Anzeige

Ausgezeichnete Abschlussarbeit

Wölbungen auf der Spur

Falco Schäfer, Absolvent des dualen Bachelor-Studiengangs Bauingenieurwesen, nahm den Absolventenpreis von Petra Rossbrey, Vorsitzende des Fördervereins der Frankfurt UAS, entgegen.

Frankfurt (ABZ). – Für das Entstehen von Wölbungen in der Asphaltierung sind die in einschlägigen Vorschriften vorgegebenen Dosierungen von "Haftkleber", der als Bitumenemulsion zur Verbesserung des Schichtenverbundes von Asphaltschichten eingesetzt wird, zweitrangig. Das ist das Ergebnis einer Abschlussarbeit von Falco Schäfer mit dem Titel "Der Einfluss von Bitumenemulsion auf den Schichtenverbund". Der Absolvent des dualen Bachelor-Studiengangs Bauingenieurwesen der Frankfurt University of Applied Sciences e. V. (UAS) untersuchte darin das Entstehen hügeliger Verformungen der Asphaltierung, etwa vor Ampeln oder in Kurvenbereichen.

Wichtiger zur Vermeidung der Verformungen sind demnach eine trockene und saubere Oberfläche sowie der sorgsame Einbau des Asphalts. "Ich habe Versuchsfelder mit mehreren Asphaltschichten angelegt", erläutert Schäfer seine Vorgehensweise.

Für seine Abschlussarbeit wurde der Absolvent des dualen Bachelor-Studiengangs Bauingenieurwesen kürzlich mit dem Absolventenpreis des Fördervereins der Frankfurt University of Applied Sciences e. V. (UAS) ausgezeichnet. Petra Rossbrey, Vorsitzende des Fördervereins, überreichte kürzlich den mit 500 Euro dotierten Preis bei der Absolventenfeier des Fachbereichs Architektur, Bauingenieurwesen, Informatik der Frankfurt UAS.

"Mit eigens hergestellten Versuchsfeldern hat Falco Schäfer erstaunliche Erkenntnisse bei Scherversuchen an Bohrkernen gewinnen können", begründete Prof. Dr. Joachim Pös, Professor für Straßen- und Gleisbautechnik an der Frankfurt UAS sowie ehemaliger Stadtrat und Dezernent für Stadtentwicklung und Verkehr der Landeshauptstadt Wiesbaden, die Wahl. Diese Arbeit sei ein praxisorientierter und auch für die Wissenschaft bemerkenswerter Beitrag, der sich direkt in der Straßenbautechnik zur Verhinderung dieser Verformungen umsetzen lasse.

Neben der fachlichen Leistung war auch das soziale Engagement von Schäfer ein Grund für den Förderverein, ihn auszuzeichnen. In seiner Heimatgemeinde unterstützt Schäfer als Mitglied der freiwilligen Feuerwehr in Hunoldstal die Organisation und Austragung von Veranstaltungen. Außerdem ist er Vorstandsmitglied und Jugendwart des Schützenvereins Finsternthal/Hunoldstal.

Künftig wird Schäfer als Bauleiter im Straßen- und Tiefbau bei der Firma "Leonhard Weiss" tätig sein. Im Rahmen des dualen Studiums hatte er eine Berufsausbildung zum Straßenbauer im Familienbetrieb, der Hermann Schäfer GmbH & Co. KG, absolviert. Nach dem dualen Studium wolle er auch außerhalb des Familienbetriebs Erfahrungen sammeln, so der Absolvent.

https://jobs-in-gruen-und-bau.de/index.php?id=123&tx_patzerboerse_paboeplugin[unterthemen]=301++249++369++323++615&no_cache=1

Dieser Artikel erschien in der Ausgabe Allgemeine Bauzeitung 28/2019.

Anzeige

Weitere Artikel