Anzeige

Bauaussichten 2019

Mit innovativen Produkten weitere Marktanteile gewinnen

Von Martin Lehner, CEO Vorstandsvorsitzender der Wacker Neuson SE, München

Das Geschäftsjahr 2018 war für die Wacker Neuson Group ein sehr erfolgreiches. Eine gute Nachfragesituation in unseren Kernmärkten Europa und Nordamerika sowie die hohe Akzeptanz unserer Produkte verhalfen uns zu einem weiteren Rekordjahr. Und auch in das kommende Geschäftsjahr blicken wir mit viel Optimismus: Unsere Auftragsbücher sind gut gefüllt. Darüber hinaus rechnen wir mit einer weiterhin positiven Entwicklung unserer wichtigsten Kernmärkte in Europa und Nordamerika, in denen wir unsere Marktanteile weiter ausbauen möchten. Einige Konjunkturindikatoren, wie z. B. das Geschäftsbarometer des europäischen Branchenverbandes CECE oder auch die vom Ifo-Institut gemessene Erwartungshaltung im Bauhauptgewerbe, sind zwar zuletzt leicht zurückgegangen, befinden sich im langjährigen Vergleich jedoch weiterhin auf hohem Niveau. Dennoch bleibt abzuwarten, in welchem Ausmaß globale Herausforderungen wie z. B. der internationale Handelskonflikt unsere Märkte beeinflussen werden.

Ein wichtiger Wachstumstreiber ist für uns der chinesische Markt. Wir haben erst vor wenigen Wochen unser erstes Produktionswerk in Pinghu in der Nähe von Shanghai offiziell eröffnet. Dort produzieren wir Minibagger und Baugeräte, die speziell für die Bedürfnisse der chinesischen Kunden entwickelt wurden. Die ersten Monate machen uns sehr zuversichtlich, hier die richtige Entscheidung getroffen zu haben.

Bereits im vergangenen Geschäftsjahr hatte die Branche mit Engpässen in den weltweiten Lieferketten zu kämpfen, ohne die die Zuwächse der Baumaschinenhersteller sicherlich noch stärker ausgefallen wären. Ebenso hatten unsere Kunden, die Bauunternehmen, nicht genug qualifiziertes Personal, um der hohen Nachfrage nachzukommen. Beide Faktoren wirkten wie eine künstliche Deckelung des Wachstums und sollten positiv in das kommende Jahr ausstrahlen. Gemeinsam mit unseren Lieferanten haben wir in den letzten Monaten zahlreiche Maßnahmen ergriffen, um für eine Steigerung unseres Produktionsvolumens besser gerüstet zu sein und rechnen in den kommenden Monaten mit einer Entspannung der Situation.

Mit unserer Anfang 2018 vorgestellten "Strategie 2022" haben wir uns vorgenommen, als Konzern schneller zu wachsen als der Markt. Mit einer Fülle an innovativen Produkten, die streng entlang der Bedürfnisse unserer Kunden entwickelt wurden, wollen wir begeistern und weitere Marktanteile gewinnen. Im Jahr 2019 setzen wir hier u. a. auf den neuen dual view Dumper, einen Dumper mit drehbarer Bedien- und Sitzkonsole, der die Sicherheit beim Materialumschlag auf Baustellen deutlich erhöht. Im vergangenen Jahr haben wir gemeinsam mit weiteren Gründungspartnern aus der Baumaschinenindustrie das "Construction Equipment Forum" ins Leben gerufen. Der Austausch mit allen Stakeholdern unserer Wertschöpfungskette – vom OEM wie Wacker Neuson bis hin zu Lieferanten und Endkunden – war hochspannend und hat uns erneut gezeigt, dass die Themen alternative Antriebe und Digitalisierung für unsere Branche zunehmend an Bedeutung gewinnen.

Die Konferenz hat uns in der Ansicht bestätigt, dass es in der Zukunft eine Mischung aus verschiedenen Antriebsformen geben wird. Die Abgasemissionen der Dieselmotoren sind in den letzten 15 Jahren bereits um 95 % reduziert worden – ab 2019/2020 folgt mit der Abgasstufe EU 5 sogar eine nochmalige Verbesserung. Gleichzeitig setzt unser Konzern seit vielen Jahren auf "zero emission" als Alternative zum Verbrennungsmotor. Im kleineren Leistungsbereich sind rein elektrisch betriebene Baugeräte und Baumaschinen mittlerweile wirtschaftlich darstellbar und eine echte Alternative zu konventionellen Produkten. Wir arbeiten daran, unser Produktportfolio in diesem Bereich kontinuierlich zu erweitern. Die Nachfrage nach emissionsfreien Lösungen wächst beständig: Immer mehr Städte in ganz Europa müssen Emissionen einschränken, um die Grenzwerte der EU-Luftreinhalteverordnung einhalten zu können. Wir bieten bereits heute ein leistungsfähiges Portfolio elektrischer Baugeräte und Maschinen, mit dem unsere Kunden den gesamten Prozess einer klassischen, innerstädtischen Klein-Baustelle zur Instandhaltung der Infrastruktur komplett emissionsfrei und geräuschreduziert realisieren können.

Die im April anstehende bauma wird der Branche hier weiteren Schub verleihen, für den wir bestens gerüstet sind. Darüber hinaus werden wir unseren Kunden und Geschäftspartnern in München neben vielen Produktneuheiten auch einen Einblick in die Zukunft der Baumaschinenbranche geben und innovative, digitale Geschäftsmodelle auf unserem Stand präsentieren.

https://jobs-in-gruen-und-bau.de/index.php?id=123&tx_patzerboerse_paboeplugin[unterthemen]=554&no_cache=1

Dieser Artikel erschien in der Ausgabe Allgemeine Bauzeitung 01/2019.

Anzeige

Weitere Artikel