Anzeige

Archäologisches Institut in Bamberg

Denkmal geschützt und weiterentwickelt

Gima, Bebauungsplan, Modernisierung und Sanierung

Trotz unmittelbarer Nachbarschaft zu der historischen Bebauung und gleichzeitig funktionsbedingt erforderlicher großer, geschlossener Wandflächen wurden eine verträgliche Maßstäblichkeit und ein ruhiger Gesamteindruck angestrebt. Das rot überschlämmte Klinkermauerwerk unregelmäßig verarbeiteter unterschiedlicher Formate, speziell von den Architekten für dieses Objekt entwickelt, schuf die Lösung.

BAMBERG (ABZ). - An prominenter Stelle, in unmittelbarer Nähe des "Kranen", dem mittelalterlichen Schiffs-Umschlagsplatz an der Regnitz, und zugleich ganz zentral inmitten des Weltkulturerbe-Bereiches der Stadt gelegen, beabsichtigte die Universität Bamberg ihr Bestandsareal zu sanieren und zu erweitern. Mit neuen Institutseinrichtungen, Büroräumen für Professoren und Wissenschaftliche Mitarbeiter, mit Labor-, Seminar- und Archivräumen sowie studentischen Arbeitsplätzen sollte das Ensemble zukünftig in umfangreicherem Maße genutzt werden und damit zugleich den Innenstadt-Standort der Universität stärken.

Das Kerngebäude "Am Kranen 14" war erstmals 1490 als Kupferhof außerhalb der Stadtmauer erwähnt worden. 1745 wurde es barock umgebaut und erweitert, und bei gleicher Gelegenheit die ursprünglich zum Kranen giebelständig orientierte Firstachse um 90° gedreht. Mitte des 19. Jahrhunderts wurde dann noch ein mehrgeschossiges Rückgebäude auf dem Grundstück ergänzt. Speziell dessen Standsicherheit war jetzt unmittelbarer Anlass für die Neugestaltung des Ensembles innerhalb dieses engen, mittelalterlichen Quartiers. Aus einem beschränkten Wettbewerb des Staatlichen Bauamtes Bamberg ging das Büro Arc-Architekten Partnerschaft (vormals Brennecke-Biesterfeld- Leidl- Riesinger) in Bad Birnbach als Sieger hervor und wurde dann auch mit der Planung betraut.

Das Universitäts-Quartier, in das dass lang gestreckte Grundstück "Am Kranen 14" mit seiner nördlichen Bebauung hineinragt, war ursprünglich durch drei Höfe definiert: den Bibliothekshof im Norden, den sich südöstlich daran anschließenden Mensahof und schließlich den eigentlichen Institutshof auf dem Grundstück "Am Kranen". Durch den Teilabbruch der nördlichen Bebauung gingen prägende Raumkanten dieser Höfe verloren und zeigten kaum noch räumliche Qualität. Auch als Wegverbindung für die Öffentlichkeit war der Hof des Hauses Am Kranen nur noch wenig präsent. Aus dieser Situation leiteten sich die drei wesentlichen städtebaulich relevanten Zielsetzungen ab:

  • die drei Höfe sollten wieder als differenzierte räumliche Strukturen erlebbar werden,
  • das neue Rückgebäude war als eigenständiger Baukörper zu entwickeln, einschließlich der Nahtstelle des Zwischenbaus zum Hauptgebäude im Süden des Grundstückes und
  • die von Norden nach Süden verlaufende Wegverbindung zwischen Bibliothekshof und dem Platz "Am Kranen" sollte wiederhergestellt werden.


Durch die Grundrissgeometrie des neuen Rückgebäudes wurden die drei angrenzenden Höfe in ihrer räumlichen Ausprägung wieder deutlich gestärkt, wobei dem eingeschlossenen Institutshof als Werkhof ein besonders intimer Charakter zugewiesen wurde: hier kann die Arbeit des Institutes im Freien erlebt werden. Gleichzeitig entstand zwischen den drei Hofbereichen, Bibliothek – Mensa – Institut, und dem Vorplatz "Am Kranen" wieder ein Netz öffentlich nutzbarer Fußwege. Im Westen des hier betrachteten innerstädtischen Areals reihen sich schmale Grundstücke mit traufständiger Bebauung aneinander. Den nördlichen Abschluss bildet der verglaste Flachdachbau der neuen Teil-Bibliothek, nordöstlich schließt das Alte Gymnasium an, im Osten die Mensa der Universität und nach Süden hin schließlich wird das Grundstück durch das mit seiner Hauptfassade direkt "Am Kranen" stehende Hauptgebäude begrenzt. Entsprechend verweisen Formensprache und Materialität auf die Entstehungszeiträume sowie die soziale Zuordnung der Umgebungsbebauung: Putzfassaden mit Stuck-Profilen, Fachwerkbauten, mehr oder weniger prächtig ausgestaltet, oder auch reichhaltig gegliederte Klinkerfassaden, teilweise mit Natursteineinfassungen.

In dieses baugeschichtliche Stilgemenge sollte sich das neue Rückgebäude einfügen und gleichzeitig den städtebaulichen Vorgaben genügen. So wurde es als zweigeschossiger Mauerwerksbau mit einem zusätzlichen Dachgeschoss in der Höhenentwicklung an das bestehende Gebäude angepasst. Familiäre Elemente aus der Gestaltung von Bestandsgebäuden und umgebender Bebauung sollten dazu beitragen, das neue Haus im historischen Umfeld zu integrieren: die Gliederung der Fassaden, die Gestaltung der oberen Wandabschlüsse, die Materialauswahl und deren Farbigkeit, ebenso wie die Wahl handwerklicher Verarbeitungstechniken wurden als derartige familiäre Elemente konzipiert. An der Nahtstelle zwischen Alt- und Neubau entstand in diesem Zuge ein Kommunikationsraum für informelle Besprechungen und Begegnungen als großzügig verglaster Zwischenbau, der funktional gleichzeitig die barrierefreie Anbindung des Rückgebäudes realisiert.

Die westliche Brandwand des neu gebauten Institutsgebäudes folgt in ihrer Geo-metrie dem Verlauf der ehemaligen Stadtmauer, während das Gebäude selbst orthogonal organisiert wurde. So ist ein spannungsvoller Raum entstanden, der den Verlauf der ehemaligen Stadtmauer im Gebäude erlebbar werden lässt. Die planungsrechtlich bedingt einbündige Anlage der Büroräume erlaubt die Anordnung von tageslichtabhängigen Nutzungen lediglich entlang der Westfassade. Diese zum Innenhof weisende zweigeschossige massive Außenwand erhielt demzufolge großzügige "Werkstattfenster" mit hölzernen Leibungsbekleidungen und Teilungen, die den inneren Funktionen entsprechen. Die Ordnung der massiven Geschosse wird auch im Dachgeschoss mit der gleichen Nutzung weitergeführt, hier jedoch in Form großzügiger moderner Dachgauben.

Von Anfang an war geplant worden, an Stelle des alten Rückgebäudes wieder ein massives Haus entstehen zu lassen. Um den damit funktionsbedingt großen geschlossenen Wandflächen zum Bibliotheks- und Mensa-Hof hin eine verträgliche Maßstäblichkeit bei einem gleichzeitig ruhigen Gesamteindruck zu geben, wurde eine Fassade aus leicht unregelmäßig vermauerten schlanken Ziegelsteinen entwickelt.

Verwendet wurden Klinker der Firma Girnghuber GmbH, Marklkofen, in den Riegel-Standardlängen 240 mm, 365 mm und 440 mm in Anteilen von jeweils einem Drittel, bei einheitlichen Breiten und Höhen von 115 mm bzw. 71 mm.

Durch die damit unregelmäßig versetzten und rot überschlämmten Fugen des ebenfalls roten Scherbens wird der typisch gerasterte Eindruck einer geordneten Vorsatzmauerschale vermieden und so eine homogene, dennoch aber lebendige Außenhaut erzeugt. Die in Teilbereichen bis zu 10 m hohen geschlossenen Wandflächen erhalten so einen menschlichen Maßstab.

Die Auflagen des Landesamtes für Denkmalschutz als Voraussetzung für den Teilabbruch des alten Rückgebäudes wurden also erfüllt: "An gleicher Stelle" ist wieder ein "mindestens gleichwertiges Haus" entstanden. Typische Elemente des Altbaus und der Umgebungsbebauung wurden neu interpretiert und übernommen; dennoch ist das neue Institutsgebäude als moderne Ergänzung innerhalb des Quartiers erkennbar.

https://jobs-in-gruen-und-bau.de/index.php?id=123&tx_patzerboerse_paboeplugin[unterthemen]=291++336&no_cache=1

Unbegrenzter Zugriff auf alle Online-Inhalte:

Lernen Sie ABZPLUS kennen

Als PLUS Abonnent genießen Sie unbegrenzten Zugriff auf das Online-Portal der Allgemeine Bauzeitung ABZ mit allen Artikeln der Print- und Onlineversion!

Optimiert für Desktop-PCs und als Mobilversion.

Jetzt mehr erfahren

ABZ ePaper
Anzeige

Weitere Artikel