Anzeige

Bei jeder Witterung

Neue Fitnesshalle schafft gutes Raumklima für Sportfans

Beim Neubau eines Fitnessstudios entschied sich der Bauherr für eine hebelHALLE aus Porenbeton.

Friedrichsdorf (ABZ). – Gemeinsam mit seinem Bruder betreibt Tarkan Alpara das Fitnessstudio Fit-Aktiv Alpara GbR. Nachdem das alte Gebäude zu klein wurde, entschied sich der Bauherr für einen Neubau in Friedrichsdorf. Um ein ganzjährig gesundes Raumklima, eine gute Wärmedämmung sowie einen guten Wärmeschutz zu erreichen, fiel die Wahl auf eine Halle aus Hebel Porenbeton.

Das Aerobic & Fitnessstudio "Fit-Aktiv" erfreut sich in Friedrichsdorf großer Beliebtheit. Vor über 24 Jahren gegründet bot das alte Gebäude nicht mehr genügend Platz für die Sportler und Trainingsgeräte. Deswegen entschied sich Tarkan Alpara für einen Neubau. "Wir wollten uns in erster Linie vergrößern und modernisieren. Die alte Trainingshalle wurde mit der Zeit einfach zu klein, neue moderne Geräte konnten nicht mehr untergebracht werden. Außerdem war das alte Gebäude auch nicht ideal für unsere besonderen Bedürfnisse. Dann habe ich im letzten Jahr ein freies Grundstück entdeckt – nachdem wir auch noch einen Teilhaber für den Neubau gefunden haben, war es dann beschlossene Sache", erinnert sich Tarkan Alpara, Bauherr des neuen Fitnessstudios. Umgesetzt wurde das Bauprojekt mit dem hebelHALLE Partner René Schawaller, Geschäftsführer von "mein-bauplaner GmbH".

Die neue hebelHALLE bietet auf über 1000 m² viel Platz für Fitnessgeräte und Sportkurse. Neben klassischem Gerätetraining bietet Fit-Aktiv ein vielfältiges Programm von Yoga über Gymnastikkurse bis hin zu speziellen Kursen zur Gewichtsabnahme. Im Gebäude befindet sich außerdem eine kleine Tanzschule sowie eine eigene Fitnesslounge, die alle Mitglieder mit gesunden Snacks und Getränken versorgt. Umkleiden, barrierefreie Toiletten und Duschen sowie Büro- und Personalräume fügen sich in die Raumplanung ein. Ein Highlight sind die etwa 4,5 m hohen Decken, die für eine offene, moderne Atmosphäre sorgen.

Die Halle bietet ausreichend Platz für Sportler und Trainingsgeräte.

Ein zentraler Wunsch des Bauherrn war ein ganzjährig gutes Raumklima: "Bei uns kommen jeden Tag sehr viele Menschen zusammen, die gemeinsam trainieren. Wenn alle durch die Anstrengung ins Schwitzen kommen, entsteht schnell eine hohe Luftfeuchtigkeit – das ist dann für niemanden angenehm. Darüber hinaus war uns wichtig, dass die Temperatur in der neuen Halle immer konstant bleibt – egal, ob es draußen gerade schneit oder die Sonne brennt", fasst Tarkan Alpara zusammen. Um ein ganzjährig angenehmes Trainingsklima für die Sportler zu gewährleisten, empfahl der hebelHALLE-Partner eine Gebäudehülle aus vorgefertigten 36,6 cm dicken Hebel Porenbeton-Wandplatten. Der Wandbaustoff überzeugt durch seine besonderen bauphysikalischen Qualitäten beim sommerlichen wie winterlichen Wärmeschutz.

"Der Baustoff Porenbeton verbindet aufgrund seiner Masse und seiner porigen Struktur eine geringe Wärmeleitfähigkeit mit einer hohen Wärmespeicherfähigkeit. Tagsüber gespeicherte Sonnenwärme wird dadurch erst in den kühleren Nachtstunden an das Halleninnere abgegeben", erklärt René Schawaller. "Gleichzeitig sorgt ein ausgewogenes Verhältnis von Temperatur und Feuchtigkeit für ein gesundes Raumklima."

Auf diese Weise spart der Bauherr zusätzlich Kosten für Heizung und Klimaanlage ein. Ebenso wichtig war Alpara ein hervorragender Brandschutz und eine massive, solide Fitnesshalle. Auch diese Aspekte werden durch Hebel Porenbeton sichergestellt. Der Baustoff ist rein mineralisch und somit nicht brennbar. Im Brandfall bietet die hebelHALLE ein Höchstmaß an Sicherheit, da der Baustoff keine giftigen Dämpfe ausstößt, so der Hersteller. Im Ernstfall biete der Baustoff bis zu 360 Minuten lang Feuerwiderstand. Von den Vorteilen der modularen Hebel-Bauweise konnte sich Alpara bereits vor Baubeginn mit eigenen Augen überzeugen. "Ich habe mich für den Bau mit einem hebelHALLE-Partner entschieden, weil ganz in der Nähe unseres alten Studios gerade eine hebelHALLE gebaut wurde. Ich war beeindruckt von dem unglaublich schnellen Baufortschritt. Das Ergebnis hat mir dann auch noch sehr gut gefallen, sodass ich mich mit meiner Idee gleich dort gemeldet habe." Nach kurzer Bauzeit wurde Fit-Aktiv im Mai 2020 eröffnet – leider aufgrund der Corona-Pandemie ohne den geplanten Tag der offenen Tür.

Neben dem reibungslosen und schnellen Bauverlauf hebt Tarkan Alpara vor allem die gute Zusammenarbeit mit dem hebelHALLE-Partner als positive Erfahrung hervor: "Ich habe schon während der Kontaktaufnahme gemerkt, dass es passt. Es wurde alles sehr verständlich erklärt, das hat mir gut gefallen. Die Kommunikation mit Herrn Schawaller war jederzeit unkompliziert, er hat für alle Herausforderungen eine Lösung gefunden. Ich bin sehr zufrieden mit unserem neuen Fitnessstudio und würde den Bau mit hebelHALLE uneingeschränkt weiterempfehlen."

Dieser Artikel erschien in der Ausgabe Allgemeine Bauzeitung 05/2021.

Ausgewählte Unternehmen

Die Anbieterprofile sind ein Angebot von llvz.de
Anzeige

Weitere Artikel