Anzeige

Autonome Lastwagen fahren bei Test mit intelligenten Reifen

Von der stummen Gummimischung zur aktiven Komponente

Stora Enso, ein finnisches Unternehmen, hat einen autonomen Lastwagen in seinem Werksbereich in Uimaharju, Ostfinnland, getestet.

Nokia/Finnland (ABZ). – Derzeit werden autonome Fahrzeuge entwickelt und in realen Umgebungen getestet, zum Beispiel für den Transport von Material in abgegrenzten Bereichen. So hat auch Stora Enso, ein großes finnisches Unternehmen für nachwachsende Materialien aus der Forstwirtschaft, einen autonomen Lastwagen in seinem Werksbereich in Uimaharju, Ostfinnland, getestet.

Er transportiert Holzspäne auf einer 1,4 km langen Teststrecke. "Der Testeinsatz eines autonomen Lkws wird uns mehr Einblick in die Umwelt- und Sicherheitsvorteile und Kosteneinsparungen geben, die der neue Fahrzeugtyp für unsere Werkstransporte bringen kann", meint Antti Suvinen, Leiter der Holzerntearbeiten bei Stora Enso Wood Supply Finnland. "Künftig kann der Fahrer das Fahrzeug von einem Fernbedienungsraum aus steuern", so Suvinen. Das werde die Ergonomie und Sicherheit verbessern.

Ein wichtiger Punkt für Sicherheit und Effizienz sind die Reifen. Da das automatische Lenksystem kein "Gefühl" beispielsweise für wechselnde Straßenbedingungen hat, müssen die Reifen ein sehr genaues und vorhersehbares Fahrverhalten sowie konstante Informationen über Faktoren wie Reifendruck und -temperatur liefern. Die wechselnden Bedingungen und die schneereichen Winter in Nordkarelien, wo sich die Zellstofffabrik befindet, sind eine weitere Herausforderung. Nokian Tyres hat den Test-Lkw mit Smart-Reifen mit der Intuitu-Technologie von Nokian Tyres ausgestattet.

"Nokian Tyres hat technische Erfahrungen bei autonomen Fahrzeugprojekten gesammelt und vor Kurzem seine intelligente Reifenlösung Nokian Tyres Intuitu auf den Markt gebracht – zunächst für Traktoren und schließlich für Lastwagen und andere Fahrzeuge", so Toni Silfverberg, Leiter von Vertrieb und Marketing bei Nokian Heavy Tyres. "Genaue Reifendaten in Echtzeit sind ein entscheidender Sicherheitsfaktor bei fahrerlosen Anwendungen, und das intelligente Reifensystem Nokian Tyres Intuitu bietet genau das."

Ziele des Versuches mit unbemannten Lastkraftwagen sind eine bessere Sicherheit und Effizienz, Einsparung von Kraftstoff und Senken des CO2-Ausstoßes. Diese Interessen verfolgt auch Nokian Tyres. "Die Nokian-Hakkapeliitta-Truck-Reifen haben einen geringen Rollwiderstand, was sich direkt auf den Kraftstoffverbrauch auswirkt", sagt Toni Silfverberg. "Und die intelligente Reifenfunktionalität von Nokian Tyres Intuitu überwacht sowohl die Reifentemperatur, die entscheidend ist, um Probleme im Vorfeld zu erkennen, als auch den Druck, der auch für den Kraftstoffverbrauch und die Lebensdauer der Reifen wichtig ist."

Während der Testphase liegt besondere Aufmerksamkeit auf der Sicherheit. Der Lkw fährt daher höchstens 20 km/h. Als zusätzliche Maßnahme fährt immer eine Aufsichtsperson mit, die im Notfall die Kontrolle übernehmen könnte. "Die Zukunft von Reifen ist digital", so Toni Silfverberg. "Unsere Reifen dürfen keine stummen Gummimischungen mehr sein, sondern müssen aktive Komponenten in den immer stärker digitalisierten Fahrzeugumgebungen darstellen." So könnten Reifen den Fortschritt vorantreiben.

Das autonome Lkw-Testprojekt ist das Ergebnis der gemeinsamen Arbeit mehrerer finnischer Expertenunternehmen. Als Kommissare fungieren Stora Enso und als Transportunternehmer die Mantsinen Group. Das intelligente Führungssystem des Lkws und das Zubehör werden vom Experten für Lasthandhabung, Hiab Finland, zur Verfügung gestellt, die sie in Zusammenarbeit mit VTT Technical Research Centre of Finland Ltd. entwickelt haben. VTT arbeitet ebenfalls gemeinsam mit dem Anbieter von Industriesicherheitssystemen, InnoTrafik, an der Entwicklung der Systemsicherheit.

Dieser Artikel erschien in der Ausgabe Allgemeine Bauzeitung 20/2020.

Ausgewählte Unternehmen

Die Anbieterprofile sind ein Angebot von llvz.de
Anzeige

Weitere Artikel