Anzeige

Betonbau

Spannstellen problemlos abdichten

LEIBLFING (ABZ). - Häufig werden Spannstellen in Betonbauwerken mit einem eingeklebten Stöpsel verschlossen. Dabei kommen Kleber auf Basis von Epoxidharz zum Einsatz.

Dementsprechend ist dieses Verschließen der Spannstellen witterungsabhängig und zeitaufwendig. Zusätzlich birgt eine schlecht verschlossene Spannstelle ein großes Risiko für Undichtigkeiten.

Das Unternehmen Max Frank bietet zur Abdichtung von Spannstellen neben dem verklebten Verschlussstöpsel aus Faserbeton jetzt auch den FB-Kombistop mit integrierter Gummidichtung, den FB-Easystop mit integrierten Dichtringen sowie den FB-Aktivstop mit integrierter Quelldichtung. Alle Verschlussstöpsel besitzen einen bewährten Faserbetonkern und werden mit den jeweiligen Funktionselementen ergänzt.

Die genannten Verschlussstöpsel decken die unterschiedlichen bauphysikalischen und nutzungsbedingten Anforderungen an den Verschluss der Mauerstärken ab.

So können die jeweiligen Varianten bei allen möglichen Betonwänden, wie der WU-Wand, Sichtbetonwand oder Betonwänden im Trinkwasserbereich eingesetzt werden. Der Verschluss kann bei allen Witterungsverhältnissen einfach durchgeführt werden und verursacht somit keine Bauzeitverzögerungen.

Neben der Zeitersparnis durch die einfache Montage zeichnen sich die neuen Verschlussarten durch eine hohe Produktqualität aus. FB-Aktivstop und FB-Kombistop können durch einfaches Einschlagen mit dem Gummihammer montiert werden.

Der FB-Easystop sogar nur durch einfaches Eindrehen per Hand. Die rationelle Verarbeitung gepaart mit einer hohen Ausführungsqualität sprechen für sich.

Unbegrenzter Zugriff auf alle Online-Inhalte:

Lernen Sie ABZPLUS kennen

Als PLUS Abonnent genießen Sie unbegrenzten Zugriff auf das Online-Portal der Allgemeine Bauzeitung ABZ mit allen Artikeln der Print- und Onlineversion!

Optimiert für Desktop-PCs und als Mobilversion.

Jetzt mehr erfahren

ABZ ePaper
Anzeige

Weitere Artikel