Anzeige

A20-Loch bei Tribsees: Letzte Umleitungsstrecke wird erneuert

Langsdorf (dpa). - Die nach dem spektakulären Zusammenbruch der Autobahn 20 bei Tribsees eingerichteten Umleitungen haben auf diesen Straßen massive Schäden hinterlassen. Nun wird nach Mitteilung des Verkehrsministeriums von Mittwoch der letzte Abschnitt der geschädigten Umleitungsstrecke erneuert. Es handele sich um die Kreisstraße vom Ortsausgang Breesen in Richtung Langsdorf bis zum Anschluss an die Landesstraße L 19. Sie erhalte vom kommenden Dienstag an eine neue Asphaltdeck- und Binderschicht. Voraussichtlich ab dem 5. August werde die Straße wieder befahrbar sein. Die Kosten von rund einer halben Million Euro trage der Bund. "Mit Abschluss dieser Arbeiten sind alle Schäden, die durch die Umleitung des Autobahnverkehrs nach dem Absacken der A20 durch die Gemeinde Langsdorf entstanden sind, beseitigt", hieß es. Nach dem Auftreten des riesigen und metertiefen Lochs war die Autobahn von Oktober 2017 bis Dezember 2018 voll gesperrt. Vor der Fertigstellung der Behelfsbrücke quälte sich der Verkehr über die kleinen Kreisstraßen und durch die Ortschaften Langsdorf und Böhlendorf. Die Anwohner erlebten in dieser Zeit schwere Beeinträchtigungen durch Lärm und Gestank.

https://jobs-in-gruen-und-bau.de/index.php?id=123&tx_patzerboerse_paboeplugin[unterthemen]=195&no_cache=1

Unbegrenzter Zugriff auf alle Online-Inhalte:

Lernen Sie ABZPLUS kennen

Als PLUS Abonnent genießen Sie unbegrenzten Zugriff auf das Online-Portal der Allgemeine Bauzeitung ABZ mit allen Artikeln der Print- und Onlineversion!

Optimiert für Desktop-PCs und als Mobilversion.

Jetzt mehr erfahren

ABZ ePaper
Anzeige

Weitere Artikel