CWS Experten-Empfehlung zu Berufskleidung

CWS Coronavirus Berufsbekleidung
Die CWS Hygienemanagerin Debbie Hartung hat hilfreiche Hinweise zum Waschen von Berufskleidung während der aktuellen Situation für Unternehmen zusammengestellt. Foto: CWS

Dreieich (ABZ). - Gerade Unternehmen, die ihre Arbeitskleidung selbst waschen oder dies den Mitarbeitern überlassen, stehen aktuell vor Unsicherheiten bei ihrer Wäscheversorgung. Fachwissen bezüglich der richtigen Waschtechnik und Vorgehensweisen ist gefragt. Die CWS Hygienemanagerin Debbie Hartung hat hilfreiche Hinweise zum Waschen von Berufskleidung während der aktuellen Situation für Unternehmen zusammengestellt.

Jeder Mitarbeitende im Team sollte stets nur seine eigene Berufskleidung tragen. Dies empfiehlt sich generell. Aber insbesondere zum jetzigen Zeitpunkt sollten keine Jacken an Kollegen verliehen werden oder ähnliches. Berufskleidung sollte nur während der Ausführung der Arbeit getragen werden. Die Kleidung sollte nicht noch nach Feierabend getragen werden und getrennt von der Privatkleidung aufbewahrt werden.

Berufskleidung sollte nicht mit privater Wäsche zusammen gewaschen werden. Idealerweise auch nicht in der gleichen Waschmaschine. Aktuell ist zwar keine Übertragung von SARS-CoV-2 auf Gegenstände bekannt – aber dies ist eine wichtige Vorsichtsmaßnahme, die auch im Regelfall eingehalten werden soll.

Die Berufskleidung sollte mit der höchstmöglichen Temperatur, die Ihre Kleidung erlaubt, gewaschen werden. Idealerweise bei 60 Grad, denn bei diesen Temperaturen werden in Verbindung mit einem Vollwaschmittel die Coronaviren laut Robert-Koch-Institut inaktiviert.

Die Arbeitskleidung sollte mit Vollwaschmittel gewaschen werden. Die Zusammensetzung der Inhaltsstoffe wirkt am effektivsten bei der Bekämpfung der Viren.

Verhalten bei Verdachtsfällen:

a) Waschen bei 60 Grad mit Vollwaschmittel: Kleidung von einem an COVID-19 infizierten Mitarbeitenden sollte laut Robert-Koch-Institut bei mindestens 60 Grad mit einem Vollwaschmittel gewaschen und anschließend gründlich getrocknet werden. Nach der Beladung der Maschine sollten die Hände gründlich gewaschen und getrocknet werden.

b) Kleidung für eine Woche separat lagern: Sollte die Aufbereitung nur mit einer niedrigeren Temperatur möglich sein, empfiehlt es sich, die Kleidung separat in einer Tüte für mindestens eine Woche zu lagern und anschließend wie gewohnt zu waschen. Da die Coronaviren nicht sehr stabil in der Umwelt sind, weisen diese laut dem Bund für Risikobewertung auf trockenen Oberflächen eine Infektiösität von einigen Stunden bis einigen Tagen auf.

Unternehmen, die bereits einen textilen Dienstleister in Anspruch nehmen, müssen dringend dessen Vorgaben zum Umgang mit potenziell kontaminierter Wäsche beachten. Bei Verdachtsfällen im Unternehmen, CWS bitte vorab telefonisch informieren. Der Servicefahrer holt die Wäsche dann in gesonderten Containern ab, die Fahrzeuge werden anschließend desinfiziert.

ABZ-Stellenmarkt

Relevante Stellenangebote
staatlich geprüfte/n Techniker/in (m/w/d) der..., Stadland  ansehen
Landschaftsarchitekt:in „Schulentwicklung“ (w/m/d), Frankfurt  ansehen
Bauleitung (m/w/d) für den Ausbau der..., Neumünster  ansehen
Alle Stellenangebote ansehen
Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, lassen Sie sich doch zum Thema auf dem Laufenden halten

Ausgewählte Unternehmen
LLVZ - Leistungs- und Lieferverzeichnis

Die Anbieterprofile sind ein Angebot von llvz.de

ABZ-Redaktions-Newsletter

Freitags die aktuellen Baunachrichten direkt aus der Redaktion.

Jetzt bestellen