ist der mittlere Bereich zwischen dem Hotel im Osten und dem Wohnbereich im Westen – kragt über dem Speicher im 19. Obergeschoss ein Schutzdach, der sogenannte "Hut" aus.

Im Innenbereich stellt Teupe in Bezug auf Volumen, Umfang und Anforderungsgrad anspruchsvolle Gerüstkonstruktionen. Allein die Raum-, Decken- und Arbeitsgerüste in den unterschiedlichen Bauteilen übertreffen die Außengerüste volumenmäßig um ein Vielfaches.

Zusätzlich erstellt Teupe während der gesamten Bauzeit zahlreiche Sonderkonstruktionen für unterschiedliche Arbeiten aller Gewerke, die mit objektbezogenen statischen Nachweisen an die individuellen Anforderungen der Auftraggeber angepasst werden. Darüber hinaus gehören Traggerüste, Einhausungen und Hilfskonstruktionen für unterschiedliche Bauzwischenzustände auf dieser komplexen Großbaustelle zu den täglichen Anforderungen an das Arbeitsteam des Gerüstbauspezialisten.

Derzeit wird im großen Konzertsaal der Elbphilharmonie eine viermanualige Orgel mit 65 Registern gebaut. Die Orgel ist mit ihrem asymmetrischen Aufbau, der sich in die Raumarchitektur integriert, eine Besonderheit, denn sie wird – weltweit einzigartig – begehbar und berührbar sein. Teupe erstellt für den Bau der Orgel eine 24 m lange und 4,5 m breite Bühne aus Modulgerüst mit einer zulässigen Belastung von 500 kg/m. Die Bühne erhält auf jeder Seite eine 2 m hohe Schutzwand aus Modulplatten und OSB Platten. Weiterhin baut Teupe eine Unterkonstruktion, die für die Laufkatze auf dem Bühnenboden des Konzertsaales und der Orgel-Plattform aufgestellt wird. Der außenliegende Turm hat eine Höhe von ca. 7 m, der Turm auf der Plattform eine Höhe von 2,50 m. Beide Türme werden im rückwärtigen und seitlichen Bereich verstärkt, um die Standsicherheit zu gewährleisten. Für den Katzträger wird ein HEB Profil 180 verwendet. Da der Träger eine Überlänge aufweist, wird er vor Ort verlascht und zusammen geschweißt.

Im November 2013 wurde der Rohbau der Elbphilharmonie fertiggestellt. Die Außenfassade ist seit Januar 2014, das Dach des Gebäudes seit August 2014 geschlossen. Im November 2016 wird die Plaza für die Öffentlichkeit zugänglich sein, im Januar 2017 wird die Elbphilharmonie offiziell eröffnet.

http://jobs-in-gruen-und-bau.de/index.php?id=123&tx_patzerboerse_paboeplugin[unterthemen]=201++368&no_cache=1

Dieser Artikel erschien in der Ausgabe Allgemeine Bauzeitung 04/2016.

Für alle, die nicht warten wollen:

Das ePaper der Allgemeinen Bauzeitung

Als Abonnent lesen Sie die Allgemeine Bauzeitung im klassischen Printformat und auf Ihrem Smartphone, Tablet oder Desktop.

Weitere Informationen

ABZ ePaper

Weitere Artikel