Anzeige

Bau-Tarifrunde auf April vertagt

Berlin (dpa). - Die Tarifverhandlungen für die rund 800 000 Beschäftigten des Baugewerbes kommen nicht voran. „Die Gespräche standen kurz vor dem Scheitern“, teilte der Verhandlungsführer der Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU), Dietmar Schäfers, nach der zweiten Runde mit. Am 16. und 17. April in Leipzig solle "ein letzter Versuch für eine Einigung» unternommen werden. Die Arbeitgeber verwiesen darauf, dass der „umfangreiche Forderungskatalog“ der IG BAU die Verhandlungen überaus schwierig mache. Die Gewerkschaft fordert 6 % mehr Gehalt für 12 Monate, ein volles 13. Monatsgehalt und die Bezahlung der Wegezeit zu den Baustellen. Die Arbeitgeber bezifferten den Verteilungsspielraum auf 6 Prozent bei einer Laufzeit von 24 Monaten.  Die IG BAU sprach von einem „vergifteten Angebot“ der Arbeitgeber. Dieses habe für die Beschäftigten im Westen maximal eine lineare Lohnerhöhung von 1,65 % für zwölf Monate vorgesehen, für die Beschäftigten im Osten sollten noch 1,35 % Ost-West-Angleichung hinzukommen. Um einen Arbeitskampf zu vermeiden, habe die Gewerkschaft einem weiteren Verhandlungstermin zugestimmt, sagte Schäfers.

https://jobs-in-gruen-und-bau.de/index.php?id=123&tx_patzerboerse_paboeplugin[unterthemen]=281++541&no_cache=1

Unbegrenzter Zugriff auf alle Online-Inhalte:

Lernen Sie ABZPLUS kennen

Als PLUS Abonnent genießen Sie unbegrenzten Zugriff auf das Online-Portal der Allgemeine Bauzeitung ABZ mit allen Artikeln der Print- und Onlineversion!

Optimiert für Desktop-PCs und als Mobilversion.

Jetzt mehr erfahren

ABZ ePaper
Anzeige

Weitere Artikel