Anzeige

Daimler spaltet Lastwagen-Sparte ab

Stuttgart (dpa). – Der Autobauer Daimler will sich erneut komplett neu aufstellen und das Geschäft auf zwei eigenständige Unternehmen aufteilen. Künftig soll es nur noch die Mercedes-Benz AG für Autos und Vans sowie die Daimler Truck AG für Lastwagen und Busse geben, wie der Konzern mitteilte. Zudem soll Daimler Truck in diesem Jahr an die Börse gehen - ein Schritt, der von Investoren schon lange gefordert und erwartet worden war. “Beide Unternehmen sind in Industrien tätig, die sich technologisch und strukturell umfassend verändern“, sagte Daimler-Vorstandschef Ola Källenius. „Diesen Wandel können sie deutlich effektiver gestalten, wenn sie dabei als unabhängige Einheiten agieren - mit einer starken Nettoliquidität und ohne die Einschränkungen einer Konglomerats-Struktur.“

Bislang sind die Mercedes-Benz AG, die Daimler Truck AG und die Daimler Mobility AG unter dem Dach der Daimler AG vereint und vollständig in deren Besitz. Die Struktur war erst 2019 so eingeführt worden. Die Finanz- und Mobilitätsdienstleistungen sollen nun in den beiden anderen Unternehmen aufgehen, die Daimler AG langfristig verschwinden. “Wir glauben an die finanzielle und operative Stärke unserer beiden industriellen Geschäftsfelder“, sagte Källenius. Daimler Truck soll noch in diesem Jahr in Frankfurt an die Börse gehen. Beabsichtigt sei, dass der Mehrheitsanteil an die heutigen Daimler-Aktionäre übertragen werde, hieß es. Daimler selbst wird künftig nur noch eine Minderheit halten.

Zudem werde angestrebt, die Kriterien für eine Notierung von Daimler Truck im Aktien-Leitindex Dax zu erfüllen. Daimler Truck ist nach eigenen Angaben der weltgrößte Hersteller von Lkw und Bussen mit sieben Marken, mehr als 100 000 Beschäftigten und einem Umsatz von zuletzt knapp 45 Milliarden Euro. Die endgültige Entscheidung über die geplante Abspaltung müsse bei einer außerordentlichen Hauptversammlung im dritten Quartal 2021 getroffen werden, hieß es.

Ausgewählte Unternehmen

Die Anbieterprofile sind ein Angebot von llvz.de
Anzeige

Weitere Artikel