Anzeige

Bauaussichten 2019

Digitalisierung optimiert die Wertschöpfung

Von Ralf Bürger, Vorsitzender der Geschäftsführung der Deutschen Doka Schalungstechnik GmbH, Maisach

Mitte des letzten Jahres hob der Hauptverband der Deutschen Bauindustrie die Prognose für den Umsatz im Bauhauptgewerbe von nominal 4 % auf 6 % im Vergleich zum Vorjahr an. Wir als Schalungshersteller haben diese positive Entwicklung ebenfalls gespürt und blicken auf ein sehr erfolgreiches Jahr 2018 zurück. Auch in diesem Jahr wird das Bauvolumen auf einem sehr hohen Niveau bleiben.

Konsequenz: Bauunternehmen sind bis zum Anschlag ausgelastet und Auftragsbestände schmelzen nur sehr langsam. Angesichts dessen kommt der Digitalisierung eine ständig wachsende Bedeutung zu, um auch künftig Projekte kosteneffizient und termingerecht fertigzustellen. Denn eine Digitalisierung des gesamten Bauprozesses birgt ohne Frage das Potential, nicht nur maßgeblich zur Qualitätssicherung beizutragen. Sie ist auch der Schlüssel für eine signifikante Produktivitätssteigerung aller Gewerke.

Als erfahrener Schalungsspezialist stellen wir uns dieser Herausforderung. Unseren Beitrag zur Digitalisierung bestimmt immer der Mehrwert für die Kunden: Dabei sehen wir den Menschen und die Technologie. Digitalisierung setzen wir mit Augenmaß um, nichts darf zum Selbstzweck geschehen. Wir haben uns deshalb mit unseren Kunden an einen Tisch gesetzt, um Ziele, Herausforderungen, Vorteile und Machbarkeiten gemeinsam zu bestimmen. Dieser wertvolle Input aus den Workshops bereichert die Entwicklung bei uns ungemein.

BIM – Building Information Modeling – ist dabei natürlich auch für uns ein Kernthema, wobei wir unter dem vielbeschworenen Schlagwort eine Methodik verstehen – zur digitalen Darstellung des gesamten Lebenszyklus eines Bauwerkes bis hin zum Rückbau. Maßgeblich ist, welche Tools und Services wir als Schalungsanbieter Bauunternehmen dabei sinnvoll an die Hand geben können. Bereits jetzt verfügen wir über ein breites Angebot an digitalen Dienstleistungen, die unseren Kunden helfen sollen, den Bauablauf zu optimieren und die gebotene Qualität in Planung, Ausführung und baulicher Qualität zu erreichen.

Ein Teil unseres Beitrags zur Digitalisierung ist das schon 2013 eingeführte Betonmonitoringsystem Concremote, das dank Echtzeitüberwachung des Betons den Prozess auf der Baustelle transparenter, effizienter und produktiver macht. Baustoffdaten zu liefern ist aber nur ein Schritt. Auch in Sachen Schalungsplanung, die teilweise bereits in 3D erfolgt, dann aber zumeist als 2D-Plan und -Montageanleitung auf die Baustelle kommt, haben wir mit der Doka Augmented Reality App eine praktische Hilfe geschaffen: Mit ihr lassen sich Schalungspläne als interaktive 3D-Modelle auf dem Tablet oder Smartphone darstellen. Das unterstützt nicht nur die Baustellenmannschaft bei der sicheren, korrekten und schnellen Schalungsmontage, sondern erleichtert auch Bauleiter oder Polier die Kontrolle des Aufbaus. Die Abnahme kann dadurch schneller und sicherer abgewickelt werden.

Noch weiter geht die VR-Funktionalität (Virtual Reality) der App: Durch das Doka VR Cardboard wird dabei das Smartphone zu einer VR-Brille, mit deren Hilfe Auftraggeber virtuell die Baustelle betreten können. Zudem bieten wir Kunden bei entsprechend komplexen Bauvorhaben an, sie mit professioneller VR-Technik zu unterstützen. Für das beauftragte Bauunternehmen ein sehr wichtiger Faktor, um auf Basis des animierten Modells Entscheidungen treffen zu können. Dies betrifft im Besonderen die technische Funktion, die Machbarkeit sowie das Risiko möglicher Kollisionen.

Darüber hinaus befassen wir uns mit weiteren BIM-Anwendungen in der Schalungstechnik. Das Competence Center VDC/BIM bei Doka beschäftigt sich mit Methoden wie Model Check oder 4D-Baustellensimulation, deren Einsatzmöglichkeiten und konkreten Mehrwerten. So kann etwa mit Concremote die Frühfestigkeit von Beton errechnet und dieser Parameter in eine Baustellensimulation eingespeist werden, die dann neben dem 3D-Modell als vierten Parameter zusätzlich Zeitangaben für alle einzelnen Bauabschnitte ausgibt.

Natürlich wird das Thema Digitalisierung auch auf der bauma 2019 eine zentrale Rolle spielen. Zum einen stellen wir neue digitale Dienstleistungen vor, die künftig einen wesentlichen Beitrag zur Produktivitätssteigerung bei Schalungsarbeiten leisten werden. Zum anderen haben wir weitere digitale Services im Gepäck, die auf eine Optimierung des Baustellenablaufs abzielen. 2019 betrachten wir als ein spannendes Jahr — für uns und die gesamte Baubranche.

https://jobs-in-gruen-und-bau.de/index.php?id=123&tx_patzerboerse_paboeplugin[unterthemen]=554&no_cache=1

Unbegrenzter Zugriff auf alle Online-Inhalte:

Lernen Sie ABZPLUS kennen

Als PLUS Abonnent genießen Sie unbegrenzten Zugriff auf das Online-Portal der Allgemeine Bauzeitung ABZ mit allen Artikeln der Print- und Onlineversion!

Optimiert für Desktop-PCs und als Mobilversion.

Jetzt mehr erfahren

ABZ ePaper
Anzeige

Weitere Artikel