Anzeige

Betonbau

Handschalung eignet sich für vielfältige Anwendungen

Das Schalungssystem Syflex wurde zur Herstellung der Fundamentplatte genutzt.

Magdeburg (ABZ). – Die moderne Architektur hat eine vielfältige Formensprache entwickelt und stellt damit hohe Ansprüche an den Betonbau. Dies erfordert nicht nur eine sehr hohe Bauwerksqualität, sondern führt auch zu gesteigerten Anforderungen an die Oberflächenstruktur und das Aussehen der Bauteile. Um die Kosten niedrig zu halten, ist eine effektive und rationelle Fertigung notwendig.

Es gibt eine Vielzahl unterschiedlicher Schalungs-systeme, die oft aber nur Teilbereiche oder standardisierte Lösungen bei der Schalung monolithischer Konstruktionen abdecken. Bei der Herstellung individueller Schalungsformen dominieren Handarbeit und handwerklich aufwändig hergestellte Schalungen, die in der Regel nicht wiederverwendbar sind und nach der Betonage zumindest teilweise entsorgt werden. Das kann nicht im Sinne einer ressourcenschonenden Produktion sein und erfordert damit auch im Schalungsbau ein konsequentes Umdenken hin zu wiederverwendbaren und langlebigen Schalmaterialien, ist das Unternehmen B.T. innovation überzeugt.

Gleichzeitig treibt ein arbeitszeitintensiver Schalungsbau die Kosten für die Fertigung in die Höhe. In Zeiten von sinkenden Beschäftigtenzahlen im Bauwesen, besonders von Fachkräften, ist es nach Ansicht des Unternehmens ein Erfordernis, einfach zu handhabende Schalung zu nutzen.

Auf Baustellen werden nicht selten Schalungen für Rundungen, die handwerklich kunstvoll aus Holz und Schaltafeln erstellt sind, verwendet. Dafür ist allerdings ein hoher Arbeitsaufwand mit mehreren Arbeitskräften notwendig.

Effektiver könne man mit dem Schalsystem Syflex von B.T. innovation schalen, so der Hersteller. Syflex besteht aus wenigen Komponenten. Einmal unterschiedlich breite Schalprofile aus Polyethylen von 10 cm bis 30 cm Breite und 5 m Länge. Dazu kommen als universelles Verbindungsmittel Exzenter zum verspannen der Schalprofile untereinander und mit der Unterkonstruktion aus Erdnägeln oder Schalböcken. Die Syflex-Schalbohlen bestehen aus Hohlkammerprofilen, womit eine hohe Steifigkeit bei einem äußerst geringen Gewicht erreicht wird. 1 m² Schalung wiegt nur 8 kg.

Effektiver Anschluss der Schalung.

Die Schalung ist also ein Drittel leichter als Holz. Das sei aber nicht der einzige Vorteil, teilt B. T. innovation mit. Trotz der Quersteifigkeit können die Syflexprofile gebogen werden, so dass auch Radien von 1 bis 2 m geschalt werden können. Durch den Memoryeffekt der Schalprofile aus einer speziellen PE-Mischung biegt sich Syflex nach dem Entschalen weitgehend in die Ausgangslage zurück.

Weil die Befestigung mit wieder lösbaren Exzentern erfolgt, entfällt das Schrauben oder Nageln der Schalung. Damit bleiben die Syflexbohlen unversehrt und können beliebig wiederverwendet werden, auch für Sichtbeton. Bei guter Pflege (und vorausgesetzt die Bohlen werden nicht zerschnitten) kann man Syflexprofile problemlos bis zu 25-mal verwenden.

Die Pflege ist einfach, man muss nur vor der Betonage die Bohlen leicht mit Schalungsöl einreiben, dann bleibt kein Zementleim haften. Um Ecken in der Schalung herzustellen werden V-förmige Schnitte auf der Vor- oder Rückseite der Schalprofile ausgeführt. Dadurch entsteht eine saubere Außen- oder Innenecke.

Für die Herstellung einer Schalung mit Syflex wird kein Spezialwerkzeug benötigt: eine Handkreissäge für Einschnitte an Ecken, einen Schrauber für die längsseitige Verbindung von zwei Schalprofilen und einen Hammer zum Einschlagen von Erdnägeln genügen.

Wenn bei einer Holzschalung kurz vor der Betonage festgestellt wird, dass die Schalung an der Oberkante nicht genau horizontal ist, wird es problematisch. Bei einer Syflex-Schalung müssten lediglich einige Exzenter gelöst, die Schalung genau ausgerichtet und die Exzenter anschließend wieder gespannt werden.

Inzwischen gibt es viele Bauwerke, bei denen Syflex zum Einsatz kam. Das Spektrum reicht von Hochbau, über Landschaftsbau, Straßenbau bis zu speziellen Fundamentkonstruktionen. Einige davon werden im Folgenden kurz vorgestellt.

Beim Bau eines anspruchsvollen Wohn- und Geschäftshauses in Ahlbeck wurde ein Schalsystem benötigt, mit dem die außergewöhnliche Form des Gebäudes effektiv eingeschalt werden konnte. Dieses Gebäude hat die Besonderheit, dass sich die Außenhülle in Kurven um den Baukörper schlängelt. Es gibt so gut wie keine Ecken. Diese Kurvigkeit setzt sich in allen Etagen fort. Es wurde also eine flexible, wiederverwendbare Schalung für die Fundamentplatte, die Ringanker und die Balkonplatten benötigt. Die bauausführende Firma Reca Bauplan Projektentwicklung GmbH entschied sich deshalb für das Syflex-Schalsystem.

Beim Bau eines Fachklinikums in Bernburg entschied sich die Firma Hoch-Tief-Brückenbau GmbH für eine zweigeteilte Ausführung des Fundamentes. In geraden Bereichen wurde eine System-Stahlschalung verwendet. Für alle kurvigen Bereiche der Fundamentplatte wurde Syflex angewandt. Dazu wurden Erdnägel in den Unterbeton eingebohrt und die Syflexprofile mit den Exzentern daran befestigt.

Beim Bau eines anspruchsvollen Außengeländes einer Berliner Versicherung waren Abgrenzungen für die Gestaltung von Grünbereichen zu schalen. Die Einfriedungen verliefen in unterschiedlichsten Formen und Radien. Es mussten unterschiedliche Höhen ausgebildet werden und stellenweise bildeten sie Sitzelemente. Mit einer herkömmlichen traditionellen Schalung wäre der Aufwand sehr hoch geworden. Die ausführende Firma Beton und Naturstein Babelsberg GmbH entschied sich deshalb für Syflex.

Syflex ist ein Handschalungssystem und hat deshalb sein Hauptanwendungsgebiet bei runden oder organischen Formen mit Schalhöhen bis in etwa 1,2 m Höhe. Sollen größere Höhen geschalt werden, sind zusätzliche Abstützungen und gegebenenfalls zusätzliche Maßnahmen erforderlich. Der Radius der Schalung ist unabhängig von der Schalungshöhe ausführbar.

Mithilfe von Syflex kann der Verkehr problemlos auf der Zubringerstraße an der K 6755 über den neuen Kreisverkehr verlaufen. Aufgrund der zu erwartenden Verkehrsdichte und besonders des Schwerlastverkehrs wurde dieser Bereich in Betonbauweise hergestellt. Dieser Kreisverkehr hat einen Durchmesser von 22 m und wurde inklusive der Zufahrtbereiche komplett mit Syflex eingeschalt.

"Für die seitliche Schalung des Kreisverkehrs haben wir eine flexible Schalung aus Kunststoff benutzt. Durch die Biegsamkeit der Bohle konnten wir die Rundung des Kreisverkehrs optimal schalen", erklärte Andy Oderbach, dBauleiter beim ausführenden Unternehmen AS und BE Asphalt- und Betonstraßenbau GmbH.

Der Beton wurde mit Fahrmischern angeliefert und direkt eingebracht. Verdichtet wurde mit Rüttelflasche und die Oberfläche dann mit einer Rüttelbohle direkt über die Syflex-Schalbretter abgezogen. Vielfach bewährt hat sich Syflex B. T. innvoation zufolge bei Bau von runden Baukonstruktionen, wie Fundamenten von Windenergieanlagen und Biogasbehältern. Durch die einfache Handhabung und die Wiederverwendbarkeit der Syflexprofile sinken die Baukosten.

Auch die Umwelt werde durch Syflex entlastet. PE ist zu 100 % recycelbar. Mithilfe der verschiedenen werkstofflichen Verfahren können die gebrauchten Schalbretter entweder zu neuen Produkten umgeschmolzen oder zu Regranulat verarbeitet werden. Dieser körnige Recyclingkunststoff ist eine kostengünstige Alternative gegenüber Neuware und zugleich ein hochwertiges Ausgangsmaterial für die Kunststoffverarbeitende Industrie.

Ausgewählte Unternehmen

Die Anbieterprofile sind ein Angebot von llvz.de
Anzeige

Weitere Artikel