Delta-Maxx Plus als Unterdeckbahn verbaut

Dach des Friedhofsportals erneuert

Stettin/Polen (ABZ). – Der Zentralfriedhof in Stettin gehört zu den drei größten Nekropolen in Europa. Neu angelegt wurde er im Jahr 1901 nach den Vorbildern des Parkfriedhofes Ohlsdorf in Hamburg und des Zentralfriedhofes in Wien.
Dörken Dachbau
Zu den drei größten Nekropolen in Europa gehört der Zentralfriedhof in Stettin. Foto: Dörken

Das polnische Nationaldenkmal ist die Ruhestätte von mehr als 300.000 Verstorbenen, zugleich aber auch eine eindrucksvolle Parkanlage und mit wertvollen Grab- und Denkmälern, wie etwa der "Mutter Erde" von Ernst Barlach – ein Besuchermagnet für viele Touristen und Kunstinteressierte.

Den Haupteingang zum "Park der Toten" bildet eine monumentale Toranlage im neoromanischen Stil mit einer Breite von mehr als 70 m.

Das Ensemble beherbergt im linken Flügel eine Friedhofskapelle und im rechten die Friedhofsverwaltung. Der Entwurf des Eingangsbereiches wie auch der neoromanischen Kapelle am anderen Ende der zentralen Allee stammen von dem deutschen Architekten Wilhelm Meyer-Schwarztau, der auch das Konzept für die gesamte Friedhofsanlage entwickelt hat. Er orientierte sich dabei an der Idee des italienischen "Campo Santo".

ABZ-Stellenmarkt

Relevante Stellenangebote
Straßenwärterinnen / Straßenwärter (w/m/d) , Unna   ansehen
Ingenieur (m/w/d) Geo-, Naturwissenschaften oder..., Hannover  ansehen
Abteilungsleiter*in (m/w/d) Freiraummanagement für..., München  ansehen
Alle Stellenangebote ansehen
Dörken Dachbau
Das Eingangsportal zum Zentralfriedhof in Stettin. Foto: Dörken

Das Eingangsportal war im Laufe der Jahre mehrmals renoviert worden. Zuletzt wurde die Fassade im Jahr 2009 saniert und dabei zugleich das Dach provisorisch instand gesetzt. Dann stand die grundlegende Sanierung des Daches an. Dabei sollten schadhafte Teile des alten Dachstuhls ersetzt, die alte Eindeckung komplett erneuert und dabei auch eine Unterdeckbahn installiert werden.

Das Amt für kommunale Dienste als Bauherr legte dabei Wert auf hochwertiges Material, das die Funktionstüchtigkeit der Dachkonstruktion über viele Jahre hinweg sicherstellen sollte.

Der ausführende Dachdeckerbetrieb, die Gozdera Cezary Dachy aus Stettin, schlug deshalb den Einsatz der Unterdeckbahn Delta-Maxx Plus der Dörken GmbH & Co. KG vor. Den Bauherrn überzeugte unter anderem die vom Hersteller gewährte objektbezogene Funktionsgarantie von 25 Jahren.

Die Verlegung der Bahn erfolgte sehr effizient und zeitsparend. Die Bahn wurde dafür wie gewohnt von der Rolle weg parallel zur Traufe verlegt und am oberen Rand mit Tackerklammern im Überlappungsbereich fixiert. Der reißfeste und feuchtigkeitsunempfindliche Trennstreifen der integrierten Klebezonen am Bahnenrand wurde dann einfach abgezogen und die Bahn im selben Arbeitsgang mit der darunter liegenden Anschlussbahn im Überlappungsbereich Folie auf Folie verklebt.

Der Dachraum erhielt damit einen sicheren Schutz vor Wind und Wetter, sodass die Arbeit in der Friedhofsverwaltung auch während der Baumaßnahmen im rechten Seitenflügel ungestört weitergehen konnte. Im Anschluss erhielt das Dach eine neue Eindeckung mit keramischen anthrazitgrauen Rautenziegeln.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, lassen Sie sich doch zum Thema auf dem Laufenden halten

Ausgewählte Unternehmen
LLVZ - Leistungs- und Lieferverzeichnis

Die Anbieterprofile sind ein Angebot von llvz.de

ABZ-Redaktions-Newsletter

Freitags die aktuellen Baunachrichten direkt aus der Redaktion.

Jetzt bestellen