Auch für 2020 optimistisch

Schöck AG befindet sich auf stabilem Wachstumskurs

Baden-Baden (ABZ). – Der Umsatz von Schöck ist 2019 auf 206,8 Millionen Euro gestiegen. Das hat der Vorstand des Unternehmens kürzlich auf der Hauptversammlung in Baden-Baden bekannt gegeben. Das sind 15,5 Millionen Euro mehr als im Vorjahr, was einer Zunahme von 8,1 Prozent entspricht. Im Jahr 2018 war der Umsatz ebenfalls im Vergleich zum Vorjahr gestiegen, damals um 6,3 Prozent.

In 2019 habe Schöck auf Basis guter Konjunkturdaten und gestiegener Bauleistung, die im Wesentlichen vom Wohnungsbau getragen wurde, seine Marktposition in den Kernländern sehr gut behaupten können. Die Absatzmengen seien in allen Kernländern gewachsen. Alle Produktionsstandorte des Unternehmens seien sehr gut auslastet.

"Ich freue mich, den Vorstandsvorsitz des Unternehmens mit einem so guten Ergebnis an meinen Nachfolger Mike Bucher zu übergeben", sagte Alfons Hörmann, der scheidende Vorstandsvorsitzende von Schöck. Der Bausektor sei in Deutschland insgesamt weiter auf Wachstumskurs. "In unseren anderen Kernmärkten ist die Situation bedingt durch die Corona-Pandemie durchwachsen," beschreibt Hörmann die aktuelle Lage.

In den vergangenen zehn Jahren hat sich der Umsatz und die Zahl der Mitarbeiter des Unternehmens mehr als verdoppelt. Mittlerweile arbeiten mehr als 1050 Beschäftigte für Schöck. Mit der Gründung des Bereichs Digitalisierung und dem Aufbau der Anwendungsfelder "Wand und Stütze" und "Fassade" sieht sich das Unternehmen auch für die Zukunft gut aufgestellt.

Um mittelfristig weitere Wachstums-potenziale zu erschließen, hat Schöck zum Jahresbeginn 2019 sein Produkt-sortiment um einen thermisch getrennten Wandanschluss für Stahlbetonwände erweitert.

Mit der Beteiligung an der GIP GmbH, einem Hersteller und Lieferanten von Unterkonstruktionen für vorgehängte hinterlüftete Fassadensysteme (VHF), ist Schöck in ein neues Marktsegment eingestiegen. Durch die Integration des Isolink in das Produktportfolio von GIP bietet es energieeffiziente Lösungen für die VHF aus einer Hand an.

"Mit dem neu gegründeten Unternehmensbereich Digitalisierung setzt Schöck einen weiteren wichtigen Meilenstein, um die digitalen Themen im Unternehmen zu intensivieren und den digitalen Workflow von der Planung bis zur Baustelle voranzutreiben", sagt Mike Bucher, neuer Vorstandsvorsitzender der Schöck AG.

Für das laufende Jahr 2020 geht das Unternehmen trotz der Corona-Pandemie von einer stabilen Geschäftsentwicklung aus.

ABZ-Stellenmarkt

Relevante Stellenangebote
Diplom-Ingenieur/in (FH) oder Bachelor (m/w/d) der..., Kaiserslautern  ansehen
Bachelor (m/w/d)/ Master (m/w/d)/ Ingenieur..., Ostwestfalen-Lippe  ansehen
Geschäftsführer/-in, Süddeutschland  ansehen
Alle Stellenangebote ansehen

Ausgewählte Unternehmen
LLVZ - Leistungs- und Lieferverzeichnis

Die Anbieterprofile sind ein Angebot von llvz.de