Anzeige

Aufsitzmäher

Zahlreiche Verbesserungen wurden vorgenommen

Nicht zu übersehen: Der verzinkte Rammschutz an der Front des AS 900 Enduro ist eine der Veränderungen am Aufsitz-Allmäher.

Bühlertann (ABZ). – Der AS 900 Enduro der AS-Motor Germany GmbH & Co. KG wurde nochmals überarbeitet. Dabei geht es dieses Mal vor allem um die Optik. Das Facelifting ist nicht zu übersehen: An der Front des neuen AS 900 Enduro blitzt ein verzinkter Rammschutz. Daran sind die Aufsitz-Allmäher nicht nur leicht als AS-Motor-Gerät zu identifizieren, sondern er schützt Gerät und Anwender auch vor hohem Gras und Gestrüpp. Die weiteren Veränderungen sind dagegen erst auf den zweiten Blick erkennbar beziehungsweise vor allem in der Anwendung spürbar. Neu gehört zur Ausrüstung ein AS-Motor-Schalensitz. Dieser biete Anwendern eine komfortable Sitzposition, die sich mit dem optionalen Sitzfederpaket noch verbessern lasse, so der Hersteller. Zur Ergonomie trage darüber hinaus auch das neue AS-Motor-Lenkrad bei, mit dem dieser Aufsitzmäher zukünftig serienmäßig ausgestattet ist.

Der AS 900 Enduro eignet sich laut Hersteller für unebene, nicht allzu steile Flächen mit Gestrüpp und Gras bis zu einer Aufwuchshöhe von 120 cm. Traktion bringen die griffige Ackerbereifung und die Differenzialsperre. Mit einem Zwei-Zylinder-Motor von Briggs & Stratton und einer Schnittbreite von 90 cm beträgt die Flächenleistung etwa 9000 m²/h. Durch den stufenlos einstellbaren Hydrostatantrieb bringt es der Aufsitz-Allmäher auf eine Geschwindigkeit von vorwärts bis zu 10,8 und rückwärts bis zu 7 km/h. Die Schnitthöhe lässt sich vierfach zwischen 30 und 90 mm verstellen. Die austauschbaren Klingen am Messerbalken schneiden das Gras ab und werfen es zur Seite aus. Mit offenem Mähdeck ist der Mulch zwar etwas gröber als mit geschlossenem, dafür lässt sich laut AS-Motor schneller vorankommen.

Für Profis und Privatanwender, die Wert auf einen robusten, ausdauernden Mäher legen, mit dem sich zügig arbeiten lasse, sei der AS 900 Enduro der geeignete Aufsitz-Allmäher – und das laut Unternehmen auch im Winter: Optional lässt er sich mit Schneeschild und in Kürze auch mit Schneeketten ausstatten und damit auch für den Winterdienst einsetzen.

ABZ-Stellenmarkt

Dieser Artikel erschien in der Ausgabe Allgemeine Bauzeitung 45/2019.

Anzeige

Weitere Artikel