Deutsches Vertriebsnetz von Komatsu verändert sich

Schlüter übernimmt Papenburg

Schlüter Unternehmen
Vor dem Komatsu-Werk in Hannover kamen zusammen (v. l.): CEO der GP Günter Papenburg, Klaus Papenburg mit CEO Thomas Schlüter, Leiter Kompakt Center Maximilian Schlüter und Produktleiter Digitale Baustelle Thomas Schlüter jr. von Schlüter Baumaschinen sowie COO Göksel Güner und Deutschlandbüro-Leiter Marco Maschke von Komatsu Europe International. Foto: Komatsu

Hannover (ABZ). – Der Maschinenbauer Komatsu hat bekanntgegeben, dass der Vertriebspartner GP Günter Papenburg die GP Baumaschinen GmbH Halle inklusive der G-tec Positioning GmbH zum1. Januar 2022 mit sämtlichen Rechten und Pflichten an das Unternehmen Schlüter Baumaschinen überträgt. Dazu gehört auch die Zusammenarbeit mit dem Hersteller Komatsu. Schlüter deckt laut dem Maschinenbauer drei Viertel des deutschen Marktes ab. In dem neuen Verbundnetzwerk stünden rund 1000 Mitarbeiter an 34 Standorten für Kundendienstleistungen zur Verfügung."Wir sind zuversichtlich, dass diese Eingliederung das Vertriebsnetzwerk von Komatsu weiter stärken wird und als Basis für zukünftiges, nachhaltiges Wachstum unsere Fähigkeit steigert, unseren Kunden ein Höchstmaß an erstklassigem Service zu gewährleisten", betont der Hersteller in einer Pressemitteilung. Mit der GP Günter Papenburg hat Komatsu seit seinem Einstieg in die Hanomag 1989 zusammengearbeitet. Die Papenburg-Gruppe werde auch in Zukunft weiter die Maschinen des ehemaligen Partners in ihren Betrieben nutzen und so die Kooperation weiterführen. Der Geschäftsführer der GP Baumaschinen Halle, Thomas Jedrzejczak, soll der Gesellschaft aktiv erhalten bleiben und die Unternehmensziele weiterhin langfristig verfolgen und mitentwickeln. Doch nicht nur im deutschen Vertriebsnetz gibt es Veränderungen: Komatsu kündigte ebenfalls an, die Mobilbagger PW148-11, PW158-11 und PW160-11 europaweit zu überarbeiten und mit leistungsfähigeren Motoren für die Euro-Stufe V auszustatten."Jeder Job ist einzigartig", erläutert Michael Wadsack, Produktmanager bei Komatsu Europe. "Und jeder erfordert von unseren Kunden und ihrer Maschine vollen Einsatz. Deshalb haben wir die neuen Komatsu Mobilbagger für maximale Leistung und höchsten Fahrerkomfort entwickelt und dabei auf möglichst niedrige Betriebskosten und geringen Aufwand geachtet."Laut Hersteller bieten alle neuen Komatsu-Motoren in den Modellen PW148-11 und 158-11 neben einer Leistungssteigerung um 20 Kilowatt einen geringeren Kraftstoffverbrauch und eine höhere Fahrgeschwindigkeit bergauf.Ein Komatsu-Dieselpartikelfilter ist serienmäßig verbaut. Darüber hinaus verfügen die überarbeiteten Mobilbagger nun über eine Vorrüstung für die Installation eines optionalen Tiltrotators, ein ergonomischeres Lenkrad, eine optionale automatische Baggerbremse und einen optimierten luftgefederten Premium-Fahrersitz mit integrierten Bedienhebelkonsolen.

ABZ-Stellenmarkt

Relevante Stellenangebote
Verbandsreferenten (m/w/d) Umwelt und..., Berlin  ansehen
Ingenieur/Landschaftsarchitekt (m/w/d)..., Worms  ansehen
Bauingenieur (m/w/d) für den Tiefbaubereich, Osterholz-Scharmbeck  ansehen
Alle Stellenangebote ansehen
Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, lassen Sie sich doch zum Thema auf dem Laufenden halten

Ausgewählte Unternehmen
LLVZ - Leistungs- und Lieferverzeichnis

Die Anbieterprofile sind ein Angebot von llvz.de

ABZ-Redaktions-Newsletter

Freitags die aktuellen Baunachrichten direkt aus der Redaktion.

Jetzt bestellen