Minidumper

Hohe Leistung auch im unebenen Gelände

Der HS1103 mit Drehmulde im Einsatz.

Lauingen (ABZ). – Seit Anfang dieses Jahres werden die Hinowa Minidumper und Raupengabelstapler über ein neues Händlernetz in Deutschland vertrieben, u. a. von der Hesse Maschinen- und Gerätevertriebs GmbH. Die kleinen roten Helfer von Hinowa haben sich bereits in der Vergangenheit hinsichtlich Zuverlässigkeit und Leistungsfähigkeit in Deutschland bewährt. Nun steht eine gut strukturierte Vertriebsorganisation in Deutschland bereit, die sich um Logistik, Finanzierung, Service und Ersatzteilversorgung kümmert.

Hinowa Minidumper sind kleine Raupentransporter. Die Modellpalette der Hinowa Dumper, mit acht verschiedenen Grundmodellen reicht von 400 bis 2500 kg Zuladung. Durch das patentierte Schnellwechselsystem ist es möglich, in wenigen Minuten zwischen verschiedenen Aufbauten zu wechseln. So kann z. B. ein Fahrgestell mit Schuttmulde mit wenigen Handgriffen zu einem Abbruchgerät umgebaut werden. Es sind über 20 verschiedene Wechselgeräte bzw. Aufsätze erhältlich, was die Arbeit auf der Baustelle erheblich erleichtern kann.

Durch die Multifunktionalität ist eine hohe Auslastung des Grundgerätes gewährleistet, was eine rasche Amortisation der Anschaffungskosten zur Folge hat. Zur Verfügung stehen z. B. Mulden mit Hochkippfunktion, Mulden mit Selbstladefunktion, kippbare Flachmulden, Seilwinde, Planierschild, Erdbohrer, Anbaustapler, Anbaulader, Grabenfräse. Sogar der Aufbau einer Hebebühne mit einer Arbeitshöhe von über 8 m ist nach Unternehmensangaben möglich.

Die Hinowa Dumper werden eingesetzt im Garten und Landschaftsbau, im Straßenbau, bei der Erstellung von Hausanschlüssen, bei Abbrucharbeiten im Innenraum oder generell bei Transportarbeiten. Weiter gibt es auch Einsätze in der Forstwirtschaft, Agrarwirtschaft, bei Gärtnereien usw.

Die hydraulisch angetrieben Hinowa Minidumper zeichnen sich nach Unternehmensangaben aus durch:


     


  1. sehr feinfühligen Fahrantrieb und somit einsetzbar auch bei geringem Platzbedarf
  2. Drehung im Stand möglich
  3. hohe Leistung auch im steilen oder unebenen Gelände, im Schlamm oder Sand
  4. wesentlich geringere Wartungskosten
  5. leistungsfähige Selbstbeladung und Hochentleerung möglich – somit kein Bagger oder Lader zum Beladen notwendig.

Für Einsätze bei denen längere Fahrtstrecken zu überwinden sind, gibt es Dumper mit Hight Speed Option, wodurch eine Geschwindigkeit von 6 km/h erreicht werden kann. Dieses System beschleunigt und verlangsamt automatisch, je nach Ladegewicht und Steigung. Dadurch ist die Maschine auf Steigungen schneller. Bei Abhängen wird dadurch die Fahrgeschwindigkeit angepasst.

Ein Einsatz ist auch möglich überall dort, wo mit großen Geräten nicht gearbeitet werden kann oder wenn Türen, Tore oder Einfahrten einen Zugang mit großen Geräten unmöglich machen. Aufgrund der hohen Nutzlast kann wirtschaftlich und effektiv gearbeitet werden. Kostenintensive Handarbeit kann reduziert werden, obwohl die Bedienung ergonomisch und einfache ist.

Die Hesse Maschinen- und Gerätevertriebs GmbH ist ein mittelständisches Unternehmen, dass sich als Großhändler in den Branchen GaLaBau, Kommunal, Land- u. Pferdewirtschaft, Bauwesen, Pflasterbau sowie in Nischenmärkte wie der Imkererei und Weihnachtsbaumkulturen bewegt. Die Vermarktung der Maschinen erfolgt deutschlandweit über ein Händlernetz. Hierzu sucht man im Unternehmen ständig neue Vertriebspartner. Im Hausgebiet arbeitet man auch direkt mit Endkunden. Das Unternehmen gliedert sich in zwei Geschäftsbereiche. Mini-Radlader und Raupenfahrzeuge. In der Regionalabteilung rund um das Hausgebiet bietet das Unternehmen ein breites Sortiment von Bagger bis hin zu Verdichtungs- und Gartengeräten. Auch ein Reparaturservice für Baumaschinen aller Marken inklusive hauseigener Hydraulikschlauchfertigung wird angeboten. Das Firmengelände der Firma Hesse beläuft sich auf rund 6.000 m² an zwei Standorten in Lauingen. Davon sind rund 600 m² Ausstellungshalle, 400 m² Lagerhalle für Neumaschinen/Anbaugeräte, 400 m² Lagerhalle für Gebrauchtmaschinen und 1000 m² Testgelände.

http://jobs-in-gruen-und-bau.de/index.php?id=123&tx_patzerboerse_paboeplugin[unterthemen]=169&no_cache=1

Dieser Artikel erschien in der Ausgabe Allgemeine Bauzeitung 45/2016.

Weitere Artikel