Anzeige

4,6 Meter außer Lot

Schiefen Turm eingerüstet

Mit etwa 4,6 m außer Lot ist der Schiefe Turm von Bad Frankenhausen schiefer als der Schiefe Turm von Pisa. Mit dem meterbreiten Blitz-Gerüst von Layher konnte das Gerüstbauunternehmen vor Ort einen optimal ans Gebäude angepassten Höhenzugang errichten und einen Gerüstzugang mittels Podesttreppen bereitstellen.

Bad Frankenhausen (ABZ). – Der mittelalterliche Schiefe Turm von Bad Frankenhausen neigte sich wegen Verschiebungen im Untergrund immer weiter. Mit etwa 4,6 m außer Lot ist er heute schiefer als der Schiefe Turm von Pisa. Das Gerüstbauunternehmen errichtete mit dem meterbreiten Blitz-Gerüst von Layher vor Ort einen sicheren, gut ans Gebäude angepassten Höhenzugang und stellte einen Gerüstzugang mittels Podesttreppen bereit.

"Diese gewährleisten selbst mit Arbeitsmaterial einen schnellen und sicheren Auf- und Abstieg", erklärt Layher-Vertriebsleiter Andreas Beck. Er hält das Blitz-Gerüst für die maßgebende Systemlösung für Arbeits- und Schutzgerüste am Markt. Denn es habe wenige und leichte Grundbauteile, die Stecktechnik funktioniere ohne Schrauben, die Handhabung sei benutzerfreundlich und die Aufbaufolge logisch und sicher. Dies spare bei der Montage von Arbeits- und Schutzgerüsten Zeit und Lohnkosten. Die Kunden könnten durch Ausbauteile wie Konsolen oder Gitterträger den Höhenzugang auch an komplexe Gebäudegeometrien anpassen und so eine sichere Arbeitsplattform errichten.

Für das Blitz-Gerüst gebe es mit dem I-Geländer eine systemintegrierte und mit dem Montage-Sicherungs-Geländer (MSG) eine temporäre Lösung für den voreilenden Seitenschutz bei durchgehender Gerüstflucht.

"Bei zahlreichen Gesprächen während und auch nach unseren Sicherheits-Stammtischen sprachen sich unsere Kunden dabei mehrheitlich für das temporäre MSG aus", sagt Beck. Als Grund dafür hätten die Besucher Vorteile bei der Logistik durch das geringe Packmaß und die universellen Einsatzmöglichkeiten genannt. Das MSG passe sich an verschiedene Feldlängen an, es könne an der Außenseite und der Innenseite von Gerüsten angebracht werden, wie bei Skelettbauten, und es lasse sich bei vielen verschiedenen Gerüstanwendungen einsetzen, also zum Beispiel auch bei Raum- oder Bockgerüsten. "Unter Berücksichtigung der Vielzahl an Einflussfaktoren ist die Kombination aus Blitz Gerüst und MSG weiterhin die wirtschaftliche und damit rentable Lösung an der Fassade", meint Beck.

Die Neufassung der TRBS 2121-1 beschäftige die Gerüstbaubranche noch immer – speziell im Fassadengerüstbau, sagt er. Gerüstersteller seien verunsichert, wie mit den neuen Vorschriften umgegangen werden soll. Auch dies hätten die Layher-Sicherheits-Stammtische gezeigt. Bei diesen Veranstaltungen informierten sich mehr als 1000 Besucher im ganzen Bundesgebiet beim Systemgerüstspezialisten darüber, was die neuen Vorschriften für sie bedeuten. "Wir haben immer den Erfolg unserer Kunden im Blick. Dazu gehören Gerüstsysteme, die sich nicht nur sicher und ergonomisch, sondern auch wirtschaftlich einsetzen lassen", so Beck. Für Kunden, die vornehmlich an der Fassade arbeiten, sei das Blitz-Gerüst auch in Zukunft die effiziente Lösung. "Dies hat uns das Feedback aus den Sicherheits-Stammtischen deutlich gezeigt."

ABZ-Stellenmarkt

https://jobs-in-gruen-und-bau.de/index.php?id=123&tx_patzerboerse_paboeplugin[unterthemen]=368&no_cache=1

Dieser Artikel erschien in der Ausgabe Allgemeine Bauzeitung 40/2019.

Anzeige

Weitere Artikel