Anzeige

Dank "Klebeschnur"

Sichere Verbindungen schaffen

Dörken, Ausstattung & Zubehör, Dämmstoffe, BAU München

Die dauerelastische lösemittelfreie Hochleistungsklebemasse wird lückenlos von der Rolle auf dem Untergrund angedrückt und die Bahn wird spannungsfrei auf die 8 mm breite Klebeschnur gepresst.

HERDECKE (ABZ). - "Bauphysikalisch sichere Konstruktionen durch fachgerechtes Verkleben" war ein Schwerpunktthema der Dörken-Präsentation auf der Bau. Das Delta-Klebe-Programm wurde dabei zur Messe um vier Problemlösungen für die sichere Ausführung von Überlappungen und Anschlussbereichen ergänzt. So stellte das Unternehmen eine "Klebeschnur" von der Rolle, für den wind- und luftdichten Anschluss von Unterdeckbahnen und Luft- und Dampfsperren an aufgehende Bauteile vor.

Das gedämmte Steildach ist ein kompliziertes Bauteilgefüge, dessen bauphysikalisch einwandfreies Funktionieren nicht nur von der richtigen Materialauswahl der einzelnen Bauteilschichten, sondern im gleichen Maß auch von der fachgerechten Ausführung von Überlappungen und Anschlussbereichen abhängt. Die Dörken GmbH & Co. KG, Herdecke, machte deshalb das Thema Verklebung zu einem Schwerpunkt auf ihrem Messestand auf der Bau in München. Zur sicheren und dauerhaften Verklebung eignen sich Kleber, Dichtstreifen oder Dichtmassen, die jedoch in ihren Materialeigenschaften auf die jeweilige Dachbahn abgestimmt sein müssen. Deshalb sollte man bei der Materialwahl immer im System bleiben. Das Delta-Klebe-Programm bietet als komplettes Systempaket für jeden Einsatzzweck die fachgerechte Lösung: von der Reparatur kleiner Fehlstellen bis zu Ausführung eines kompletten regensicheren Unterdaches. Das fängt bereits mit der Vorbereitung des Klebeuntergrundes an. Neu im Programm ist hier der Delta-HF Primer eine Haftgrundierung auf Polyacrylat- Dispersionsbasis für poröse und problematische Untergründe wie z. B. Holzfaserplatten, sandendes Mauerwerk oder Beton. Er verbessert die Haftungseigenschaften der zu verklebenden Flächen für den anschließenden Einsatz der Delta-Klebesysteme, heißt es von Herstellerseite. Für die luftdichte Verklebung der Überlappungsbereiche aller Delta-Dampfbremsen – jeweils auf der bedruckten Seite – oder vergleichbarer Untergründe wurde das Delta-Inside-Band entwickelt. Das einseitig klebende, von Hand abreißbare Papierträger-Klebeband für den Einsatz im Innenbereich eignet sich dabei auch für den Anschluss an Oberflächen aus Hartkunststoff, Metall glattem Holz und Holzwerkstoff.

Delta-Duo Tape 38 ist ein doppelseitig klebendes, armiertes und von Hand abreißbares Universalklebeband mit hoher Klebekraft. Damit können alle Delta-Folien, die für eine doppelseitige Verklebung geeignet sind, in den Überlappungs- und Anschlussbereichen sicher verbunden werden. Auch für Anschlüsse an vergleichbare Untergründe und an solche aus Hartkunststoff, Metall, glattem Holz und Holzwerkstoff ist das neue Klebeband geeignet.

Eine besonders sichere und rationelle Lösung für den wind- und luftdichten Anschluss von Unterdeck- und Fassadenbahnen sowie Luft- und Dampfsperren an aufgehende Bauteile mit Untergründen wie z. B. Putz, Beton, Mauerwerk, Metall oder Holz ist die "Dichtschnur von der Rolle" Delta-Tixx VDR. Der Einsatz der Klebe- und Dichtschnur empfiehlt sich überall dort, wo keine Ablüftung möglich ist oder wo Trockenzeiten des Klebers für den Baufortschritt hinderlich sind. Die dauerelastische lösemittelfreie Hochleistungsklebemasse mit einer definierten Schichtdicke von 4 mm lässt sich sauber und deutlich schneller verarbeiten als herkömmliche Kartuschenkleber. Sie wird lückenlos von der Rolle auf dem Untergrund angedrückt und die Bahn wird spannungsfrei auf die 8 mm breite Klebeschnur gepresst. Die Klebeverbindung ist sofort und ohne zusätzliche mechanische Sicherung gem. DIN 4108 – wie z. B. eine Anpresslatte – belastbar. Sie ist hochalterungs-, einfrier- und dauerhaft wasserbeständig.

https://jobs-in-gruen-und-bau.de/index.php?id=123&tx_patzerboerse_paboeplugin[unterthemen]=196++188++128&no_cache=1

Dieser Artikel erschien in der Ausgabe Allgemeine Bauzeitung 07/2015.

Anzeige

Weitere Artikel