Anzeige

Deep Trekker

Schlichtheit in die komplexe Welt des Wasser- und Abwassermanagements gebracht

Der Deep Trekker DT-340 ist vollständig versenkbar.

Ontario/Kanada (ABZ). – Als das kanadische Team von Deep Trekker begann von Robotersystemen zu träumen, um die Unterwasserwelt zu erforschen, konnten sie sich nicht vorstellen, wie groß und komplex das Ökosystem Wasser und Wassermanagement sein könnte. Mit dem Wunsch die Ozeane, Seen und Flüsse den Massen zugänglich zu machen, begann das Team vor fast acht Jahren ernsthaft, robuste und einfach zu bedienende ferngesteuerte Fahrzeuge oder „Unterwasserdrohnen“ zu bauen. Aus der ursprünglichen Vision eines Werkzeugs zur Erforschung von Wracks, Riffen und Unterwasserlebewesen wurde bald viel mehr, da ihre Roboter schnell für die Verwendung in Trink- und Abwasserinspektionen übernommen wurden.„Ungefähr ein Jahr, nachdem wir die ersten ROVs für Aquakultur-Inspektionen nach Norwegen verkauft hatten, erhielt ich einen Anruf von einem Unternehmen in Florida“, erklärt Sam Macdonald, Präsident von Deep Trekker Inc. „Das Unternehmen ist spezialisiert auf Rohrinspektionen für Wassermanagement und fand unser transportables ROV, das DTG2, im Internet. Auf die Nachfrage, warum er kein herkömmliches CCTV-Rohrinspektionswerkzeug verwendete, erklärte er, dass sie keinen großen Lkw benutzen könnten und die Zugangspunkte nur mit Golfwagen zugänglich seien. Er war vom Ein-Mann-Einsatz und der Handsteuerung unserer Schwimmroboter begeistert.“

Dies war ein wichtiger Moment für das Unternehmen, und sie begannen zu erforschen wie die Prinzipien der robusten, transportablen und einfach zu verwendenden Technologie auf einem eigens dafür entwickelten Rohrraupenhersteller zu übertragen sind. Wie bei ihren Unterwasserdrohnen konzentriert sich Deep Trekker darauf, ein System zu bauen, das vollständig integriert ist, d.?h. an Bord des Crawlers gibt es keinerlei Batterien, und es werden keine Drittgeräte wie Computer, Monitore oder Generatoren benötigt.Als der Entwurfsprozess für die transportablen Rohrraupen begann, wurde klar, dass Deep Trekker in der Lage sein würde, die vielen Komponenten und Technologien zu nutzen, die in ihren Unterwasser-ROVs verwendet werden. Mit einer ausgereiften Lieferkette und bewährten Designs war das Unternehmen in der Lage, die wesentliche Technologie über Haltegurte, Batterien, Überwachungs- und Kontrollsysteme in den neuen Robotern unterzubringen. Dank seiner umfangreichen Erfahrung in Unterwasserumgebungen konnte Deep Trekker darüber hinaus mit einer vollständig versenkbaren Raupe mit bis zu einer Tiefe von 50?m aus den Startlöchern kommen.

Deep Trekker hat seine erste Rohrraupe, den DT-340, an viele Kunden auf der ganzen Welt verkauft. Mit ihren eigenen Systemen hat das Unternehmen eine Nische in der Versorgung von Städten und Gemeinden gefunden. Dies hat es den Betrieben und den Technikteams dieser Städte ermöglicht, sowohl selbst proaktiv bei ihren Inspektionen zu handeln als auch sofort reagieren zu können wenn Probleme auftreten. Ohne einen vollständigen CCTV-Lkw besorgen oder auf Auftragnehmer warten zu müssen, sind die Betreiber in der Lage, Probleme zeitnah anzugehen, und das, ohne oft die Straßen zu schließen. „Ich mochte die Flexibilität sehr, einen Mann in einem Lastwagen losschicken zu können, um herauszufinden, was wir genau tun müssen“, sagt John Longo, Leiter der Abteilung für Wasserverteilung und Abwasserentsorgung für die Stadt Brantford. „Kein Warten auf teure Notdienste oder Blindeinsätze mit unseren Schneidemaschinen, das hat für uns einfach viel Sinn.“

Lane Cleroux, Technischer Ingenieur für die Stadt Renfrew, zeigte sich erfreut über die Flexibilität, die der Deep Trekker DT-340 seiner kleinen Gemeinde bot. „Für uns war es nicht nur wirtschaftlich sinnvoll unsere eigene DT-340-Rohrraupe zu besitzen, sondern wir kauften auch die Ausrüstung, damit wir die Kamera nach unserem Zeitplan benutzen können, anstatt auf einen Auftragnehmer zu warten.“

Deep Trekker hat ein starkes Vertriebsnetz in Nordamerika aufgebaut und blickt nun für weiteres Wachstum auf den europäischen Markt. Da ein großer Teil der Infrastruktur in Europa auf einem System von Rohren mit kleinerem Ø als in Nordamerika beruht, freut sich das Unternehmen darauf seine zweite Reihe transportabler Raupen, das Mini-System DT-240, auf der IFAT in München in Halle C4 am Stand 529 vorstellen zu können. Das neue System wurde speziell für den europäischen Markt entwickelt und bringt alle Vorteile des Premierenproduktes mit sich, ist aber in der Lage, 130?mm dünne Rohre zu prüfen.

https://jobs-in-gruen-und-bau.de/index.php?id=123&tx_patzerboerse_paboeplugin[unterthemen]=147&no_cache=1

Unbegrenzter Zugriff auf alle Online-Inhalte:

Lernen Sie ABZPLUS kennen

Als PLUS Abonnent genießen Sie unbegrenzten Zugriff auf das Online-Portal der Allgemeine Bauzeitung ABZ mit allen Artikeln der Print- und Onlineversion!

Optimiert für Desktop-PCs und als Mobilversion.

Jetzt mehr erfahren

ABZ ePaper
Anzeige

Weitere Artikel