Anzeige

bvfa-Gütesiegel "Sprinkler Protected"

Massivholzbau für Brandschutz ausgezeichnet

Brandschutz, Bauen mit Holz

Das gesamte Gebäude trägt eine Fassadenverkleidung aus ökologisch wertvollem, aber brennbarem Lärchenholz.

HAMBURG (ABZ). - Das Wälderhaus in Hamburg hat auf vorbildliche Weise gezeigt, wie ein überwiegendin Massivholz errichtetes Gebäude optimal vor Feuer geschützt werden kann. Für das Sicherheitskonzept mit einer vollflächigen Sprinkleranlage erhielt der von der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald (SDW), Landesverband Hamburg e. V. realisierte Gebäudekomplex das Qualitätssiegel "Sprinkler Protected" des bvfa – Bundesverband Technischer Brandschutz e. V.

Es liegt in der Natur der Sache, dass der Baustoff Holz in dem Ende 2012 eröffneten Wälderhaus eine Hauptrolle spielt. Denn das Multifunktionsgebäude im Hamburger Stadtteil Wilhelmsburg, Exzellenzprojekt der internationalen Bauausstellung IBA Hamburg, hat sich ganz dem Thema "Wald und Nachhaltigkeit" verschrieben. Das "Science Center Wald" ist eine Erkundungsstätte, die alles Wissenswerte über heimische Bäume auf 650 m² und zwei Etagen bereithält. Zudem gibt es ein umweltpädagogisches Veranstaltungs- und Ausbildungscenter, ein Hotel sowie ein Restaurant – alles ökologisch ausgerichtet. Folgerichtig spiegelt sich der Nachhaltigkeitsgedanke auch in der von Andreas Heller Architects & Designers entworfenen Gebäudearchitektur wider.

Gerade besonders nachhaltige Bauten stellen sehr spezielle Anforderungen an den Brandschutz. Das Wälderhaus war hier so-gar Vorreiter: als erstes Bauwerk der Gebäudeklasse 5, also höher als 13 m, das über-wiegend in tragender Massivholzbauweise errichtet wurde. Während das Erdgeschoss und erste Obergeschoss aus Brandschutzgründen auf Beton basieren, sind die zweite bis vierte Etage reine Holzkonstruktionen. Hinzu kommt, dass das gesamte Gebäudeeine Fassadenverkleidung aus ökologisch wertvollem, aber brennbarem Lärchenholz trägt, was die notwendigen Sicherheitsvorkehrungen gegen Rauch und Feuer massiv nach oben schraubte.

Als ein Gebäude besonderer Art und Nutzung, da eine Beherbergungsstätte mit Ausstellungs- und Ausbildungsräumen sowie Bürobereichen auf einer Gesamtfläche von 6000 m² zusammenkommen, hat sich das Wälderhaus den Herausforderungen gestellt. Modernste Brandschutzeinrichtungen mit einer Sprinkleranlage nach VdS CEA 4001, die von der Dekra geprüft und abgenommen wurde, sorgen dafür, dass sich Gäste und Mitarbeiter sicher fühlen können. Die fünf Ebenen sind mit insgesamt 724 Sprinklern geschützt. Ein über20 m³ großer Vorratsbehälter stellt die Wasserversorgung und damit einen automatischen Brandschutz Tag und Nacht sicher.

"Im Brandschutz ist das Wälderhaus al-les andere als auf dem Holzweg: Die Brandschutztechnologie mit einer hochmodernen Sprinkleranlage ist vorbildlich und hat die Jury nachhaltig überzeugt. Die renommierte Auszeichnung Sprinkler protected für beispielhaften Sprinklerschutz geht diesmal an das architektonisch und sicherheitstechnisch einzigartige Gebäude in Hamburg", so Dr. Wolfram Krause, Geschäftsführer des bvfa – Bundesverband Technischer Brandschutz e. V., bei der Preisverleihung.

"Unser Ziel ist es, die Themen Wald und Nachhaltigkeit erfahrbar, erlebbar und begreifbar zu machen. Besonders wichtig war uns dabei ein umfassendes Sicherheitskonzept mit modernsten Brandschutzvorkehrungen.

Wir freuen uns sehr, dass dieses Engagement vom bvfa derart anerkannt wird, und hoffen, dass optimale Brandschutzeinrichtungen für alle Errichter und Betreiber zur Selbstverständlichkeit werden", so ein Vertreter des Wälderhauses anlässlich der Preisverleihung.

Dieser Artikel erschien in der Ausgabe Allgemeine Bauzeitung 27/2014.

Ausgewählte Unternehmen

Die Anbieterprofile sind ein Angebot von llvz.de
Anzeige

Weitere Artikel