Anzeige

Cradle to Cradle Zertifizierung

Kanalrohrsystem erhielt Gold Status

Rehau, Rohr- und Leitungsbau

Rehau hat als erstes Unternehmen für sein Kanalrohrsystem Awadukt eine Cradle to Cradle Zertifizierung mit Gold Status erhalten.

Erlangen (ABZ). – Rehau hat das Thema Nachhaltigkeit fest in seinen Unternehmensgrundsätzen und seinem Handeln verankert. Dies erstreckt sich auch auf den Tiefbau. So konnte das Unternehmen nun als erstes Unternehmen für sein Kanalrohrsystem Awadukt PP SN 10 sowie für Awadukt HPP SN 16 eine Cradle to Cradle Zertifizierung mit Gold Status erreichen. Maßgebliche Unterstützung beim Zertifizierungsprozess erfuhr Rehau durch die Omnicert Umweltgutachter GmbH. Cradle to Cradle ist ein Konzept, das in den 1990er-Jahren entwickelt wurde. Übersetzt bedeutet es "Von der Wiege zur Wiege" und beschreibt die sichere und potenziell unendliche Zirkulation von Materialien und Nährstoffen in Kreisläufen. Alle Produkte werden dabei nach dem Prinzip eines unendlichen, ökologisch gesunden Kreislaufes entwickelt. So sieht das Konzept vor, dass jeder Inhaltsstoff vor seinem Einsatz auf Materialgesundheit geprüft wird und am Ende des Produktlebenszyklus wieder als Rohstoff für neue Produkte zur Verfügung steht. Damit unterscheidet sich Cradle to Cradle von herkömmlichem Recycling und berücksichtigt gleichermaßen gesundheitliche, ökonomische, ökologische und soziale Aspekte.

Das Kanalrohrsystem Awadukt PP wird aus hochwertigem Polypropylen in den Werken Viechtach und Brake gefertigt. Sämtliche Inhaltsstoffe erfüllen höchste Qualitätsansprüche, alle Cradle to Cradle Kriterien und erreichen bei der Prüfung der "Materialgesundheit" den Spitzenwert "Cradle to Cradle Platin". Die Produktion der Kanalrohre erzeugt kaum CO2-Emissionen oder andere Treibhausgase. Außerdem wird das Rohr im bayerischen Werk Viechtach mittels effizienter Extrusionsstrecken produziert, welche mit 100 % Ökostrom betrieben werden.

Weiterer wichtiger Punkt ist die Logistik. Hier kann das Produkt durch seine Gewichtersparnis im Gegensatz zu vergleichbaren Produkten punkten. Denn beim Transport fallen nur wenige Tonnenkilometer an. Beim Transport auf Baustellen in ganz Europa wird der Transport durch mehrere Logistikzentren mit kurzen Wegen realisiert.

Glänzen kann das Kanalrohrsystem Awadukt PP vor allem auch mit seiner hohen Wiederverwendungsrate: So kann das verwendete Polypropylen durch die vorher definierten Inhaltstoffe ohne Verluste recycelt und damit wieder im nächsten Produktlebenszyklus als Regranulat verwendet werden. Zudem ermöglicht Rehau seinen Kunden zur aktiven Umsetzung dieser Philosophie die Rückgabe der Rohre und somit die Umsetzung des Cradle to Cradle Gedankens. Während der gesamten Nutzungsphase von Awadukt PP sind nur wenige Wartungs- und Instandhaltungsmaßnahmen auszuführen. Zudem belegt nun ein über zehn Jahre angelegter Praxistest, ausgewertet durch die amtliche Prüfstelle MFPA Weimar, dass das Kanalrohrsystem Awadukt PP inklusive der Verbindungstechnik mittels Doppelsteckmuffen sowie die eingesetzten Kanalschächte Awaschacht DN 400 und DN 1000 als wurzelfest einzustufen sind. Dies zusammen mit der durch die LGA attestierten Lebensdauer von mindestens 100 Jahren unterstreicht den Ansatz des nachhaltigen Bauens.

Ausgewählte Unternehmen

Die Anbieterprofile sind ein Angebot von llvz.de
Anzeige

Weitere Artikel