Anzeige

Bauen mit Kalksandstein

Individuelle Lösungen umsetzen

Die Aufstockung dieser Mehrfamilienhäuser in Münster wurde in KS-Bauweise ausgeführt. Durch das großformatige Bausystem KS-Plus konnten die Ausführenden das Projekt schnell umsetzen.

Hannover (ABZ). – Laut dem Hersteller KS-Original hat sich in den vergangenen Jahren kaum ein anderer Wandbaustoff so konsequent weiterentwickelt wie Kalksandstein. Früher war er vor allem als stabiler und leistungsstarker Mauerwerksstein bekannt. Inzwischen steht er für eine eigenständige zeit- und kostensparende, solide Bauweise, welche die Arbeit auf der Baustelle erleichtert.

Außenwände in KS-Bauweise bestehen aus einer tragenden, einer dämmenden und einer Witterungsschicht. Dadurch wird einerseits die zielgenaue und kostengünstige Kombination verschiedener Materialien ermöglicht. Andererseits müssen die Verantwortlichen keine Kompromisse in Bezug auf die gewünschten bauphysikalischen, technischen und gestalterischen Eigenschaften der Außenwandkonstruktion eingehen, erläutert das Unternehmen.

So lässt sich beispielsweise der Wärmeschutz unabhängig von der Erfüllung der grundlegenden Anforderungen an Statik, Schall- und Brandschutz verbessern, da die Anpassung der Wärmedämmung keine Auswirkungen auf die übrigen Funktionsschichten mit sich bringt. Ob im Klein- oder Mittelformat oder großformatig als vorkonfektionierte KS-Plus-Wandbausätze sowie im Baukastensystem KS-Quadro – die funktionsgetrennte KS-Bauweise habe sich insbesondere im mehrgeschossigen Wohnungsbau bewährt.

Das liege vor allem an der hohen Tragfähigkeit des Kalksandsteins, mit der sich besonders schlanke Wandkonstruktionen realisieren ließen. Ab einer Außenwanddicke von 15 cm können Anwender fünf Vollgeschosse realisieren, ab einer Wanddicke von 17,5 cm sind sieben Vollgeschosse umsetzbar. Einfach bedienbare Versetzgeräte schonen zudem die Ressourcen und sorgen für einen schnellen Baufortschritt. Grundrisse können dank der vielfältigen Steinformate flexibel und nachhaltig organisiert werden. Als robuster Befestigungsgrund eignet sich Kalksandstein neben der Verkleidung mit KS-Sichtmauerwerk aus Verblendern oder Fasensteinen auch für die Anbringung eines WDVS oder einer vorgehängten Fassade.

Aufgrund der hohen Rohdichte absorbiert Kalksandstein nicht nur Schall, sondern fungiert auch als natürlicher Wärmespeicher. Er nimmt überschüssige Wärme aus der Raumluft auf und gibt sie zeitversetzt bei sinkenden Temperaturen wieder ab. Auf diese Weise beugt er Temperaturspitzen vor.

ABZ-Stellenmarkt

Dieser Artikel erschien in der Ausgabe Allgemeine Bauzeitung 01/2021.

Ausgewählte Unternehmen

Die Anbieterprofile sind ein Angebot von llvz.de
Anzeige

Weitere Artikel