Anzeige

Bau- und Baustoffmaschinenindustrie

Stiftungsprofessur an TU Dresden finanziert

FRANKFURT/MAIN (ABZ). - Eine der wichtigsten Forschungs- und Lehrinstitutionen für Baumaschinen in Deutschland wird fortgeführt – dank des großen Engagements der deutschen Bau- und Baustoffmaschinenindustrie, die eine Stiftungsprofessur für die Technische Universität Dresden finanzieren wird. "Diese wichtige Professur drohte ersatzlos zu entfallen", sagt Prof.Sebastian Bauer, Vorstandsvorsitzender der stiftendenden VDMA Forschungsvereinigung Bau- und Baustoffmaschinen (FVB). Die TU Dresden hatte die Professur für Baumaschinen- und Fördertechnik nach dem altersbedingten Ausscheiden von Prof. em. Dr. habil. Günter Kunze am 1. April 2015 nicht wiederbesetzt. Grund waren Einsparmaßnahmen im Haushalt des Freistaates Sachsen, die von der TU umgesetzt werden mussten.

Das stieß in der Industrie auf Unverständnis, denn der Lehrstuhl mit einem Drittmittelaufkommen von 1,5 Mio. Euro jährlich und 30 Mitarbeitern gehört – gemessen an seinen Leistungskennzahlen – zu den erfolgreichsten der Maschinenbaufakultät. "Unsere massiven Interventionen bis hin zum zuständigen sächsischen Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst waren fruchtlos und konnten die Streichung nicht verhindern", erklärte Prof. Bauer.

Mit der durch den VDMA und die FVBfinanzierten Stiftungsprofessur ist nun eine tragfähige Lösung gefunden. So wird sichergestellt, dass die Forschungsarbeiten an der Schnittstelle zwischen der Antriebstechnik, der Konstruktion, dem Prozess-verständnis und dem Bedienkomfort elektronisch-hydraulisch gesteuerter mobiler Arbeitsmaschinen sowie die exzellente Ausbildungskultur der TU Dresden auf diesem Gebiet fortgeführt werden. Neben der Finanzierung der Professorenstelle beteiligen sich die Stifter auch an der Errichtung einer neuen Maschinenhalle. Die TU Dresden stellt die für die Stiftungsprofessur erforderliche Infrastruktur sowie Personal und Ausstattung zur Wahrnehmung der Lehr- und Forschungsaufgaben zur Verfügung. Durch die geplante Weiterführung als außerplanmäßige Professur, sind auch dauerhaft beste Voraussetzungen für Forschung und Lehre in Dresden geschaffen.

Neben der bestehenden Infrastruktur und etwa 20 wissenschaftlichen Mitarbeitern kann der zukünftige Inhaber der Stiftungsprofessur auf ein exzellentes Netzwerk bei Baumaschinen zurückgreifen. Es bestehen enge Kontakte zu etwa 100 Unternehmen aus dem Maschinen- und Anlagenbau sowie zu zahlreichen Hochschulen im In- und Ausland.

Arbeitsschwerpunkte sind die Verbesserung der maschinellen Arbeitsprozesse. Außerdem gilt es, Lösungen zu entwickeln, die die Produktivität, Präzision, Energieeffizienz, den Komfort, die Sicherheit, Robustheit und Leistungsdichte sowie die Kosteneffizienz von Bau- und Baustoffmaschinen steigern.

Die Fakultät Maschinenwesen der TU Dresden sieht die Integration der Stiftungsprofessur in das Institut für Fluidtechnik (IFD) vor. Die Professuren für "Fluid-Mechatronische Systemtechnik" und "Baumaschinen" sollen so zusammenwirken und zahlreiche Synergien zwischen den fachspezifischen Domänen ermöglichen. "Unser Institut bringt eine umfangreiche Expertise mit und wir freuen uns, mit der Stiftungsprofessur noch ein Stück weit mehr die Zusammenarbeit mit der Industrie zu intensivieren und das Wissen zu den unterschiedlichsten Themen vernetzen zu können", so Professor Jürgen Weber,Direktor des Instituts für Fluidtechnik.

ABZ-Stellenmarkt

https://jobs-in-gruen-und-bau.de/index.php?id=123&tx_patzerboerse_paboeplugin[unterthemen]=187++315++287&no_cache=1

Dieser Artikel erschien in der Ausgabe Allgemeine Bauzeitung 36/2015.

Anzeige

Weitere Artikel