Anzeige

Auf der Lauer am Bunker

Wohnbauprojekt durch Videotechnik abgesichert

In Dortmund realisiert die CG Elementum ein Wohnprojekt, das auf einem ehemaligen Bunkerbau entsteht.

Dortmund (ABZ). – Attraktiver Wohnraum auf einem Bunkerkomplex: Mit einer umfangreichen Aufstockung wird ein massiver Bestandsbau in Dortmund einer neuen Nutzung zugeführt. Das Grundstück der "Südtribüne" grenzt sowohl an eine vielbefahrene Straße als auch an ein Wohngebiet sowie einen Kindergarten.

Bei der Bewachung der Baustelle setzt der bundesweit agierende Projektentwickler CG Elementum daher mit Video Guard auf eine kamerabasierte Lösung, die den besonderen Gegebenheiten vor Ort gerecht wird. Das System blendet zum einen umliegende Bereiche softwareseitig aus – und zum anderen arbeitet es mit Scheinwerferlicht, das Verkehrsteilnehmer und Anwohner nicht stört.

Die CG Elementum setzt mit dem Dortmunder Projekt im Bereich der Ruhrallee eine besonders anspruchsvolle Aufgabe um: Auf einem ehemaligen Befehlsbunker, der früher dem Katastrophenschutz diente, wird durch eine Aufstockung Wohnraum geschaffen. In innenstadtnaher Lage, angrenzend an eine kleine Parkfläche, verfügt das Projekt über einen interessanten Standort. Der Bestandsbau an sich gilt jedoch baulich als Herausforderung.

Er soll sich nun zu einem ansprechenden Komplex wandeln und somit neu genutzt werden: So entstehen 65 Wohneinheiten mit einer Fläche von rund 4350 m², eine Tiefgarage mit 60 Plätzen sowie eine Gewerbeeinheit mit 30 m². Gestalterisch lockern sowohl ein halb offenes Parkdeck zwischen Bunkerdecke und Wohnebene als auch die großzügigen Fensterflächen das Erscheinungsbild des Neubaus auf.

Zudem werden die Etagen tribünenartig angeordnet, sodass das Gebäude über drei bis fünf Ebenen verfügt. Dies trägt ebenfalls zum architektonischen Gesamteindruck des Baus bei.

In ihrer gelben Gestaltung präsentieren sich die Kameratürme besonders auffällig und wirken damit abschreckend.

Der Bauprozess soll voraussichtlich Ende 2021 abgeschlossen sein. Um Maschinen und Geräte vor Diebstahl zu schützen und Vandalismus vorzubeugen, werden Zugangsbereiche und Baucontainer sowie abgelegene Stellen des rund 5690 m² großen Grundstückes per Kameratechnik überwacht.

Denn Diebstahl und Vandalismus sind nicht nur lästige Störfaktoren, die für finanzielle Belastungen bei der Wiederbeschaffung sorgen, sondern auch den Bauablauf verzögern. Insbesondere in den Nacht- und Abendstunden, wenn die Baustelle nicht besetzt ist, spielt die Bewachung eine wichtige Rolle.

Bei der Auswahl des Systems fand auch der urbane Kontext eine entsprechende Berücksichtigung. So eignet sich Video Guard aufgrund der systemeigenen Scheinwerfertechnik und dem softwareseitigen Ausblenden von angrenzenden Flächen hier besonders.

Während die Kameratürme tagsüber durch ihre auffällige gelbe Optik auf der Baustelle sehr präsent sind, ist die Überwachung nachts weniger offensichtlich. Um das Gelände auch bei Dunkelheit im Blick zu haben, setzt Video Guard auf Scheinwerfer, die mit nahem Infrarot (NIR) arbeiten. Das Licht ist für das menschliche Auge nicht wahrnehmbar. Dass es somit keinen Lichtkegel der Scheinwerfer gibt, hat gleich mehrere positive Aspekte:

Die Anwohner der angrenzenden Leipziger Straße werden nicht gestört. Und auch Verkehrsteilnehmer der befahrenen Ruhrallee werden nicht irritiert. Denn gerade in Kreuzungsbereichen können grüne, gelbe oder rote Lichter für Missverständnisse sorgen. Zudem ist der tatsächliche Überwachungsbereich auch für potentielle Täter nicht zu erkennen.

Ein weiterer Punkt ist die genaue Ausrichtung der Bewachung auf die Baufläche. Softwareseitig werden angrenzende Flächen – wie beispielsweise der Kindergarten im Süden des Grundstücks – ausgeblendet.

Eine Beobachtung unbeteiligter Passanten durch die angeschlossenen Alarmzentrale ist damit Unternehmensangaben zufolge ausgeschlossen. Hinzu kommt, dass die Baustelle nur dann bewacht wird, wenn sie tatsächlich geschützt werden soll. Dies passiert vermehrt in den Abendstunden, nachdem alle Arbeiter die zu sichernde Fläche verlassen haben.

Die Anforderungen an eine Kamerabewachung von Baustellen im innerstädtischen Bereich wurden in Dortmund somit besonders berücksichtigt. Video Guard zeigt sich hier als sichere und effiziente Lösung, welche auch auf die Bedürfnisse von Anwohnern und Verkehrsteilnehmern eingeht – und dabei zugleich Sicherheit und Schutz vor Diebstahl und Vandalismus bietet.

Dieser Artikel erschien in der Ausgabe Allgemeine Bauzeitung 12/2021.

Ausgewählte Unternehmen

Die Anbieterprofile sind ein Angebot von llvz.de
Anzeige

Weitere Artikel