Anzeige

Bauaussichten 2016

Rechnung mit vielen Unbekannten

Von Joachim MICHELS, 1. Vorsitzender des Bundesverbandes der Baumaschinen-, Baugeräte- und Industriemaschinen Firmen, Bonn

Der Ausblick auf das Jahr 2016 erweist sich wegen der Vielzahl gegensätzlicher Aspekte als sehr schwierig und fällt dementsprechend zwiespältig aus. Einerseits gibt es die Unmengen von Aufgaben, die es in Deutschland zu bewältigen gilt. 

Da ist eine marode Infrastruktur, die in Teilen schon die Qualität des Wirtschaftsstandortes gefährdet. Jedem ist bekannt, dass der Investitionsstau bei der Sanierung von Brücken, Schienenwegen, Schleusen und Straßen endlich aufgelöst werden muss. Zudem bedürfen viele Schulen und andere Bildungseinrichtungen dringend der Sanierung. Die baulichen Maßnahmen zur Umsetzung der Energiewende stehen ebenso an, wie der Ausbau des Netzes von schnellen Internetverbindungen. Zudem liegen große Herausforderungen bei der Errichtung von ausreichendem Wohnraum vor uns. Große baurelevante Investitionen sind also zwingend notwendig und es gibt für die Bauwirtschaft und ihre Zulieferer und Dienstleister über Jahre hinaus viel zu tun.

Getrübt wird der Blick nach vorne andererseits jedoch vom weiterhin sehr unsicheren Umfeld. Erholt sich die Konjunktur in Europa endlich, wie entwickelt sich die weltweite Konjunktur, wohin steuern Zins- und Geldpolitik? Wie werden die absolut notwendigen Projekte in Zeiten eines Wirtschaftsrückganges finanziert? Wird dann die Infrastruktur weiter kaputtgespart?

Vor diesem Hintergrund ist es schwierig, eine Prognose für 2016 abzugeben. Verlässlich feststellen lässt sich aber Folgendes: Verantwortung für die Mitarbeiter sowie das lokale und regionale Umfeld und ein langfristiges unternehmerisches Denken werden die Händler und Vermieter mobiler Arbeitsmaschinen auch im kommenden Jahr auszeichnen. Dieses verantwortliche Handeln war schon immer, um es mit einem modernen Schlagwort zu bezeichnen, nachhaltig im wahrsten Sinne des Wortes. Wenn politisches und wirtschaftliches Umfeld so zuverlässig wären, wie die Partnerschaft unserer Unternehmen mit den Kunden, hätten wir weniger Sorgen.

https://jobs-in-gruen-und-bau.de/index.php?id=123&tx_patzerboerse_paboeplugin[unterthemen]=307++351++557&no_cache=1

Dieser Artikel erschien in der Ausgabe Allgemeine Bauzeitung 01/2016.

Anzeige

Weitere Artikel