Anzeige

Atlas Copco

Neue robuste Tauchpumpen können Schlick handhaben

Das Sortiment umfasst nun drei Pumpenfamilien: die Weda D-Reihe für Schmutzwasser, Weda S für Schlamm und Abwasser und die neue Weda L-Reihe für Schlick.

Essen (ABZ). – Atlas Copcos Power and Flow Division hat sein Sortiment mit Weda-Tauchpumpen zur Entwässerung komplettiert. Durch eine Ergänzung der Baureihen für Drainage- und Schlammanwendungen und eine neue Baureihe für Schlick deckt Atlas Copco jetzt das vollständige Anwendungsspektrum für Entwässerungspumpen ab, teilt das Unternehmen mit. Alle Modelle seien zudem nun nach den Anwendungen und Fördermedien geordnet, die sie handhaben können. Das vereinfache die Auswahl aus dem erweiterten Gesamtsortiment. Dieses umfasst nun drei Pumpenfamilien: die Weda D-Reihe für Schmutzwasser, Weda S für Schlamm und Abwasser und die neue Weda L-Reihe für Schlick. Weda D-Pumpen eignen sich für sauberes und verschmutztes Wasser, auch mit Feststoffen kleinen Durchmessers in der Suspension. Die Weda D-Pumpen mit obenliegendem Druckstutzen können Wasser mit einer spezifischen Dichte von bis zu 1100 kg/m³ und, je nach Modell, mit Feststoffen von 4–12 mm Ø in der Suspension handhaben. Die Weda D-Familie ist durch das neue Modell D80 für Entwässerungsanwendungen größer geworden. Die Weda S-Reihe unterstützt die Entwässerung von flüssigem Schlamm, der Feststoffe größeren Durchmessers enthält. S30 und S60, die neuen Modelle der Weda S-Reihe mit Schlammpumpen, können dickflüssigen, weichen, nassen Schlamm und vergleichbare zähflüssige Mischungen von Flüssigkeiten und Feststoffen handhaben, wie sie insbesondere bei industriellen oder Raffinierieprozessen anfallen. Der Druckstutzen der Weda S-Pumpen ist an der Unterseite angebracht. Diese Pumpen können Wasser mit einer spezifischen Dichte von bis zu 1400 kg/m³ und, je nach Modell, mit Feststoffen von 25–50 mm in der Suspension pumpen.

Die Tauchpumpen eignen sich für viele unterschiedliche Anwendungen.

Die komplett neue Weda L-Reihe handhabt schlickartige Gemische, die meist aus feinen Partikeln von Dung, Zement oder Kohle und Wasser bestehen. Die Pumpen der Weda L-Reihe sind laut Hersteller am robustesten und verfügten über die größten Durchgangsöffnungen für die Handhabung von Schlick mit den größten Feststoffen in der Suspension. Auch der Druckstutzen der Weda L-Pumpen sitzt an der Unterseite. Sie handhaben Wasser mit einer spezifischen Dichte von bis zu 1700 kg/m³ und, je nach Modell, mit Feststoffen von 20–60 mm Ø in der Suspension.

Alle Pumpen der D- und S-Reihe sind mit dem Ausstattungspaket Weda+ erhältlich. Es umfasst Phasenausfallschutz, Drehrichtungskontrolle, Thermoschalter und ein 20 m langes Anschlusskabel mit Phasenwechselstecker für alle Drehstrompumpen. Das Ausstattungspaket Weda+ ist als Extra auch für die Baureihe L erhältlich.

Weda hat nach eigenen Angaben neben der Optimierung der Pumpenleistung besondere Aufmerksamkeit darauf gelegt, die Pumpen leichter zu machen, ihre elektrische Sicherheit zu erhöhen, das Design der Dichtungen zu verbessern und die Installation zu erleichtern.

Ihre technischen Daten würden diese Pumpen für ein breites Spektrum von Entwässerungsanwendungen qualifizieren, so der Hersteller. Sie würden Leistung bieten, seien zuverlässig, einfach zu bedienen und wartungsfreundlich. Alle Modelle verfügen über einen integrierten Starter, ein Motorschutzsystem und eine optionale Pegelkontrolle. Einstellbare, verschleißfeste Gummidiffusoren und Laufräder aus hochfestem Chromguss machen die Pumpen laut Atlas Copco langlebig. "Die Weda-Pumpen erreichen mit einer Nennleistung von bis zu 54 kW Durchflussraten von bis zu 16 500 l/min", erklärt Hrishi Kulkarni, Product Manager, Atlas Copco Power and Flow Division. Das mache sie zu einer Entwässerungslösung für viele unterschiedliche Anwendungen in den Sektoren Bau, Industrie, Katastrophenschutz und Instandhaltung. "Die jüngsten Neuzugänge komplettieren unser Sortiment." Nun sei das Anwendungsspektrum vollständig abgedeckt.

Die Pumpen wiegen Herstellerangaben zufolge 20 % weniger als vergleichbare Produkte anderer Hersteller. Das erleichtere Handhabung und Transport und mache sie insbesondere für Maschinenvermieter attraktiv. Sie seien zudem einfach zu bedienen und hätten eine hohe Leistung. Einige Modelle können Feststoffe von bis zu 50 mm Ø in der Suspension handhaben. Ihre verbesserte Aluminiumlegierung biete bei allen Anwendungen eine höhere Korrosionsbeständigkeit, die verstärkten Kabeldurchführungen verhindern noch wirkungsvoller das Eindringen von Wasser. Die Betriebszeit sei lang. Alle Pumpen verfügten über Dichtungstypen, die ihrer Größe angemessen seien. Ein externer Zugang für Schmierfettbefüllung und eine Ölkontrollschraube erleichterten die Wartung. Für den Druckstutzen stehen viele Anschluss- und Durchmesservarianten zur Auswahl. Die Abflussrichtung lässt sich flexibel von 90 bis 180° verändern.

Atlas Copco präsentiert sich auf der bauma auf dem Freigelände FS 1108/1.

Ausgewählte Unternehmen

Die Anbieterprofile sind ein Angebot von llvz.de
Anzeige

Weitere Artikel