Anzeige

Allplan

Lösungsportfolio für BIM im Fokus

Die Highlights der neuen Version Allplan 2019, etwa der neue Geschoss- und Ebenen-Manager, stehen im Mittelpunkt des Messeauftritts von Allplan auf der BAU 2019.

München (ABZ). – Der Softwarehersteller Allplan stellt auf der BAU 2019 sein Lösungsportfolio für Building Information Modeling (BIM) und cloudbasierte Technologien vor. Besucher können sich in Halle C5 am Stand 320 informieren, wie BIM mit Allplan in der Praxis funktioniert: Von der Modellerstellung, Visualisierung und Mengenermittlung sowie Schal- und Bewehrungsplanung bis hin zur reibungslosen Zusammenarbeit mit allen Planungspartnern über die cloudbasierte BIM-Plattform Allplan Bimplus. "BIM ist mehr als nur ein Trend und wird auch 2019 ein wesentlicher Baustein im digitalen Wandel der Bauindustrie sein. Wir zeigen den Besuchern auf der BAU, wie einfach BIM schon heute mit Allplan geht und wie sich Bauwerke über den gesamten Lebenszyklus hinweg schneller, kostengünstiger und qualitativ hochwertiger planen und bauen lassen", sagt Kevin Lea, Senior Vice President Product Management bei Allplan. Im Fokus des Messeauftritts steht die Präsentation von Allplan als durchgängige und umfassende BIM-Plattform für die Bauindustrie, die sowohl Architektur- als auch Ingenieurbau-Workflows integriert. Mit Allplan lassen sich hochwertige Pläne, Reports und Visualisierungen vom Entwurf bis zur Werkplanung erstellen sowie detaillierte technische Anforderungen erfüllen. Für die reibungslose Zusammenarbeit mit anderen Softwarelösungen sind dem Hersteller zufolge außerdem alle gängigen Schnittstellen vorhanden. Dank des neuen IFC4-Exports in Allplan lassen sich demnach alle Arten von BIM-Daten inklusive Freiform-Geometrien und Bewehrung an Planungspartner übergeben. Alle Änderungen der ursprünglichen Planung werden nur einmal durchgeführt und automatisch auf alle Pläne übertragen. Auf diese werde das Fehlerrisiko minimiert und Zeit gespart.

Weiterhin zeigt Allplan auf der BAU, wie interdisziplinäre Planungsteams unabhängig von Größe, Standort und Endgerät in Echtzeit an einem BIM-Modell arbeiten und Informationen, Dokumente und Aufgaben managen können. Möglich macht dies die offene, cloudbasierte BIM-Plattform Allplan Bimplus, die laut Hersteller über ihre API-Schnittstelle an jede beliebige Software der Baubranche angebunden werden kann. Die darin enthaltenen Daten werden in einem zentralen Koordinationsmodell (BIM-Modell) zusammengeführt und visuell dargestellt. Durch die direkte Anbindung von Allplan Bimplus an Softwarelösungen anderer Anbieter sollen BIM-Workflows optimiert und die interdisziplinäre Zusammenarbeit verbessert werden.

Neu ist auch, dass Anwender über Allplan Bimplus auf die international gültigen Nemetschek-Kataloge für Stahlprofile zugreifen können. Darüber hinaus bietet die BIM-Plattform zahlreiche bauspezifische Applikationen: Durch die Anbindung an Microsoft Excel sollen sich bspw. Bauteileigenschaften einfacher bearbeiten lassen, da sich so aus dem BIM-Koordinationsmodell alle gewünschten alphanumerischen Informationen wie Materialien, Feuerschutzklassen, Gewichte, Preise, etc. direkt nach Excel übertragen lassen und dort mit den gewohnten Funktionen weiterbearbeitet werden können. Über die Verknüpfung des BIM-Modells in Allplan Bimplus mit Microsoft Project lassen sich Bauabläufe zudem visualisieren. Vorgangsattribute wie Start- und Endpunkt sowie der Fortschritt werden nach Allplan Bimplus übernommen und mit den zugehörigen Elementen verknüpft. Mit dem Revisionsvergleich können nicht zuletzt Änderungen in den Revisionen der BIM-Modelle nachverfolgt werden.

Um Arbeitsabläufe zu beschleunigen, stellen automatisierte Prozesse eine wichtige Methode dar. Allplan hat diesen Trend bereits vor einigen Jahren mit den SmartParts aufgegriffen und in Allplan 2018 und 2019 mit den PythonParts fortgesetzt. PythonParts erleichtern das Erstellen eigener parametrischer Objekte mithilfe eines vordefinierten Baukastens aus Basiselementen wie Stützen, Trägern, Unterzügen, Bindern, Fundamenten und Treppen. In der neuen Version wurden die PythonParts für Träger, Stützen und Treppen weiter optimiert. Auf der Bau sollen die Besucher einen Vorgeschmack auf die nächste Evolutionsstufe erhalten: das Visual Scripting (VS) Tool, das bereits als Technical Preview in Allplan 2019 zur Verfügung steht. Mithilfe der VS-Technologie wird die ,Designlogik' grafisch dargestellt, so dass komplexe Aufgaben leicht verständlich werden. Die neue Funktion soll es Anwendern somit ermöglichen, komplexe parametrische Objekte wie z. B. Traversen schnell und einfach zu definieren.

https://jobs-in-gruen-und-bau.de/index.php?id=123&tx_patzerboerse_paboeplugin[unterthemen]=128++389&no_cache=1

Unbegrenzter Zugriff auf alle Online-Inhalte:

Lernen Sie ABZPLUS kennen

Als PLUS Abonnent genießen Sie unbegrenzten Zugriff auf das Online-Portal der Allgemeine Bauzeitung ABZ mit allen Artikeln der Print- und Onlineversion!

Optimiert für Desktop-PCs und als Mobilversion.

Jetzt mehr erfahren

ABZ ePaper
Anzeige

Weitere Artikel