Anzeige

Altes Stahlgebäude

Schrottschere beweist sich bei industriellen Abbrucharbeiten

Abbruchtechnik, Ausstattung & Zubehör, Abbrucharbeiten

Die 6200 kg schwere Rotar-Schrottschere wurde über ein hydraulisches Schnellwechselsystem an den Liebherr Bagger gekoppelt.

GIEßEN (ABZ). - Beim Gebäudeabbruch der alten Tonverarbeitungsanlage der Firma MTG Mittelhessische Tonbergbau GmbH in Gießen hat das Abbruchunternehmen Weimer GmbH aus Lahnau zum ersten Mal die Schrottschere von Rotar eingesetzt. Nach Angaben des Unternehmens hat sich die Schrottschere bereits jetzt schon als unentbehrliches Werkzeug bei schweren Abbrucharbeiten bewiesen. Das alte Stahlgebäude stammte ursprünglich von der 1891 gegründeten und in den 1990er-Jahren in Konkurs gegangenen Gail'schen Dampfziegelei und Tonwarenfabrik. Für das 31 m hohe Stahlkonstruktionsgebäude wurden zwei große Liebherr Bagger vom Typ 964 eingesetzt. Für die massive Stahlkonstruktion mit Trägern die eine Materialdicke von 25 und mehr Millimetern hatten, war die Rotar RSS 50 Schrottschere die richtige Wahl.

Die 6200 kg schwere Rotar-Schrottschere wurde über ein hydraulisches Schnellwechselsystem an den Liebherr Bagger gekoppelt. Mit diesem System ist es möglich auch schnell zwischen anderen Anbaugeräten zu wechseln. Mit der großen Maulöffnung von fast 800 mm und einer Schneidkraft bis zu 955 t konnte die Schrottschere alle Stahlträger auf dieser Baustelle mühelos zerkleinern. Insgesamt mussten über 600 t Stahl für den Abriss bewegt und zerschnitten werden. Die Mineralien aus Beton wurden vor Ort fachgerecht aufbereitet. Auch der größte Abbruch- und Sortiergreifer von Rotar, der RG 60-N mit einem Gewicht von 3860 kg, kam hier zum Einsatz und bildete zusammen mit der RSS 50 Schrottschere ein starkes Rotar-Team.

Thomas Koch, Bauleiter bei der Weimer GmbH war froh, dass er die Rotar-Schere bei diesen Arbeiten einsetzen konnte. "Mithilfe dieser Schere konnten wir die Stahlkonstruktion so optimal wie möglich rückbauen und zerschneiden. Dadurch war es möglich, die Arbeiten auf der Baustelle früher als geplant zu beenden."

Auch der Baggerführer lobte das gute Handling und die Schneidkraft der Schere. "Die Schere hat einen guten Schwerpunkt, ist gut ausbalanciert und kann dadurch auch bei schwer zugänglichen Stahlkonstruktionen eingesetzt werden." Die Schere kann außerdem hydraulisch gedreht werden und verfügt über ein speziell entwickeltes hydraulisches Eilgangventil, das direkt am Hydraulikzylinder angebaut ist. Dadurch sind die Arbeitszyklen sehr kurz. Der Service der Firma Zeigner ZHD aus Hünstetten, die als Rotar-Händler den Verkauf und auch die Wartung der Rotar-Geräte betreut, ist laut der Firma Weimer GmbH optimal. Georg Ribitzki, Verkaufsleiter in Deutschland bei Rotar: "Wir arbeiten bereits seit mehr als 15 Jahren mit Zeigner ZHD zusammen und sind mit dem zuverlässigen Zeigner-Team sehr zufrieden."

https://jobs-in-gruen-und-bau.de/index.php?id=123&tx_patzerboerse_paboeplugin[unterthemen]=168++196++161&no_cache=1

Unbegrenzter Zugriff auf alle Online-Inhalte:

Lernen Sie ABZPLUS kennen

Als PLUS Abonnent genießen Sie unbegrenzten Zugriff auf das Online-Portal der Allgemeine Bauzeitung ABZ mit allen Artikeln der Print- und Onlineversion!

Optimiert für Desktop-PCs und als Mobilversion.

Jetzt mehr erfahren

ABZ ePaper
Anzeige

Weitere Artikel