Anzeige

Aufzüge für Panamakanal

System für höchste Anforderungen entwickelt

ThyssenKrupp, Baustellen, Stahlbau

thyssenkrupp Elevator lieferte 14 Aufzüge für das Mammut-Infrastrukturprojekt.

Essen (ABZ). – Die Erweiterung ei-nes der weltgrößten Ingenieursprojekte wurde vor kurzem abgeschlossen: Der Panamakanal verbindet den Atlantischen mit dem Pazifischen Ozean und ist damit eine der wichtigsten Verbindungen für den globalen Schiffsverkehr. Der Kanal existiert seit mehr als 100 Jahren und wurde nun grundlegend erweitert, um die Durchfahrt großer Containerschiffe zu ermöglichen. thyssenkrupp liefert 14 innovative Aufzüge für dieses Projekt, sieben für jeden neuen Schleusenkomplex, von denen sich je einer auf atlantischer und der andere auf pazifischer Seite befindet.

Zwei Aufzüge ermöglichen den Zugang zu den neuen Kontrolltürmen, die den Verkehr im Kanal überwachen. Weitere Aufzüge sind an verschiedenen Punkten entlang der Schleuse installiert. "Die Aufzüge fahren bis zu 50 m unter dem Meeresspiegel hinab und sind dann über Tunnel, genannt "cross-unders", miteinander verbunden. Die Tunnel verlaufen direkt unter den Schleusenkammern, gefüllt mit Millionen Liter Wasser", sagt Peter Björn, Vice-President New Installation & Modernization des Elevator Technology Geschäftsbereichs von thyssenkrupp Lateinamerika.

thyssenkrupp unterstützt große Infrastrukturprojekte auf der ganzen Welt mit intelligenten Lösungen, die die Anforderungen der Urbanisierung bewältigen. "Wir wollen die Herausforderungen der Mobilität in komplexen Umgebungen gemeinsam mit unseren Kunden angehen", sagt Andreas Schierenbeck, CEO von thyssenkrupp Elevator. "Es ist wichtig, neue Lösungen zu finden, um globale Transportwege zu schaffen, die Zeit sparen und den Verbrauch von Energie- und Umweltressourcen reduzieren."

Die Kanalerweiterung besteht aus zwei neuen Schleusen, die parallel zu den vorhandenen bedient werden können. Die Konstruktion der beiden neuen Atlantik- und Pazifik-Schleusenkomplexe, jeder etwa 1200 m lang, war entscheidend für den Projekterfolg.

Die Komplexität des Projekts verlangte dem Team von thyssenkrupp viel Detailwissen ab. Bspw. mussten die Aufzugskomponenten explosionssicher sein, um maximale Verfügbarkeit zu garantie-ren – selbst unter härtesten Klimabedingungen. In Panama ist dies die erste Konstruktion mit diesen hohen Sicherheitsstandards. Wegen des kurzen Zeitrahmens von fünf Monaten und der großen Herausforderungen des Projekts hat thyssenkrupp 24 Ingenieure und Servicetechniker für die Installation der Aufzüge eingesetzt. "Die Fertigstellung dieses Projekts macht uns sehr stolz und zeigt das hohe Leistungsniveau der thyssenkrupp-Teams, die weltweit an diesen Leuchtturmprojekten arbeiten", so Peter Björn.

Die Panamakanalerweiterung erforderte sechs Jahre intensive Vorbereitung, inklusive mehr als 100 ökonomischen Machbarkeitsstudien sowie Auswertungen zu Marktanforderungen, Umweltauswirkungen und anderer ingenieurstechnischer Aspekte.

Der Bau begann 2007 und kostete insgesamt rund 4,9 Mrd. Euro. Die Verdoppelung der Kapazität des Kanals wird signifikante Auswirkungen auf die Wirtschaft Panamas und den internationalen Seehandel haben.

ABZ-Stellenmarkt

https://jobs-in-gruen-und-bau.de/index.php?id=123&tx_patzerboerse_paboeplugin[unterthemen]=201++183&no_cache=1

Unbegrenzter Zugriff auf alle Online-Inhalte:

Lernen Sie ABZPLUS kennen

Als PLUS Abonnent genießen Sie unbegrenzten Zugriff auf das Online-Portal der Allgemeine Bauzeitung ABZ mit allen Artikeln der Print- und Onlineversion!

Optimiert für Desktop-PCs und als Mobilversion.

Jetzt mehr erfahren

ABZ ePaper
Anzeige

Weitere Artikel