Anzeige

Automatisches Parallel-Fahren spart Zeit

Anschluss für Materialverteilschaufel

Durch die seitlich an der Schaufel liegenden Nivellierbleche kann die Füllhöhe und –weite genau eingehalten werden.

Minden (ABZ). – In Minden setzt Straßenbaumeister Andreas Struckmann eine Optimas-Finliner-Materialschaufel mit einem Fassungsvermögen von 1,4 m³ bei seinen Arbeiten ein. "Mit dem Finliner können wir in der Bankettpflege wesentlich flexibler arbeiten und wir sind zudem noch schneller als wir das mit herkömmlicher Technik waren", so Struckmann, der im Bereich Straßenunterhaltung des Betriebshofes der Städtischen Betriebe tätig ist. Die Verteilschaufel hat eine Einfüllbreite von 2,6 m und die Vorderkante ist 0,85 m hoch. Während der Fahrt tragen vier Vollgummi-Schwerlasträder die 1100 kg schwere Finliner. Sie eigne sich als Anbaugerät für jeden Fünf-Tonnen-Radlader so das Unternehmen. Die Maschine hat ein 2,5 m langes, hydraulisch-bewegbares Förderband, welches das Verfüllgut nach außen transportiert. Das Füllgut wird entsprechend der Geschwindigkeit des Radlader dosiert. Auch die Schnelligkeit des Förderbandes passt sich an.

Die Materialverteilschaufel arbeite sehr zügig und das Anschließen der Hydraulikleitungen an einen Radlader dauere nur etwa zwei Minuten, so Optimas. Nutzer sparten Zeit, da Lkw direkt an das Gerät heranfahren und es befüllen könnten. In Minden habe das Gerät bereits Strecken von 2000 m pro Tag verfüllt – auch bei Auswaschungen bis zu 30 cm habe das gut funktioniert. Um die Strecken zu verfüllen, werden Mineralgemische verwendet. Der Nutzer könne schnell arbeiten, da sich die Maschine immer parallel zur zu bearbeitenden Strecke bewege. Laut Optima fielen nun, im Gegensatz zum vorherigen Einsatz von Baggern oder Radladern, die vielen Lenk- und Fahrbewegungen sowie die ständige Materialaufnahme weg. Außerdem könne die Füllhöhe und –weite durch die Nivillierbleche genau eingehalten werden. Diese sind seitlich an der Finliner-Schaufel angebracht.

Beim Einsatz in Minden sei es besonders wichtig, dass die Geräte flexibel einsetzbar seien, so Struckmann. Der Betriebshof hat einen Maschinenpark aus Baggern, Minibaggern, Radladern, Lkw, Asphaltfertigern, Walzen und Kleingeräten wie beispielsweise Rüttelplatten. Alle Geräte werden unter anderem genutzt, um Decken großflächig zu sanieren, kleinere Asphaltschäden auszubessern und Rad- und Gehwege, Parkplätze, Bushaltestellen, Plätze, Bankette und Grünflächen zu unterhalten. Die Optimas-Finliner-Materialverteilschaufel passe sehr gut in das Betriebshofkonzept. Struckmann brauche nun kein eigenes schweres Gerät für die Bankettpflege, sondern habe jetzt eine Maschine, die schnell an einen Radlader angebaut werden könne. Ebenso schnell könne sie aber auch wieder abgebaut und der Radlader anderweitig eingesetzt werden.

Dieser Artikel erschien in der Ausgabe Allgemeine Bauzeitung 01/02/2020.

Ausgewählte Unternehmen

Die Anbieterprofile sind ein Angebot von llvz.de
Anzeige

Weitere Artikel