Auf Schienen

Ausbau von Bahnstrecke mit Miettechnik

Zeppelin Rental Bahnbau
Die Bahnstrecke zwischen Berlin und Dresden wird ausgebaut. Im vergangenen Mai fiel der Startschuss für den 73 km langen Abschnitt zwischen Baruth und Hohenleipisch in Brandenburg. Eine Arbeitsgemeinschaft übernimmt u. a. den Rückbau von Bahnübergängen sowie den Neubau der Gleis- und Oberleitungsanlagen. Zeppelin Rental stellt für das Bauvorhaben Kettenbagger, Walzen, Verdichtungstechnik, Heizungen, Beleuchtung und vieles mehr zur Miete zur Verfügung.

Baruth (ABZ). – Ab dem 10. Dezember 2017 kommen Fahrgäste auf dem Weg von Berlin nach Dresden schneller ans Ziel. Einen Grundstein für die Fahrzeitverkürzung im Streckenabschnitt von Baruth/Mark bis Walddrehna in Brandenburg, dem sogenannten Los Nord, legt derzeit eine Arbeitsgemeinschaft (ARGE) unter der Führung der Spitzke SE. Unterstützt werden die ARGE-Partner auch von Miettechnik des Unternehmens Zeppelin Rental.

Bereits seit dem Jahr 2012 laufen die Bauarbeiten für den Ausbau der Strecke von Berlin nach Dresden. So wurden bisher drei Eisenbahnüberführungen (Nottekanal, Rangsdorf, Dahlewitz), das Kreuzungsbauwerk Elsterwerda-Biehla sowie zwei Straßenüberführungen in Mückendorf und Lindenbrück erneuert und weitere kleinere Streckenabschnitte umgebaut. Dazu kam die Modernisierung einiger Verkehrsstationen.

Der Startschuss für den in die Lose Nord und Süd geteilten Abschnitt zwischen Baruth/Mark und Hohenleipisch in Brandenburg fiel im Mai 2016. Die ersten beiden Monate nach Baubeginn wurde unter "rollendem Rad" gearbeitet – seit dem 5. August ist die Strecke für 16 Monate komplett gesperrt. Die Spitzke SE übernimmt mit ihren ARGE-Partnern u. a. den Rückbau von Bahnübergängen sowie den Neubau der Gleis- und Oberleitungsanlagen.

ABZ-Stellenmarkt

Relevante Stellenangebote
technische Sachgebietsleitung (m/w/d) im..., Osterholz-Scharmbeck  ansehen
Landschaftsplanerin bzw. Landschaftsplaner (m/w/d)..., Hamburg  ansehen
Ingenieure (m/w/d) Versorgungstechnik Kennziffer..., Cuxhaven  ansehen
Alle Stellenangebote ansehen
Zeppelin Rental Bahnbau
Baggerfahrer Karsten Otto im CAT 320E L von Zeppelin Rental. Fotos: Zeppelin Rental

Als Key-Account-Kunde wird die Spitzke SE bei Zeppelin Rental von Christian Naujok betreut. Die Abwicklung der Mietaufträge für die Ausbaustrecke Berlin – Dresden übernimmt die dem Bauvorhaben am nächsten gelegene Mietstation in Mittenwalde unter der Leitung von Ralph Fiedler. Sein Team kümmert sich um die Aufnahme des Mietbedarfs, die Bereitstellung der Technik, den Transport und Abtransport sowie ggf. den technischen Service. Meist erreichen Anfragen die Mietstation telefonisch oder per E-Mail. Seit rund vier Monaten besteht bei Zeppelin Rental für gewerbliche Bestandskunden zusätzlich auch die Möglichkeit der Online-Miete. Mit nur wenigen Klicks können die benötigten Maschinen und Geräte in den Warenkorb gelegt und ein verbindlicher Mietvertrag abgeschlossen werden.

Im August benötigte die Spitzke SE vor allem Technik für den Rückbau der Bahnanlage in Baruth. Zeppelin Rental stellte die Kettenbagger CAT 320E L und CAT 316E L mit Grabenräumlöffel und Abbruch-Sortiergreifer zur Verfügung. Für die Verdichtung lieferte die Mietstation Schenkendorf einen Walzenzug CAT CS 66 B und zwei Rüttelplatten CR 6, zur Beleuchtung zwei Flutlichtanlagen. Zwei Radlader CAT 906M mit Schaufel und Gabel aus dem Mietpark unterstützen voraussichtlich neun Monate lang beim Materialtransport. Für Arbeiten nahe Luckau stattete Zeppelin Rental einen Kurzheckbagger CAT 314 DLCR mit Bio-Öl aus und lieferte ihn gemeinsam mit einem weiteren CAT 314 für eine geplante Mietdauer von sechs Monaten auf die Baustelle.

Auch das Los Süd zwischen Walddrehna und Hohenleipisch unterstützt die Mietstation Schenkendorf. Um den Bau einer Eisenbahnüberführung in Gorden im winterlich kalten Januar zu ermöglichen, stellte das Team Heizgeräte des Typs Jumbo inklusive Heizöltank und Zubehör wie Warmluftschläuchen bereit. Das Los Süd umfasst u. a. den Neubau von sieben Eisenbahnüberführungen sowie jeweils acht Durchlässen und Straßenüberführungen.

Bis Dezember 2020 wird ein Großteil der Strecke mit dem neuen europäischen Zugsicherungs- und Steuerungssystem ETCS ausgestattet. Dann sind Geschwindigkeiten bis 200 km/h möglich.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, lassen Sie sich doch zum Thema auf dem Laufenden halten

Ausgewählte Unternehmen
LLVZ - Leistungs- und Lieferverzeichnis

Die Anbieterprofile sind ein Angebot von llvz.de

ABZ-Redaktions-Newsletter

Freitags die aktuellen Baunachrichten direkt aus der Redaktion.

Jetzt bestellen