Anzeige

Baustoff-Fachhandel

"Akut-Paket Wohnungsbau" dringend notwendig

München (ABZ). – Der Baustoff-Fachhandel geht mit positiven Erwartungen ins neue Jahr. Das ergab eine aktuelle Branchen-Umfrage unter mehr als 900 Fachhändlern in Deutschland. Demnach gehen drei von zehn befragten Unternehmen sogar von einer guten bis sehr guten Entwicklung in 2017 aus. "Grund hierfür ist der Wohnungsbau, der nach langem Dornröschenschlaf endlich wieder in die Gänge kommt", sagt Stefan Thurn.

Der Präsident des Bundesverbandes Deutscher Baustoff-Fachhandel (BDB) übte bei einer Pressekonferenz auf der Fachmesse Bau in München dennoch heftige Kritik an der Wohnungsbaupolitik von Bund und Ländern: "Es hätte wesentlich mehr passieren müssen. Die Bilanz des vergangenen Jahres ist – gemessen am Bedarf – immer noch miserabel: 2016 sind – statt der tatsächlich benötigten 400000 Neubauwohnungen – voraussichtlich nur 280 000 Wohnungen neu entstanden. Der Wohnungsmangel in Metropolregionen, Groß- und Universitätsstädten hat sich längst zu einem massiven gesellschaftlichen Problem entwickelt."

Notwendig sei deshalb eine deutlich bessere Förderpolitik. Insbesondere der Bund sei hier gefragt. BDB-Präsident Thurn forderte – auch angesichts des aktuellen Überschusses von knapp 7 Mrd. Euro in der Bundeskasse – ein "Akut-Paket Wohnungsbau 2017". Dieses müsse deutlich bessere Steueranreize bieten. Vor allem die Erhöhung der Abschreibung von 2 auf 3 % bei der AfA sei längst überfällig. "Gerade weil die Lebensdauer von moderner Gebäudetechnik immer kürzer wird, muss der Staat allen, die in die Schaffung von Wohnraum investieren, auch eine bessere Abschreibung bieten", so Thurn. Für Ballungsräume müsse es zusätzlich eine Sonderabschreibung geben. Zudem sei ein "effektiver Neustart des sozialen Wohnungsbaus" dringend notwendig. Künftig müssten jährlich mindestens 80 000 Sozialmietwohnungen zusätzlich gebaut werden.

Der Wohnungsbau wird, so der Bundesverband Deutscher Baustoff-Fachhandel, eine zentrale Rolle im Wahljahr 2017 spielen. "Die Forderung nach bezahlbaren Mietwohnungen wird zu den Top-Wahlkampfthemen gehören. Ebenso das Ziel von einem Großteil der Menschen in Deutschland, sich eine bezahlbare Eigentumswohnung oder ein Eigenheim kaufen zu können", sagte Stefan Thurn.

Eine Studie zum Wohneigentum, die das Pestel-Institut auf der BDB-Pressekonferenz in München vorgestellt hat, macht eine neue "Verlierer-Generation" auf den Wohnungsmärkten aus: Insbesondere die 30-bis 40-Jährigen können sich demnach immer seltener eine Eigentumswohnung oder ein eigenes Haus leisten. Mehr als zwei Drittel dieser Altersgruppe sind Mieter – mit steigender Tendenz. "Die Eigentumsquote der 30-bis 40-Jährigen ist in den vergangenen 15 Jahren um mehr als 10 % zurückgegangen. Dabei gehörten gerade die Jobstarter und Familiengründer zur typischen Klientel für Wohnungskauf und Hausbau", sagte Matthias Zeeb vom Pestel-Institut.

BDB-Präsident Thurn forderte Bund und Länder auf, rasch neue Rahmenbedingungen für den Erwerb von Wohneigentum zu schaffen. "Die in vielen Bundesländern mit bis zu 6,5 % regelrecht überdrehte Grunderwerbsteuer muss deutlich abgesenkt und bundesweit einheitlich werden."

ABZ-Stellenmarkt

Ausgewählte Unternehmen

Die Anbieterprofile sind ein Angebot von llvz.de
Anzeige

Weitere Artikel