Anzeige

Detaillösungen ermöglicht

Schlanke Steinwolle-Dämmplatten

Das neue Heck Naturstein WDVS ist als derzeit einziges im Markt bauaufsichtlich zugelassen für Natursteine bis 20 mm Dicke und ein Flächengewicht von 63 kg/m² auf Steinwolle-Dämmplatten 035.

Marktredwitz (ABZ). – Mit dem Wärmedämm-Verbundsystem "Heck Keramik/Naturstein MW" sind individuelle Fassadengestaltungen und Kombinationsfassaden mit echten Naturstein-Bekleidungen auf Steinwolle-Dämmplatten in der Wärmeleitgruppe 035 möglich. Es ist als derzeit einziges System im Markt bauaufsichtlich zugelassen für Natursteine bis 20 mm Dicke und ein Flächengewicht von 63 kg/m² auf Steinwolle-Dämmplatten 035. Das mineralische Wärmedämm-Verbundsystem mit speziell auf Naturstein abgestimmten Produkten hält Herstellerangaben zufolge auch extremen Witterungsbeanspruchungen stand. Individuelle Fassadengestaltungen mit echtem Naturstein als Schlussbeschichtung können damit auf Steinwolle in Alt- und Neubauten mit einer Gebäudehöhe bis 100 m realisiert werden.

Die schlanken Steinwolle-Dämmplatten ermöglichen Planern sowie Verarbeitern speziell abgestimmte Detaillösungen, hohe Wirtschaftlichkeit und einen ungehinderten Baustellenablauf. Die heute geforderten U-Werte lassen sich durch den geringeren Lambdawert mit einem schlankeren Wandaufbau erreichen. Eine um ca. 12 % bessere Wärmeleitfähigkeit mit den Steinwolle-Dämmplatten Heck Coverrock I und II im Gegensatz zu sonst meist üblichen Mineralwolle-Dämmplatten 040 bedeutet bei gleicher Dämmwirkung eine geringere Dämmstoffdicke. Im Regelfall können 2 cm schlankere Aufbauten ermöglicht werden. Sowohl Lagerung als auch Logistik und Baustellenhandling der Dämmplatten würden dadurch merklich erleichtert, so das herstellende Unternehmen. Darüber hinaus profitierten Anwender mit den nichtbrennbaren Steinwolle-Dämmplatten der Klasse A1 nach DIN EN 13501-1 von einem max. Brandschutz.

Die Steinwolle-Dämmplatten Coverrock I (einseitig beschichtet) und II (beidseitig beschichtet) werden wie übliche Steinwolle-Dämmplatten verarbeitet. Anschließend wird dann durch das Armierungsgewebe verdübelt. Danach werden die Natursteine auf dem System verklebt. Abschließend erfolgt die Verfugung der Fassade mit einem der in breiter Farbvielfalt verfügbaren Heck Fugenmörtel, entweder per Spritz-, Schlämm- oder Handverfugung. Das Wärmedämm-Verbundsystem "Heck Keramik/Naturstein MW" hält mit Belagsstärken von bis zu 20 mm und Belagsgewichten von bis zu 63 kg/m² ein im Markt derzeit absolutes Alleinstellungsmerkmal bereit. Dabei ermöglicht das System eine individuelle Oberflächenbeschaffenheit durch Naturstein in verschiedenen Farben, Formen und Strukturen. Diese werden in einen mineralischen Aufbau integriert, welcher eine optimale Wasserdampfdiffusion gewährt. Das System überzeugt durch hohe Stoßfestigkeit, extreme Witterungsbeständigkeit und Robustheit. Heck Wall Systems stellt auf seiner Website eine Broschüre über die verfügbaren Natursteinvarianten zum Download bereit.

https://jobs-in-gruen-und-bau.de/index.php?id=123&tx_patzerboerse_paboeplugin[unterthemen]=201++188&no_cache=1

Unbegrenzter Zugriff auf alle Online-Inhalte:

Lernen Sie ABZPLUS kennen

Als PLUS Abonnent genießen Sie unbegrenzten Zugriff auf das Online-Portal der Allgemeine Bauzeitung ABZ mit allen Artikeln der Print- und Onlineversion!

Optimiert für Desktop-PCs und als Mobilversion.

Jetzt mehr erfahren

ABZ ePaper
Anzeige

Weitere Artikel