Anzeige

Blähton

Natürlicher Leichtbaustoff schützt Energiekanal

Baustellen, Baustoffe, Tiefbau

Für das Projekt wurde 460 m³ HansePor-Blähton argex je zur Hälfte in den Stärken 4-10 R und 8-16 R gemischt angeliefert und auf den Kanal geschüttet.

Leverkusen (ABZ). – Blähton ist leicht und spart im Vergleich zu herkömmlichen Baustoffen viel Gewicht ein. Diesen Vorteil nutzte die Bayer Real Estate GmbH, Leverkusen, für die Überbauung des Energiekanals im Chempark Leverkusen: Sie ließ 460 m³ Blähton der Fa. HanseGrand Klimabaustoffe, Selsingen, auf den Kanal schütten. Dadurch lastet weit weniger Gewicht auf dem Kanal als üblicherweise. Den Einbau des Blähtons im Mai/Juni 2016 übernahm die Fa. Joh. Sahler GmbH & Co. KG aus Leverkusen.

Auf der Fläche über dem Kanal, der aus Beton besteht und die Leitungen für den Chempark beherbergt, plante die Bayer Real Estate einen Parkplatz. Die Maßgabe bei diesem Bauvorhaben war, möglichst wenig Druck auf den Kanal auszuüben. Deshalb suchte die Fa. Sahler, die die Bauleitung für das gesamte Projekt inne hatte, nach Alternativen zu den üblichen Baustoffen und die beteiligten Parteien entschieden sich für den Leichtbaustoff Blähton von HanseGrand Klimabaustoffe. Für das Projekt wurde 460 m³ HansePor-Blähton argex je zur Hälfte in den Stärken 4-10 R und 8-16 R gemischt angeliefert und auf den Kanal geschüttet. Auffüllungen mit Blähtonreduzieren je Kubikmeter Blähton den Druck um ca. 1 t. Und obwohl der Blähton leicht ist, ist er stark belastbar.

"Mit dem Einsatz von HansePor-Blähton lässt sich der Druck auf ein unterhalb liegendes Bauwerk um rund 60 % im Vergleich zu herkömmlichen Füllmaterialien reduzieren", erläutert Bernd Lüke, Produktleiter Geo- und Betonbaustoffe im Hause HanseGrand. Blähton ist mechanisch aufbereiteter Ton, der bei einer Temperatur von 1150 °C in einem Drehrohrofen gebrannt wird. Als natürlicher Baustoff ist er witterungsbeständig, feuerfest, wärmedämmend, schalldämmend und atmungsaktiv. Im Erdbau sichert er zudem die Stabilität, vermindert Belastungen und Setzungen und reduziert den Erddruck. Neben dem Erdbau wird Blähton im Bau, bspw. als Bauzuschlagsstoff für Leichtbeton, im Trockenbau, als Kabelschutz in Schächten und Leitungen, im GaLaBau sowie im Bereich der Dachbegrünung eingesetzt.

ABZ-Stellenmarkt

https://jobs-in-gruen-und-bau.de/index.php?id=123&tx_patzerboerse_paboeplugin[unterthemen]=201++187++347&no_cache=1

Dieser Artikel erschien in der Ausgabe Allgemeine Bauzeitung 32/2016.

Anzeige

Weitere Artikel