Pipelinebau in den Vorarlberger Alpen

Biegeanteil von bis zu 70 Prozent gewährleistet

Vandans (ABZ). - In der Vorarlberger Gemeinde Vandans entsteht seit Sommer 2014 in den Bergen ein neues Pumpspeicherkraftwerk. Das "Rellswerk" soll ab 2016 den Speichersee Lünersee mit Wasser aus dem Rellsbach speisen. Max Streicher Österreich wurde von der Vorarlberger Illwerke AG mit der Verlegung von 2281 m Kraftwerksleitung DN 1000 beauftragt. Ein Projekt, das über herkömmlichen Pipelinebau hinausgeht. Denn die Leitung verläuft quer durch das Gebirge.

Die ARGE Rellswerk Vandans wurde von der Vorarlberger Illwerke AG mit dem Bau des Pumpspeicherkraftwerkes Rellswerk beauftragt. Max Streicher Österreich ist für die Verlegung der 2281 m langen Kraftwerksleitung DN 1000 zuständig. Im Rahmen des Projektes "Rellswerk" soll der obere Rellsbach im Bereich der Rellskapelle gefasst und im Lünerseewerk genutzt werden. Der Lünersee liegt in einer Höhe von 1970 m am Fuße des Schesaplanagletschers, des höchsten Berges des Rätikon. Er dient als Speichersee, der in stromüberschüssigen Zeiten über reversible, mittels Ökostrom, betriebene Wasserpumpen vom Wasser verschiedener Bäche und Zuflüsse gespeist wird und bei Strombedarf mit seinem Wasser die Turbinen des Kraftwerkes antreibt. Das Wasser des Rellsbaches wird in einem Ausgleichsbecken zwischengespeichert und über eine Druckrohrleitung in den bestehenden Taldüker der Triebwasserführung Lünersee-Latschau im Saloniental und weiter in den Lünersee gepumpt.

Die Kraftwerksleitung überwindet auf der Strecke von 2281 m 240 hm. Der talseitige Startpunkt der von Streicher verlegten Leitung beim Einlauf in das Kraftwerks-haus liegt auf 1450 m, Höhe. Die bergseitige Anbindung an den bestehenden Taldüker der Triebwasserführung erfolgte auf einer Höhe von 1690 m. Die Trasse war lediglich über eine 7 km lange, schmale und steile, geschotterte Passstraße im Einbahnverkehr erreichbar.

Die Rohrleitung zur Anbindung an das Kraftwerkshaus wurde an einem über 20° steilen Hang verlegt. Der Verlauf der Leitung wurde so nah wie möglich an dieGegebenheiten des Geländes angepasst. Teilweise war deshalb ein Biegeanteil von 70 % notwendig. "Das geht über den normalen Pipelinebau hinaus", sagt Projektleiter Wolfgang Paukner. Für diese Verlegearbeiten stellte Max Streicher Österreich einen Spezialtrupp zusammen. Neben Umweltschutzaspekten, auf denen in dem geschützten Landschaftsteil der Gemeinde Vandans ein Hauptaugenmerk lag, mussten bei der Projektplanung auch die Jagdsaison und der Almabtrieb in dem Gebiet berücksichtigt werden. Darüber hinaus stellte das Wetter immer wieder eine große Herausforderung dar. So wurde das Team z. B. Anfang September von 10 cm Neuschnee überrascht. Zu Baubeginn war die Passstraße zur Trasse zeitweise wegen Lawinengefahr gesperrt. Im Mai 2015 begannen die Pipelinebauarbeiten und trotz der ungewöhnlichen Anforderungen vor Ort gelang es die Pipeline bis Ende Oktober zu verlegen. Nach Fertigstellung des Kraftwerkes wird das Wasser des Rellsbaches mittels Pumpturbine über die Druckrohrleitung in den Lünersee gepumpt. Die Engpassleistung des Kraftwerks wird im Turbinenbetrieb 12 MW betragen. Die Inbetriebnahme des Pumpspeicherkraftwerkes Rellswerk ist für 2016 geplant.

http://jobs-in-gruen-und-bau.de/index.php?id=123&tx_patzerboerse_paboeplugin[unterthemen]=201++401&no_cache=1

Dieser Artikel erschien in der Ausgabe Allgemeine Bauzeitung 51/2015.

Für alle, die nicht warten wollen:

Das ePaper der Allgemeinen Bauzeitung

Als Abonnent lesen Sie die Allgemeine Bauzeitung im klassischen Printformat und auf Ihrem Smartphone, Tablet oder Desktop.

Weitere Informationen

ABZ ePaper

Weitere Artikel