Ohne Haftkleber

Straßenschäden kalt sanieren

Kaiserslautern (ABZ). - Die Innobit GmbH aus Kaiserslautern beschäftigt sich seit Bestehen des Unternehmens mit der Herstellung innovativer Produkte für die Instandsetzung und den Erhaltung von Straßen. Um ihr Produktportfolio zu erweitern, wird die Innobit GmbH unter dem Markennamen Innophalt zukünftig, zusätzlich zu ihrem echten, reaktiven Kaltasphalt, Innophalt-Asphaltmörtel an Kunden im In- und Ausland vertreiben. Innophalt-Asphaltmörtel zeichnet sich Herstellerangaben zufolge vor allem durch seine Zusammensetzung aus, welche einem konventionellen Heißasphalt gleich kommt und damit sehr lange haltbar ist. Zudem ist der Asphaltmörtel im kalten Zustand leicht zu verarbeiten, mindestens sechs Monate lagerfähig und härtet nach dem Zusammenmischen der drei Komponenten sehr schnell aus, ohne jedoch spröde zu werden. Die drei Komponenten sind Gesteinskörnung, Zement und eine spezielle, polymerhaltige Bitumenemulsion. Durch den Zusatz spezieller Additive in der Bitumenemulsion kann auf eine vorherige Behandlung der Schadstelle mit Haftkleber verzichtet werden. Innophalt-Asphaltmörtel kann ähnlich einer Spachtelmasse auf Null auslaufend eingebaut werden. Die so ausgebesserten Schadstellen werden komplett abgedichtet und das neuerliche Eindringen von Wasser wird verhindert. Innophalt-Asphaltmörtel ist von 5 °C bis 45 °C einsetzbar und ist in den Körnungen 0 bis 3mm und 0 bis 5 mm erhältlich.

ABZ-Stellenmarkt

http://jobs-in-gruen-und-bau.de/index.php?id=123&tx_patzerboerse_paboeplugin[unterthemen]=187++345++173&no_cache=1

Dieser Artikel erschien in der Ausgabe Allgemeine Bauzeitung 05/2016.

Für alle, die nicht warten wollen:

Das ePaper der Allgemeinen Bauzeitung

Als Abonnent lesen Sie die Allgemeine Bauzeitung im klassischen Printformat und auf Ihrem Smartphone, Tablet oder Desktop.

Weitere Informationen

ABZ ePaper

Weitere Artikel