Anzeige

Automatisierte Produktion in China jetzt mit HiQ-Gütesiegel

Brückenschlag nach China

Dr. Herbert Kahmer, Geschäftsführer der SySpro-Gruppe Betonbaueile e. V., verleiht HiQ-Label an den Vorstandsvorsitzenden der SySpro-CN, Ye Haowen, Board Director und CEO der CSCEC Science and Technology Group Co. Ltd. im weltweit agierenden Konzern der China State Construction Engineering Corporation.

Hanau (ABZ). – Wie die europäisch agierende SySpro Qualitätsgemeinschaft haben sich auch chinesische Betonfertigteilproduzenten zu einer strategischen Allianz zusammengeschlossen. Darüber berichtet die SySpro Gruppe Betonbauteile.

1991 verbanden sich elf Unternehmen der Fertigteilindustrie zu einer Qualitätsgemeinschaft für die Entwicklung, Produktion und die Vermarktung von Bausystemen, zur SySpro-Gruppe Betonfertigteile e. V. Aktuell gehören der SySpro 15 Mitglieder an, mehrere assoziierte Unternehmen ergänzen die Allianz. Alle Unternehmen fertigen umweltschonend mit Hilfe moderner Technologien in automatisierten Anlagen mit Roboterunterstützung und schnellem Produktionsablauf. Der Schwerpunkt des Produktportfolios sind Elementdecken und Doppelwände.

Am 23. November 2018 schlossen sich, so wie die europäisch agierende SySpro Qualitätsgemeinschaft, fünf chinesische Betonfertigteilproduzenten zu einer strategischen Allianz zusammen. Sie tauften sie SySpro "CN". Alle Werke produzieren automatisiert für ein auf chinesische Belange angepasstes Bausystem analog der in Europa etablierten Elementdecken und Doppelwände.

In den vergangenen Jahren ist die automatisierte Betonfertigteilproduktion in China auf dem Vormarsch. Es wurde und wird viel investiert. Werke mit atemberaubenden Produktionsmengen entstanden. Ähnlich der europäischen SySpro haben die Gründungsväter in China erkannt, dass die anfänglichen Hürden der Automatisierung in einer Gemeinschaft besser bewältigt werden können. Neben CAD, CAM und Qualität steht die Zuschärfung von Baunormen im Hinblick auf das europäische Bausystem quasi als eine Art Produktentwicklung im Fokus. Beispielsweise haben Erdbeben in China eine große Bedeutung, die über die europäischen Anforderungen hinausgehen.

Die Aktivitäten der chinesischen Allianz sind in der Fachwelt publik geworden. Die Attraktivität der Initiative ist hoch. Inzwischen sind zwei weitere Betonfertigteilproduzenten in China hinzugekommen. Als kommissarischer Geschäftsführer der gemeinsamen Aktionen fungiert Willy Zhang, Chef des Liebherr Bejing Office, der die Branche in beiden Erdteilen über Jahre kennt und den Knowhow-Transfer mit den europäischen Kollegen lenkt. Der erste Schritt war es, eine Güteüberwachung nach dem Vorbild des europäischen HiQ-Gütesiegels zu implementieren.

Überprüfung der korrekten Stapelung, Betonoptik, Rauheit der Verbundfuge und der Bewehrungslagen in China.

Das SySpro-Qualitätssiegel "HiQ" wird nur nach strenger Prüfung im Rahmen ständiger Eigen- und Fremdüberwachungen verliehen und stellt sicher, dass die verwendeten Baustoffe und der Produktionsprozess fortwährend kontrolliert werden. Die laufende Fremdüberwachung der SySpro-Produktqualität mit unangemeldeter Stichprobenkontrolle erfolgt aus der laufenden Produktion. Die Überwachung umfasst spezielle HiQ-Kriterien, die weit über die Maßstäbe hinausgehen, welche in derzeit gültigen Normen und Vorschriften üblich sind. Die Zertifizierung der SySpro-Werke nach EN ISO 9001 ist eine Voraussetzung zur Erlangung dieses Gütesiegels.

Das Prozedere der Güteüberwachung im Sinne von SySpro-HiQ wurde auf die örtlichen Gegebenheiten angepasst. Die Überwachungskriterien wurden dazu auf die Details der in China derzeit eingesetzten Elementdecken und Doppelwände abgestimmt.

Ende Oktober 2019 erfolgte das erste HiQ-Audit durch den Geschäftsführer der europäischen Schwesterallianz, Dr. Herbert Kahmer. Das wesentliche Ergebnis war ein erstes Benchmarking und eine Liste von Verbesserungsmaßnahmen für die beteiligten Partnerwerke. Hier kamen die individuellen Stärken der einzelnen Mitglieder zum Vorschein, zum Beispiel Fehlerkostenhandling, Kontrollvideotechnik, Bauherrn-Mock-Up und Bauteiltests. "Diese gilt es in Zukunft für alle Partner zu bündeln und anwendbar zu machen", so Kahmer.

Mit großer Zuversicht setze man auf diesen Transfer, da er langfristig neue wichtige Impulse für die europäischen Kollegen ergebe, hatte Norbert Brünemann, Vorstandsvorsitzenden der SySpro-Gruppe, anlässlich der Verleihung der ersten HiQ-Urkunden in einem Grußwort ausrichten lassen. Dass dies allerdings in so kurzer Zeit geschehen würde, konnte in diesem Moment noch keiner ahnen.

Eines der neuen SySpro-CN-Mitglieder, die Wohnungsbaugenossenschaft "My Home" in Wuhan, war im November 2019 einem Audit unterzogen worden. Nachdem man dort die Epidemie in den Griff bekam und in China die Produktion wieder angelaufen ist, breitete sich das Coronavirus aber in Europa aus. Daher lieferte SySpro-CN im Zeichen einer guten strategischen Partnerschaft 10 000 hochwertige Mund-Nasen-Masken an die europäische Geschäftsstelle. Die Sendung war mit der Botschaft versehen: "Wir wünschen den Kollegen der SySpro-Europa, dass sie den Kampf gegen Covid-19 so schnell wie möglich gewinnen."

Die Masken kamen für die europäischen SySpro-Mitglieder just-in-time, nämlich genau zum Zeitpunkt der Maskenpflicht. Die restlichen Masken wurden an Krankenhäuser gespendet.

ABZ-Stellenmarkt

Dieser Artikel erschien in der Ausgabe Allgemeine Bauzeitung 24/2020.

Ausgewählte Unternehmen

Die Anbieterprofile sind ein Angebot von llvz.de
Anzeige

Weitere Artikel