Anzeige

Baumaschinenpark im AFZ Walldorf

Aufrüsten für die Digitale Baustelle

Auf dem Bild zu sehen (v. l.): Hermann Müller und Thomas Bräutigam (beide Ausbilder Baumaschinentechnik AFZ Walldorf), Britta Rabe (Leiterin AFZ Walldorf), Ralf Hanemann (Geschäftsführer BiW Bau Hessen-Thüringen e. V.), Frank Lucas, Gernot Mahnke und Bernd Stüber (alle Nagel Baumaschinen Erfurt GmbH) sowie Nicky Gutberlet (Leiter Ausbildung AFZ Walldorf).

Weit über die Kreisgrenzen hinaus bekannt ist dasBildungswerk Bau Hessen-Thüringen, Aus- und Fort-bildungszentrum Walldorf.Das AFZ Walldorf ist einesder leistungsstärksten Ausbildungszentren der Baumaschinenausbildung in Deutschland.

Meiningen-Walldorf (ABZ). – Das anerkannte Kompetenzzentrum für Baumaschinentechnik verfügt über eine überdurchschnittliche baumaschinentechnische Ausstattung, neueste Technologien, Hightech–Maschinen und qualifiziertes Personal und gilt als Top-Adresse für moderne, praxisnahe bau- und baumaschinentechnische Aus- und Weiterbildung. Künftige Baugeräteführer sowie Land- und Baumaschinenmechatroniker aus 13 Bundesländern lernen hier. Der 5 ha große Baggerpark wurde nun um zwei weitere Baumaschinen erweitert. Ein Mobilbagger Liebherr A 914 und ein Raupenbagger Liebherr R918 ergänzen die Möglichkeiten, die Automatisierung und Digitalisierung praxisnah in die Baumaschinenausbildung einfließen zu lassen.

Das große Farb-Touch-Display, die Kompatibilität zu digitalen Vermessungsgeräten, vorgerüstete GPS-Komponenten und modernste Schnellwechsler für verschiedene Anbaugeräte ermöglichen einen Einsatz für die 3D-Baggersteuerung, die bei beiden Baggern ergänzt wurde. Für Ausbilder Thomas Bräutigam bringt eine solche 3D-Steuerung viele Vorteile mit sich. Dazu gehört für ihn u. a. die Effizienzsteigerung durch Einsparung von Vermessungskosten. Da das Auspflocken entfalle, isei eine höhere Baufreiheit gegeben. Die Steuerung ermöglichet zudem, exakte Höhen und Neigungen einzuhalten bei Genauigkeiten zwischen 1 und 3 cm. Darüber hinaus gibt falle weniger Materialaushub, Materialeinbau und ein geringerer Verdichtungsaufwand an. Nicht zuletzt ermöglicht die 3D-Steuerung laut Bräutigam eine schnelle und unkomplizierte Umsetzung von Planungsänderungen sowie die vollständige Dokumentation der Einbauleistung.

Britta Rabe, seit 2017 Leiterin des Kompetenzzentrums ergänzt: "Wir sind hier auf dem Weg zur Digitalen Baustelle. Wir können zeigen, wie modern und attraktiv der Beruf des Baugeräteführers geworden ist. Wir müssen Inhalte ausbilden, die die Wirtschaft erwartet. Dafür haben wir als Dienstleister der Bauwirtschaft in den letzten 1,5 Jahren ca. 1,2 Mio. Euro in moderne Technik investiert." Dazu gehören neben den zwei Baggern auch die abgebildete ferngesteuerte Ammann-Grabenwalze und sechs Baumaschinensimulatoren.

Die aktuellen Ausbildungszahlen belegen die Attraktivität des Baugeräteführers. Von 167 Auszubildenden, die ihre Lehre zu Beginn des Ausbildungsjahres 2018/2019 in der überbetrieblichen Ausbildung hier in Walldorf begonnen haben, wählten die Hälfte der Auszubildenden den Beruf des Baugeräteführers. Dieses Lehrjahr werden noch 157 Auszubildende beenden. Nur 6 % Abbruchquote im ersten Lehrjahr ist in der Baubranche ein guter Wert. Insgesamt 450 Auszubildende werden derzeit hier ausgebildet. "Die zahlreichen Anmeldungen für das neue Lehrjahr zeigen, dass sogar ²/3 den Beruf Baugeräteführer/-in erlenen wollen", berichtet die Leiterin. Dabei ist Praxisausbildung und die Modernität und Vielzahl der Baumaschinen der Schlüssel zum Erfolg: "Es nützt ja nichts, wenn die Auszubildenden nur einmal in der Woche in einem Bagger sitzen", macht Ralf Hanemann, Geschäftsführer des Bildungswerkes BAU Hessen-Thüringen, deutlich.

Die beiden Neulinge im Fuhrpark, der Mobilbagger Liebherr A914 und der Raupenbagger Liebherr R918, hätten Einiges zu bieten. Das zeigt schon der Blick auf das Datenblatt. Die 143 PS bzw. 163 PS starken Diesel-Motoren bewegen ein Einsatzgewicht von 16 bzw. 20 t. "Auch der Fahrkomfort ist bei den Modellen gut", schwärmt Ausbilder Bräutigam. "Die Sitze sind luftgefedert und schwingungsgedämpft, die Steuerung kann individuell belegt und gespeichert werden." Es lassen sich verschiedene Modi einstellen und festhalten, so dass der Maschinenführer flexibler wird. "Natürlich ist die Fahrerkabine voll klimatisiert", ergänzt Frank Lucas von der Nagel-Gruppe Erfurt, die die Maschinen geliefert hat. Bernd Stüber, ebenfalls Nagel-Gruppe Erfurt und Lieferant der Bagger, erklärt: "Für den Arbeitsschutz sorgen mehrere Außenkameras, die zusammen mit dem Sichtfeld eine 360°-Perspektive ermöglichen. Auf die Arbeitsleistung, aber auch auf den Umweltschutz legen die Konstrukteure großen Wert: Partikelfilter, automatische Schmierung, hydraulische Wechsler, Motorabschaltung bei Stillstand sind einige Beispiele dafür. Beim schnellen vollhydraulischen Wechseln der vielfältigen Anbauwerkzeuge bleibt der Fahrer bequem im Fahrerhaus und Leckagen beim Kupplungsvorgang sind nahezu ausgeschlossen."

"Wir nehmen unsere Aufgabe, gute Fachkräfte für die Wirtschaft aus- und weiterzubilden, ernst", sagt Ralf Hanemann und bedankt sich im nächsten Satz für die gute Zusammenarbeit aller Beteiligten.

Profitieren von der neuen Technik könnten aber nicht nur die Auszubildenden. Jährlich werden durch die Mitarbeiter des AFZ Walldorf über 2000 Weiterbildungsteilnehmer geschult. Die Weiterbildungsangebote Baumaschinentechnik beinhalten u. a. die Grund- und Aufbaulehrgänge Geprüfter Bagger- und Laderfahrer, Geprüfter Turmdrehkranführer (mit ZUMBau-Prüfung) Gabelstapler-/Teleladerfahrer, Graderführer sowie Unterweisungslehrgänge für Kleinbagger, Lader und Verdichtungsmaschinen. Digitalisierung, Automatische Maschinensteuerungssysteme, 2-D und 3-D Steuerungen bilden die Grundlagen für weitere Lehrgänge und bieten Inhalte für deutschlandweite Projekte. Mit dem "Schaufenster Baumaschinentechnik" ist das AFZ Walldorf u. a. an dem Projekt "Mittelstand 4.0 – Planen und Bauen" sowie dem Projekt "DigiBau" beteiligt.

https://jobs-in-gruen-und-bau.de/index.php?id=123&tx_patzerboerse_paboeplugin[unterthemen]=301++248++316++249++201++624&no_cache=1

Dieser Artikel erschien in der Ausgabe Allgemeine Bauzeitung 28/2019.

Anzeige

Weitere Artikel