Produktspektrum erweitert

Innovative Ramm- und Ziehtechnik entwickelt

Essen (ABZ). – Die thyssenkrupp Infrastructure (bauma FN.721/1) hat ihr Produktspektrum im Bereich der Baggeranbau-Vibratoren mit seitlichen Spannzangen erweitert. Als Vibratoren stehen nun auch sogenannte variable Vibratoren zur Verfügung, die einen erschütterungsfreien An- und Auslauf gewährleisten, wenn z. B. Arbeiten in sensiblen Bereichen in der Nähe von Gebäuden erforderlich sind. Als seitliche Spannzange ist jetzt auch eine Rohrspannzange erhältlich, mit der Rohre bei beschränktem Bauraum eingebracht werden können. Die Energieversorgung der Geräte erfolgt über die Bordhydraulik des Baggers und die Ansteuerung über entsprechende Bedienhebel. 

Die Experten für den Hochwasserschutz von thyssenkrupp Infrastructure haben ein neues System zum Aufständern von mobilen Hochwasserschutzsystemen auf Spundwänden entwickelt. Das System stellt eine preisgünstige Alternative zu sonstigen Lösungen mit Betonbalken und Bewehrungen dar. Auch im Bereich der Bohrtechnik gibt es eine Neuentwicklung. Der neue Krupp-Bohrhammer "Vibro-Drill" ist eine Kombination aus Drehen und Vibrieren mit hohen Frequenzen. Die Schwingfrequenz wurde auf 130 Hz gesteigert und ermöglicht somit einen schnelleren Bohrfortschritt. Ein weiterer Vorteil ist die kompakte Bauart, wodurch das Gewicht deutlich reduziert werden konnte.

Im Grabenverbau wurde ein neuer Kopfverbaulaufwagen für große Breiten entwickelt. Der Laufwagen übernimmt sowohl Druckkräfte aus den Längsseiten des Grabenverbaus als auch die Lasten der Stirnseite. Bisher wurden die Kräfte in getrennten Bauteilen (Laufwagen und Kopfverbauträger) übertragen. Die zweite Neuerung in dem Bereich ist ein großer U-Laufwagen. Dieser kommt vor allem bei einer großen Verbaubreite (~10 m) in Verbindung mit großen Tiefen (> 6 m) oder großer Belastung zum Einsatz. Beide Produkte erweitern den Einsatzbereich des Verbaus bezüglich Breiten und Tiefen der jeweiligen Baugrube.

Beim Rückbau von Verbauplatten hat die thyssenkrupp Infrastructure ein innovatives Ziehgerät entwickelt. Das Baggeranbaugerät ermöglicht es, das Anschlagen von Ketten erheblich zu erleichtern. Ausschlaggebend hierfür ist ein hydraulischer Kettenantrieb, durch den die Ketten auf Knopfdruck ausgefahren und punktgenau über den Verbauplatten in Position gebracht werden können. Der Mitarbeiter vor Ort muss somit die Ketten nicht mehr händisch in Position bringen. Um das Handling bei der Verladung von Großrohren mit einem Durchmesser von DN 1200–DN 2200 zu erleichtern, bietet thyssenkrupp Infrastructure ein neues Verlegegerät an. Das Baggeranbaugerät ermittelt durch einen eingebauten Sensor beim Abladen den Schwerpunkt der Rohre und erleichtert somit das Verlegen in die Baugrube. Zudem ermöglicht eine Rotationsvorrichtung die genaue Ausrichtung der Rohre. 

Darüber hinaus garantiert ein integrierter Ziehmechanismus das Zusammenfügen von Rohrsegmenten. Für diesen Schritt waren bisher zwei Geräte nötig. Zur Herstellung von Flüssigböden in Kleinstmengen (1 m³) auf der Baustelle vor Ort hat die thyssenkrupp Infrastructure eine mobile Flüssigbodenschaufel als Anbaugerät entwickelt. Die Herstellung des Bodens kann somit genau in dem Moment erfolgen, in dem er gebraucht wird (just-in-time-Produktion). Zur Herstellung des Flüssigbodens stellt thyssenkrupp Infrastructure die Rezeptur des Bodens zur Verfügung, die zuvor in Zusammenarbeit mit einem Labor analysiert wurde.

http://jobs-in-gruen-und-bau.de/index.php?id=123&tx_patzerboerse_paboeplugin[unterthemen]=166++196++129&no_cache=1

Dieser Artikel erschien in der Ausgabe Allgemeine Bauzeitung 11/2016.

Für alle, die nicht warten wollen:

Das ePaper der Allgemeinen Bauzeitung

Als Abonnent lesen Sie die Allgemeine Bauzeitung im klassischen Printformat und auf Ihrem Smartphone, Tablet oder Desktop.

Weitere Informationen

ABZ ePaper

Weitere Artikel