Anzeige

452 Kubikmeter an einem Tag

Spezieller Beton überdacht die Freilichtbühne

Cemex, Schalungstechnik

Das Bühnenbauwerk enthält Technik, Umkleiden und Sozialräume. Für seine Kuppel lieferte die Cemex Deutschland AG einen Beton der Druckfestigkeitsklasse C40/50.

Berlin (ABZ). – Eines der baulichen Highlights der Internationalen Gartenausstellung (IGA) in Berlin war in diesem Jahr die neu geschaffene Freilichtbühne im Bereich der Gärten der Welt. Den Beton für die Bühnenkuppel bezog die ausführende dechant hoch- und ingenieurbau gmbh aus Weismain von der Cemex Deutschland AG – und stellte hierbei einige hohe betontechnologische Anforderungen. Denn das Bauunternehmen reif die Gesamtmenge von 452 km³ eines Betons der Druckfestigkeitsklasse C40/50 innerhalb eines Tages ab, um die fertigzustellen, dem spektakulären neuen Bauwerk in der Nähe des IGA-Haupteingangs.

Der Entwurf der Paul Böhm Planungsgesellschaft mbH aus Köln orientiert sich z. T. am Amphitheater der klassischen Antike. Insgesamt 5000 Zuschauer finden hier einen Sitzplatz, unter anderem auf ansteigenden Rasenstufen. Ihre Blicke fallen auf einen außergewöhnlichen Bühnenbereich: Das zentrale Element fügt sich mit organisch fließenden Formen, geschwungenen Seitenflügeln, einem begrünten Dach und der im ansteigend auskragenden Hauptkuppel harmonisch in die umliegende Parklandschaft ein. Bauherr der Arena war die Grün Berlin GmbH, die das Bauwerk bis zur Eröffnung fertigstellte. Die Grün Berlin GmbH führte die Projektentwicklung sowie das Projekt- und Baumanagement. Die Form der Bühnenkuppel machte die Betonage technisch anspruchsvoll, allein durch die Bewehrungsführung und das Betonieren in der Schräge. Beim Ausbreitmaß des Betons gab es keinen Spielraum für Abweichungen von der Vorgabe. Auch das Ansteifverhalten war zu berücksichtigen. Der zuerst gegossene untere Beton musste dem von oben nachfließenden standhalten. Gefordert war deshalb eine spezielle Betonmischung. Zudem hatte jede einzelne Lieferung die gleiche Konsistenz einzuhalten. Jörg Hölzgen, Regional Coordinator Quality der Cemex Deutschland AG und Prüfstellenleiter Baustofftechnik Berlin-Brandenburg, stellte mit seinem Team eigens eine spezielle Rezeptur zusammen. Die Zemente wurden in den Cemex-Werken in Rüdersdorf und Eisenhüttenstatt produziert. 

Torsten Schiller vom Vertrieb Key Account in der Region Nord-Ost der Cemex Deutschland AG unterstreicht: "Alle Beteiligten haben die Herstellung dieses Bauteils intensiv vorbereitet und unsere Disposition hat eine zuverlässige und taktgenaue Belieferung der Baustelle sichergestellt." Roman Kempf, Bauleiter der dechant hoch- und ingenieurbau gmbh, zeigte sich mit der Produktqualität und der Lieferlogistik der Cemex Deutschland AG hochzufrieden: "Die Lieferleistung von Cemex war einwandfrei. Diese Großbetonage haben wir innerhalb eines Tages in der Zeit von 6.00 bis 22.00 Uhr ausgeführt. Die Betonqualität war auch wie bestellt. Das Ergebnis kann sich sehen lassen, die Freilichtbühne ist ein gelungenes Bauwerk, das sich schön ins Gelände einfügt. Der sichtbar bleibende Beton sticht mit seiner guten Qualität heraus." Die neue Freilichtarena zwischen dem Besucherzentrum und dem Englischen Garten bleibt den Berlinern und den Besuchern der Hauptstadt auch nach der Messe weiter als Veranstaltungsort mit besonderem Flair in den Gärten der Welt erhalten.

ABZ-Stellenmarkt

https://jobs-in-gruen-und-bau.de/index.php?id=123&tx_patzerboerse_paboeplugin[unterthemen]=180&no_cache=1

Dieser Artikel erschien in der Ausgabe Allgemeine Bauzeitung 45/2017.

Anzeige

Weitere Artikel