Wohnungen

Defizit größer

Frankfurt/Main (dpa). – Ein starker Zuzug und ein Mangel passender Wohnungen verstärken dem Institut der deutschen Wirtschaft (IW) zufolge gerade in Großstädten den Druck auf den Wohnungsmarkt. In den Metropolen fehlten mehr Wohnungen als bisher angenommen, heißt es in einer jetzt veröffentlichten Studie des IW und des Immobilienspezialisten Deutsche Invest Immobilien. Mehr als 88000 neue Wohnungen jährlich müssten bis 2020 alleine in den sieben begehrtesten Metropolen entstehen, so die Analyse. Doch der Neubau decke bei weitem nicht die Nachfrage. Zwischen 2011 und 2015 seien im Schnitt nur 32 % der benötigten Wohnungen in Berlin, Hamburg, Düsseldorf, Köln, Stuttgart, Frankfurt und München errichtet worden. Da es vor allem jüngere Menschen aus dem In- und Ausland in die Großstädte ziehe, sei der Bedarf an Wohnungen mit zwei bis drei Räumen besonders groß.

http://jobs-in-gruen-und-bau.de/index.php?id=123&tx_patzerboerse_paboeplugin[unterthemen]=362&no_cache=1

Dieser Artikel erschien in der Ausgabe Allgemeine Bauzeitung 06/2017.

Weitere Artikel