Anzeige

Bell Equipment mit Komplettangebot bei Knicklenkern

Richtige Produkte und starker Kundendienst

Der B45E 4x4 ist die dritte und neueste Ergänzung im 4x4-Programm von Bell Equipment. Er ist auf Steinbrüche oder Nischenanwendungen im Bergbau mit ausreichend befestigten Fahrwegen ausgelegt. Ebenso eigneten sich die wendigen Zweiachser für enge Arbeitsbereiche, so das Unternehmen.

Alsfeld (ABZ). – Bell Equipment stellte auf der bauma den Bell B20E LGP (Low Ground Pressure), den B45E 4x4 sowie den Großdumper Bell B50E vor. Als Muldenkipper mit sehr geringem Bodendruck eignet sich der Bell B20E LGP Herstellerangaben zufolge insbesondere für Anwendungen im Tief- und Erdbau und für Regionen mit wenig tragfähigen oder nassen Untergrundbedingungen. Der B45E 4x4 ist die dritte und neueste Ergänzung im 4x4-Programm von Bell Equipment. Seine Domäne sind Steinbrüche oder Nischenanwendungen im Bergbau mit zwar festen, aber stark konturierten und bei nasser Witterung oft glatten Fahrwegen. Dabei eigneten sich die wendigen Zweiachser auch für enge Arbeitsbereiche, so das Unternehmen. Der Bell B50E ist das größte 6x6-Modell des Herstellers und ist auf den schweren Erdbau oder Gewinnungseinsätze im schwierigen Gelände ausgelegt. Mit einem sehr guten Leistungsgewicht und breiter Flotationsbereifung komme der B50E mit allen Bedingungen zurecht, teilt Bell mit. Dazu erklärt Douglas Morris, Bell-Geschäftsführer für die Marktregionen Europa, Mittlerer Osten und Afrika: "Bell bietet die größte Palette an Knicklenker-Lösungen für Kunden, die in ihren Anwendungen keine starren Muldenkipper oder konventionelle Baustellen-Lkw einsetzen können. Zusätzlich zu unserem umfassenden 6x6-Programm und dem wachsenden 4x4-Angebot, entwickelt und baut eine eigene Abteilung auf Basis unserer Knicklenker-Technologie echte Nischenlösungen oder realisiert entlang sehr spezifischer Kundenanfragen auch Fahrzeuge für einzigartige Anwendungen. Bei Bell kümmern wir uns auch um die scheinbar kleinen Dinge wie die speziellen Kleinserien – behalten aber auch das Große klar im Blick. Wir wollen unseren Kunden wettbewerbsfähige Lösungen für möglichst viele denkbare Anwendungen bieten. Nur so können wir allen Anforderungen im Transport entsprechen, wie speziell sie auch sein mögen."

Auf der bauma kündigte Bell Equipment auch die bevorstehende Entwicklungsstufe 3.0 seiner aktuellen E-Serien-Modelle an. Laut Tristan du Pisanie, Leiter Produktmarketing für knickgelenkte Muldenkipper, betrifft dies insbesondere die kleineren Modelle bis 30 t Nutzlast: "Wie bei den großen Fahrzeugen öffnet die Haube jetzt elektrisch und auch die Kabine wurde an die Standards der Großdumper angepasst. Die Tageslicht-Charakteristik der neuen LED-Rückscheinwerfer verbessert Sicht und Sicherheit. Dazu sind die LED-Leuchten robuster und halten deutlich länger als die Halogen-Technik. Als Option sind sie auch für die Arbeitsscheinwerfer am Kabinendach oder für die Ausleuchtung des Knickgelenk-Bereichs erhältlich." Leistet der Motor des Bell B30E unter Abgasstufe 4 noch 246 kW bei einem max. Drehmoment von 1300 Nm, liefert das neue Modell 3.0 unter Stufe EU5 260 kW und 1450 Nm. Die höhere Motorleistung und das neue Allison-Getriebe 3400 mit gleichmäßigeren und kleineren Abstufungen der unteren Gänge verbessern laut Bell die Steigfähigkeit und Beschleunigung und senken dabei den Kraftstoffverbrauch.

"Wie bei den größeren E-Serien-Muldenkippern übernehmen jetzt elektronisch aktivierte Ölbadlamellen-Bremsen die automatische Retarderfunktion. Das Bremsöl wird im Kreislauf gefiltert und gekühlt. Das ermöglicht eine wirksamere Geschwindigkeitskontrolle mit schnelleren Reaktionszeiten in Abfahrten und eine gegenüber den Vorgängermodellen weiter verbesserten Funktion bei langsamer Fahrgeschwindigkeit," erklärt Tristan du Pisanie.

Der Bell B30E erhält ebenso serienmäßig den "Hill Hold"-Assistenten, der in Steigungen durch automatisches Bremsen ein Zurückrollen des Fahrzeuges verhindert, sobald der Fahrer bei beladener oder unbeladener Bergfahrt den Fuß vom Gas nimmt.

Alle Bell-Muldenkipper verfügen jetzt zudem über selbst-kalibrierende FuelSense 2.0-Getriebe mit algorithmus-basierter Auswahl der variablen Schaltpunkte. "Wie der Name schon sagt, optimiert die Kalibrierung Kraftstoffverbrauch und Fahrzeugleistungen, indem sie die Schaltpunkte dem Strecken- und Lastprofil anpasst: Späteres Wechseln in die nächste Stufe bei Steigungen, schnelleres Hochschalten im flachen Terrain. Damit wechselt das Fahrzeug bereits schon bei niedrigen Umdrehungen in den nächsten Gang, was auch für den Fahrer von Vorteil ist," unterstreicht Tristan du Pisanie.

Alle E-Serien-Muldenkipper der neuen Generation erhalten im Übergang zu Emissionsstufe 5 abgasregulierte Motoren mit Diesel-Partikelfilter (DPF). Im Zuge der flexiblen Übergangsregelung für EU4-Aggregate gehen die ersten 3.0-Modelle mit EU5-Motoren voraussichtlich im dritten Quartal 2019 in Produktion.

Neben den Neuerungen im Knicklenker-Programm wurde auch die Leistungsfähigkeit des Bell-Kundendienstes durch Investitionen in Service-Einrichtungen auf der Nordhalbkugel gestärkt. Ende 2018 eröffnete das Unternehmen sein amerikanisches Logistikzentrum ALC in North Carolina, um Kunden in dieser Region besser zu unterstützen. "Der große Absatz von Bell-Muldenkippern im US-Markt machte diese Investition erforderlich, um die Anforderungen an unseren Service zu erfüllen. Indem wir den Bedürfnissen unserer Kunden nachkommen und die Verfügbarkeit ihrer Fahrzeuge weiter steigern, haben wir unsere Position weiter gestärkt", so Neville Paynter, Präsident von Bell Equipment North America.

Nach der Fertigstellung des europäischen Logistikzentrums ELC im deutschen Alsfeld, startete Bell Equipment Mitte 2018 die zweite Erweiterungsphase seiner Muldenkipper-Fertigung in Eisenach. Nach Inbetriebnahme im dritten Quartal 2019 wird das neue Werk mit modernen Produktionseinrichtungen die Herstellungs- und Produktkosten weiter optimieren, die Flexibilität weiter erhöhen und insgesamt das Wachstum in den Märkten der Nordhalbkugel unterstützen.

https://jobs-in-gruen-und-bau.de/index.php?id=123&tx_patzerboerse_paboeplugin[unterthemen]=111&no_cache=1

Dieser Artikel erschien in der Ausgabe Allgemeine Bauzeitung 18/2019.

Anzeige

Weitere Artikel