Anzeige

Deutsche Wohnen-Chef Zahn beklagt schlechtes Neubauklima in Berlin

Berlin (dpa). - Der Vorstandschef des Konzerns Deutsche Wohnen, Michael Zahn, hat ein schlechtes Neubauklima in Berlin beklagt. "Leider scheitern Projekte zu oft an Einzelinteressen und daran, dass Prozesse bewusst verzögert werden", schrieb Zahn in einem Gastbeitrag für den "Tagesspiegel" (Donnerstag). Sein Unternehmen könne und wolle mehr bauen, betonte Zahn. "Wir verhandeln seit sechs Jahren über ein Projekt in Westend, bei dem wir 200 Wohnungen abreißen und 600 neu bauen wollen." Aber Bezirk und Senat machten immer neue, teils sogar widersprechende Vorgaben. "Wir kommen nicht weiter." Die beste Antwort auf den Mangel an Wohnungen im geförderten Segment und für die breite Mitte sei Neubau, so Zahn. Dazu müssten alle an einem Strang ziehen. An Flächen mangele es nicht. "Berlin verfügt über sehr viele hervorragend angebundene und voll erschlossene Grundstücke, auf denen sich behutsame Verdichtung mit zeitgemäßem nachhaltigen Neubau nahezu aufdrängt." Demgegenüber schaffe die Diskussion um einen Mietendeckel oder um Enteignungen keine einzige preiswerte Wohnung. "Lamentieren, Diffamieren oder Enteignen hilft keinem einzigen Mieter."

ABZ-Stellenmarkt

Bauingenieure (m/w/d), Güglingen-Eibensbach und Karlsruhe  ansehen
https://jobs-in-gruen-und-bau.de/index.php?id=123&tx_patzerboerse_paboeplugin[unterthemen]=362&no_cache=1

Unbegrenzter Zugriff auf alle Online-Inhalte:

Lernen Sie ABZPLUS kennen

Als PLUS Abonnent genießen Sie unbegrenzten Zugriff auf das Online-Portal der Allgemeine Bauzeitung ABZ mit allen Artikeln der Print- und Onlineversion!

Optimiert für Desktop-PCs und als Mobilversion.

Jetzt mehr erfahren

ABZ ePaper
Anzeige

Weitere Artikel